Wehrleins Pause: Was ist dran an den Verschwörungstheorien?

, 06.04.2017

Pascal Wehrleins lange Formel-1-Auszeit sorgt für Stirnrunzeln: Macht er wirklich freiwillig Pause? Fahrerkollegen wundern sich, Monisha Kaltenborn streitet alles ab

Das andauernde Drama um Pascal Wehrlein zieht immer größere Kreise. Der Sauber-Pilot verkündete bereits am Montag, dass er auch den Großen Preis von China 2017 nicht würde in Angriff nehmen können. Er bleibt Schanghai sogar gänzlich fern. Auch über einem Start in Bahrain schwebt ein Fragezeichen. Natürlich blieb das Stirnrunzeln nicht lange aus. Weshalb fährt Wehrlein zahlreiche Tests, nur um sein Cockpit nach dem Freitag in Australien zu räumen? Und warum sagt er China schon eine Woche im Voraus ab?

Kein Wunder, dass die Gerüchteküche brodelt. Hat Antonio Giovinazzi mit seinem eindrucksvollen Debüt in Melbourne Wehrlein bereits ausgebootet? Hat Ferrari Mercedes finanziell ausgestochen, um den eigenen Junior im Sauber-Cockpit zu platzieren? Oder will Sauber sich vielleicht vergewissern, wie gut Giovinazzi wirklich ist und ihm noch ein paar Rennen geben?

Für weitere Verwirrung sorgen Äußerungen von Sergio Perez, der Wehrlein für dessen Rückzug Tage im Voraus indirekt als Weichei bezeichnet. "Wenn ich in seiner Position wäre, würde ich ohne jeden Zweifel fahren", sagt der Force-India-Pilot. Einst hatte er selbst im Sauber gesessen und beim Großen Preis von Monaco 2011 einen schweren Unfall. Schon vier Wochen später saß er wieder im Cockpit. "Ich würde fahren, selbst wenn ich im Auto leiden würde", posiert er weiter. "Das härtet am besten ab. Aber jeder Fahrer ist anders und ich respektiere seine Entscheidung."

Meiste Fahrer würden an Wehrleins Stelle fahren

Aus dem PR-Sprech übersetzt heißt das so viel wie: "Der soll sich mal nicht so anstellen." Und er steht mit seiner Meinung nicht alleine da; Roman Grosjean stößt ins selbe Horn: "Meine Frau würde mich dafür hassen, aber ich würde in seiner Situation fahren." Was zu ziemlich viel Erheiterung in der versammelten Journalisten-Meute führte.

Renault-Werksfahrer Jolyon Palmer sieht das Auslassen eines Rennens als Ultima Ratio für einen Formel-1-Fahrer an: "Jemand wie er oder ich, der in noch keinem Topauto gefahren ist und sich noch beweisen muss, muss schauen, dass er jedes mögliche Rennen fährt und sein Können unter Beweis stellt." Lance Stroll spekuliert: "Vielleicht hat er ja viel größere Probleme, von denen ich nichts weiß." Ist Wehrlein also schlicht zu weich für die Formel 1? Oder muss er gar ein böses Spiel mitspielen?

Kaltenborn wehrt Verschwörungstheorie ab

Sauber-Teamchefin Monisha Kaltenborn bestreitet sowohl das eine als auch das andere vehement: "Die Geschichte ist absolut ehrlich, aber für manche Leute scheinbar nicht gut genug, um sie anständig zu vermarkten. Die Fakten sind so und nicht anders: Er hatten diesen Unfall in Amerika und die meisten von uns haben die Bilder gesehenEr hatte einen ziemlich heftigen Einschlag, der speziell seinen Rücken mitgenommen hat. Das muss man ernst nehmen." Toto Wolff lobte Wehrlein für die Entscheidung, nicht zu fahren. "Ich bin von seiner Reife beeindruckt", sagte er kurz nach der Bekanntgabe, dass der Mercedes-Junior auch Schanghai auslässt.

Kaltenborn gibt zu, dass es sie überrascht habe, dass Wehrlein überhaupt zu den Formel-1-Testfahrten in Barcelona von den Ärzten für fahrtüchtig erklärt wurde. Bei den Testfahrten saß er stets halbtags im Cockpit. "Man darf diese Sache nicht unterschätzen", stellt sie noch einmal klar. Und kontert auch Perez aus: Man könne seinen Unfall und den von Wehrlein nicht miteinander vergleichen. "Er wollte in Kanada fahren, aber es ging nicht. So mussten wir ihn aus dem Auto holen."

Und selbst Perez gibt zu, dass er trotz der schnellen Rückkehr nicht sofort wieder zu alter Form auflief: "Komplett fit war ich eigentlich erst nach der Sommerpause. Es waren also vier bis fünf Rennen, bis alles wieder vollständig in Ordnung war." Und in der Winterpause 2017 kam hinzu, dass alle Fahrer für die höheren Fliehkräfte der neuen Fahrzeuggeneration Muskeln ohne Ende aufbauen mussten. Da kam Wehrleins Unfall natürlich zum denkbar schlechtesten Zeitpunkt.

Doch egal, wie verbissen Monisha Kaltenborn betont, dass an den Verschwörungstheorien nichts dran sei - die Zweifel stehen im Raum. Auch bei den Fans. Diese sehen nämlich mit großer Mehrheit in Antonio Giovinazzi das größere Talent: In einer Umfrage von 'Motorsport-Total.com' halten knapp 73 Prozent den Italiener für den besseren Sauber-Junior. Wehrlein kommt nur auf knappe 19 Prozent. Acht Prozent sehen in der Qualität der beiden Junioren keinen Unterschied.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Daniel Ricciardos Blick in die Zukunft: Wie lange braucht Red Bull um aufzuholen?

Onboard-Vergleich macht Ricciardo sicher: "Uns fehlt …

Bereits bei den Testfahrten deutete sich an, dass Red Bull nicht mit Mercedes und Ferrari um den Sieg kämpfen kann. Der Saisonauftakt in Melbourne brachte dann den Beweis: Im Qualifying fehlte Max …

Valtteri Bottas und Sebastian Vettel scheinen längst auf Augenhöhe zu fahren

Mercedes-Piloten räumen ein: Unterschied zu Ferrari …

Ferrari scheint Mercedes in der Formel-1-Saison 2017 die Stirn bieten zu können - wenn nicht sogar mehr drin ist für die Roten. Das erkennen nach dem Erfolg der Scuderia durch Sebastian Vettel beim …

Keine Panik bei Toto Wolff: Mercedes hat mit dem F1 W08 noch Luft nach oben

Toto Wolff warnt vor Panik: "Sollten nicht …

Als hoher Favorit war Mercedes in die Formel-1-Saison 2017 gestartet; bei unserer exklusiven Umfrage tippten nach den Wintertests in Barcelona sogar sieben von neun Teamchefs auf Lewis Hamilton als …

Für Audi-Sportchef Dieter Gass ist die Formel 1

Audi stellt klar: Formel 1 "derzeit kein großes Thema"

Beim Motorenmeeting vergangene Woche in Paris gab es einen Überraschungsgast: Als Vertreter des Volkswagen-Konzerns nahm Lamborghini-Geschäftsführer Stefano Domenicali an der Sitzung teil. Was …

McLaren-Honda in großer Not: Kriegt die einstige Erfolgsallianz noch die Kurve?

Motorenpapst Illien als Retter? Was bei Honda schiefläuft

Nach einem leichten Aufschwung im Vorjahr ist McLarens Antriebspartner Honda dieses Jahr wieder in enorme Probleme geschlittert. Doch wie wollen die Japaner die aktuelle Krise lösen? Und vor allem: Wie …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo