Mercedes lässt Bottas blocken: "Haben alles richtig gemacht"

, 08.10.2017

Slapstick bei Silber: Während Toto Wolff eine Stallregie pro Lewis Hamiltons als Eigentor darstellt, lobt Niki Lauda das Manöver und Valtteri Bottas als "Teamplayer"

Lewis Hamiltons Sieg beim Japan-Grand-Prix am Sonntag war souverän - auch dank drei Wegbereitern, die ihm beim Einfahren des achten Saisonerfolges mehr oder weniger freiwillig unter die Arme gegriffen hatten. Die Rede ist von den Schlafmützen Fernando Alonso und Felipe Massa, die Max Verstappen am Ende aufhielten und einen Angriff verhinderten, sowie von Teamkollege Valtteri Bottas: Der formschwache Finne hatte einmal mehr den Wasserträger für Hamilton zu spielen.

So passiert in Runde 28 in Suzuka, als Hamilton und Verstappen den Boxenstopp absolviert hatten und sich anschickten, Bottas (noch ohne Reifenwechsel) zu überholen. Mit älteren Soft-Pneus war er langsamer als die Spitzenreiter mit frischen Gummis der gleichen Mischung. Brav machte Bottas vor der Schlussschikane für den anderen Silberpfeil Platz, um dem Red Bull die Türe zuzuschlagen und drei Umläufe lang bis zu seinem eigenen Stopp vor ihm herzufahren. Ein Blockade-Manöver?

Toto Wolff winkt ab: "Er hat den Bremsklotz nicht reingehauen. Wir waren unser eigener Bremsklotz. Lewis ist relativ lange hinter Valtteri hergefahren und hat dabei Reifentemperatur und Grip verloren. Das hat Max aufholen lassen." Die Aussage des Sportchefs lässt sich mit Zahlen untermauern: Bereits in Runde 25 befand sich Hamilton im kritischen Zwei-Sekunden-Fenster hinter Bottas, in dem die Luftturbulenzen Abtrieb kosten und dafür sorgen, dass die Reifen mehr leiden.

In dieser Phase dampfte Verstappen seinen Rückstand von 1,8 auf 0,7 Sekunden ein, ehe Bottas vor ihm aufkreuzte. Nach der Aktion fehlten ihm wieder 3,1 Sekunden. Wolff wehrt sich gegen den Vorwurf einer Aktion mit Geschmäckle: "Dass du dich danach einordnest, ist ziemlich normal", nimmt er Bottas in Schutz, als es darum geht, ob der Finne absichtlich noch langsamer gefahren sei.

Unglücklich - manche mögen formulieren Slapstick - ist, dass Mercedes' Team-Aufsichtsrat Niki Lauda das Gegenteil behauptet und eine Stallregie offen einräumt: "Warum soll man nicht, wenn man kann?", zuckt der Österreicher mit den Schultern und fragt eine TV-Journalistin schmunzelnd: "Würdest du es nicht anders machen?" Auch Ex-Mercedes-Pilot Nico Rosberg hat die Szene so interpretiert: "Es war für ihn zu diesem Zeitpunkt sehr schwierig, auf das Podium zu kommen. Deshalb hat Mercedes ihn ein bisschen benutzt, um Lewis ein bisschen mehr Freiraum zu geben."

Lauda betont, dass sich Bottas gegen die Teamorder, die im Fernsehen nicht als Funkspruch übertragen wurde, nicht gewehrt hätte: "Im Gegenteil. Er ist ein Teamplayer. Mehr war für ihn sowieso nicht drin." Daniel Ricciardo, so glaubt der Mercedes-Verantwortliche, wäre für Bottas auch ohne den Zeitverlust bei der Hamilton-Rochade nicht zu knacken gewesen: "Er hat zum Schluss versucht, auf den dritten Platz zu kommen - es ging leider nicht. Wir haben alles richtig gemacht."

Bottas, der als Vierter ins Ziel kam, sieht die Sache anders. Er lobt die Taktik, nach der Strafversetzung in der Startaufstellung auf Soft loszufahren, schweigt aber lieber zum Thema Teamorder: "Die Strategie war gut und hat uns Möglichkeiten im Rennen eröffnet", so der Finne. "Schade, dass es nicht so geklappt hat, wie wir gehofft haben. Am Red Bull bin ich am Schluss nicht vorbeigekommen. Ich war nahe dran und ich war schnell, aber mir sind die Runden ausgegangen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton hatte quasi von Beginn an einen Gegner weniger und alles im Griff

Formel 1 Japan 2017: Hamilton-Sieg und Vettel-Ausfall

Vor dem Start zum Großen Preis von Japan hatte Sebastian Vettel noch optimistisch auf das Rennen geblickt, denn in die zu erwartenden heißen Temperaturen hatte der Ferrari-Fahrer große Hoffnungen gesetzt, …

Daniil Kwjat war offenbar der Grund für den vorzeitigen Fahrerwechsel

Palmer-Sainz-Rochade: Was wirklich dahinter steckt

Am Rande des Grand Prix von Japan in Suzuka wurde am Samstag bekannt gegeben, dass Carlos Sainz ab dem nächsten Rennen in Austin das Renault-Cockpit von Jolyon Palmer übernehmen wird. Gleichzeitig feiert …

Lewis Hamilton ließ der Konkurrenz in Suzuka keine Chance

Formel 1 Japan 2017: Lewis Hamilton auf Pole-Position

Zu in Europa morgendlicher Stunde fand die Qualifikation zum Großen Preis von Japan in Suzuka statt. Bei trockenen Bedingungen und Lufttemperaturen von rund 22 Grad Celsius kämpften die 20 Formel-1-Fahrer um …

Valtteri Bottas markierte am Samstagvormittag trotz Crash die Bestzeit

Formel 1 Japan 2017: Valtteri Bottas trotz Crash Schnellster

Mit dem Großen Preis von Japan in Suzuka steht an diesem Wochenende ein bei den Fahrern allseits beliebtes Rennen auf dem Programm. Auf dem 5,807 Kilometer langen schnellen und flüssigen Suzuka International …

Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Suzuka

Formel 1 Suzuka 2017: Zweites Training fällt ins Wasser

Lewis Hamilton sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training zum Grand Prix von Japan in Suzuka . Der Mercedes-Fahrer meisterte den schwierigen Kurs bei Regen in 1:48.719 Minuten und distanzierte …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo