Onboard-Vergleich macht Ricciardo sicher: "Uns fehlt Abtrieb"

, 06.04.2017

Wie ein Ferrari-Onboard-Video Daniel Ricciardo die Probleme von Red Bull offenbarte und wieso sein Team im Dunkeln tappt, ob es am Set-Up oder am Konzept liegt

Bereits bei den Testfahrten deutete sich an, dass Red Bull nicht mit Mercedes und Ferrari um den Sieg kämpfen kann. Der Saisonauftakt in Melbourne brachte dann den Beweis: Im Qualifying fehlte Max Verstappen über eine Sekunde auf die Pole-Position. Wie schnell kann Red Bull diesen Rückstand aufholen? Stardesigner Adrian Newey fertigte alleine in Melbourne 100 technische Zeichnungen an und schon in China bringt das Team zahlreiche Updates.

"Aber können wir in zwei Wochen eineinhalb Sekunden aufholen?", fragt Daniel Ricciardo. "Unwahrscheinlich. Obwohl wir auch in den vergangenen Saisons langsam in die Gänge gekommen sind." Dennoch reagiert man bei Red Bull trotz des enttäuschenden Auftakts keineswegs panisch. Fakt ist: Dem RB13, dessen Set-Up-Fenster extrem schmal ist, fehlt es an Abtrieb, zudem mangelt es der übergewichtigen Renault-Antriebseinheit an Leistung.

Auf das Set-Up-Problem angesprochen, meint Ricciardo: "Wir sind in einer ähnlichen Lage wie im Vorjahr bei den ersten Rennen. Wir haben zwar ordentliche Ergebnisse erreicht, waren aber trotzdem weit hinter Mercedes. Wir haben dann herausgefunden, wie man das Set-Up-Fenster vergrößert."

Liegt es am Set-Up oder am schnörkellosen Konzept?

Der "Aussie" ist zuversichtlich, dass das auch dieses Jahr gelingt. Die neuen Teile sollen bereits für Abhilfe sorgen: "Ich schätze, dass wir hier nicht so weit zurückliegen werden." Absolut schlau wurde man aber offenbar nicht aus dem Auftaktrennen. An der Wunder-Aufhängung, die in Melbourne nicht zum Einsatz kam, soll es jedenfalls nicht liegen: "Das Team sagt nicht, dass das Grund ist. Sie haben keinem speziellen Aspekt die Schuld gegeben."

Unsicher ist auch, ob man das Potenzial schlicht noch nicht ganz ausreizen kann, weil es noch an Verständnis mangelt, oder ob es ein grundlegenderes Problem gibt. "Im Moment haben wir nicht genügend Grip an der Hinterachse", erklärt Ricciardo, was er selbst im Auto wahrgenommen hat. "Ich weiß aber ehrlich gesagt nicht, ob wir nicht Grip genügend haben, oder das Auto einfach nicht dementsprechend eingestellt haben."

Die Onboard-Offenbarung

Er vermutet, dass der im Vergleich zur Konkurrenz extrem schnörkellose RB13 auch mit einer längeren Vorbereitungszeit Rückstand auf Mercedes und Ferrari hätte. Onboard-Aufnahmen von Kimi Räikkönen bei den Tests in Barcelona sind laut Ricciardo bezeichnend: "In Kurve 3, die ja jetzt für die Topteams voll geht, benötigte er nicht einmal die gesamte Streckenbreite. Da sieht man den Abtrieb, den sie haben. Wir können auch nicht so aggressiv in die Kurven fahren wie sie."

Der Abtriebsmangel erklärt auch, warum Red Bull bei den Tests immer wieder die Anstellung des Boliden und damit den Bodenabstand im Heck änderte. Auch der Motor erklärt einen Teil des Rückstands. "Im Qualifying haben wir auf den Geraden vier Zehntel auf Mercedes verloren, auf Ferrari waren es zwei Zehntel", verrät Ricciardo. Im Gegensatz zum Saisonauftakt 2016 sei die Fahrbarkeit zwar jetzt gut, "aber es fehlt uns an Speed". Diesbezüglich habe man also keine Fortschritte gemacht.

Ricciardo: Haben nicht Zeit bis zur Sommerpause...

Ob das große Update in Kanada das lösen werde? "Es kann nicht schnell genug gehen", ist Ricciardo ungeduldig. Den Kopf in den Sand will er allerdings nicht stecken: "Ich möchte derzeit nicht zu kritisch sein, denn es ist immer noch recht früh und wir haben Luft nach oben. Wenn es aber noch bis zur Sommerpause dauert, dann weiß ich nicht..."

Zumindest nach hinten scheint man abgesichert zu sein: Williams-Pilot Felipe Massa kam in Melbourne rund 55 Sekunden hinter Verstappen ins Ziel. "Ich hätte sogar einen zweiten Boxenstopp machen können, ohne einen Platz zu verlieren", schmunzelt der Niederländer.

Er gibt sich in Hinblick auf die Probleme seines RB13 nicht so auskunftsfreudig wie sein Teamkollege und scherzt stattdessen in Richtung der Journalisten: "Haben wir eine Stunde Zeit, um das zu besprechen?" Der Youngster glaubt aber immerhin an baldige Fortschritte: "Ich bin zuversichtlich, dass wir den Rückstand in den kommenden Rennen auf unter eine Sekunde bringen." Den Rest soll das Motoren-Update lösen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Macht Pascal Wehrlein in Schanghai wirklich freiwillig Pause?

Wehrleins Pause: Was ist dran an den Verschwörungstheorien?

Das andauernde Drama um Pascal Wehrlein zieht immer größere Kreise. Der Sauber-Pilot verkündete bereits am Montag, dass er auch den Großen Preis von China 2017 nicht würde in …

Valtteri Bottas und Sebastian Vettel scheinen längst auf Augenhöhe zu fahren

Mercedes-Piloten räumen ein: Unterschied zu Ferrari …

Ferrari scheint Mercedes in der Formel-1-Saison 2017 die Stirn bieten zu können - wenn nicht sogar mehr drin ist für die Roten. Das erkennen nach dem Erfolg der Scuderia durch Sebastian Vettel beim …

Keine Panik bei Toto Wolff: Mercedes hat mit dem F1 W08 noch Luft nach oben

Toto Wolff warnt vor Panik: "Sollten nicht …

Als hoher Favorit war Mercedes in die Formel-1-Saison 2017 gestartet; bei unserer exklusiven Umfrage tippten nach den Wintertests in Barcelona sogar sieben von neun Teamchefs auf Lewis Hamilton als …

Für Audi-Sportchef Dieter Gass ist die Formel 1

Audi stellt klar: Formel 1 "derzeit kein großes Thema"

Beim Motorenmeeting vergangene Woche in Paris gab es einen Überraschungsgast: Als Vertreter des Volkswagen-Konzerns nahm Lamborghini-Geschäftsführer Stefano Domenicali an der Sitzung teil. Was …

McLaren-Honda in großer Not: Kriegt die einstige Erfolgsallianz noch die Kurve?

Motorenpapst Illien als Retter? Was bei Honda schiefläuft

Nach einem leichten Aufschwung im Vorjahr ist McLarens Antriebspartner Honda dieses Jahr wieder in enorme Probleme geschlittert. Doch wie wollen die Japaner die aktuelle Krise lösen? Und vor allem: Wie …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo