Pinkeln im Formel-1-Cockpit? Ist ganz normal...

, 03.11.2016

Ein Drink mit Eddie Irvine: Warum Pinkeln im Cockpit ganz normal ist und wie sich Roland Ratzenberger einst "besonders warm" in den Le-Mans-Toyota gesetzt hat

Johnny Herbert war ein Meister darin, kaum jemand gibt es gern zu, aber sogar Michael Schumacher hat es, wie wir dank Lewis Hamilton wissen, getan: ins Formel-1-Cockpit pinkeln. Da fragt sich der Laie: Wie schwierig kann es sein, das Wasser mal für zwei Stunden nicht laufen zu lassen? Schließlich kennt jeder solche Situationen aus dem Kino oder von Flügen, wenn die Toilette durchgehend belegt ist.

Doch die besondere Situation eines Formel-1-Rennens ist mit dem Kinobesuch von Otto Normalverbraucher nicht wirklich zu vergleichen: "Ich habe vor einem Rennen immer mehrere Liter Wasser getrunken", erklärt Eddie Irvine, 1999 Vizeweltmeister auf Ferrari, in der aktuellen Folge 17 der Video-Interviewserie "Ein Drink mit Eddie Irvine" auf 'Motorsport-Total.com' und 'Formel1.de'.

Dass man mit voller Blase dann eben auch mal während des Rennens laufen lassen muss, sei "ganz normal. Vor dem Rennen lädst du dich auf und nimmst so viel Flüssigkeit zu dir wie möglich. Man sieht, wie die Fahrer vor dem Start immer nochmal auf die Toilette gehen, weil du halt wirklich stark hydriert bist. Es ist wirklich ganz normal", sagt der langjährige Teamkollege von Michael Schumacher.

Interessante Tatsache am Rande dieser journalistisch hochanspruchsvollen Aufarbeitung des Themas: "Beim Bremsen konnte ich nicht pinkeln", verrät Irvine ein Geheimnis. "Beim Bremsen wirst du in den Sitzgurt gedrückt und es wird eng um den Brustkorb. Ich konnte nur beim Gas geben. Das weiß kaum jemand!"

Eine besonders lustige Anekdote zum Thema Pinkeln im Rennauto erlebte Irvine 1992 bei den 24 Stunden von Le Mans, als Teamkollege von Roland Ratzenberger auf Toyota. Irvine hatte vor dem Fahrerwechsel noch im Cockpit "sein Revier markiert" und wollte kurz sauber machen, bevor Ratzenberger einstieg.

Aber der Österreicher war so ehrgeizig, dass er Irvine entnervt zur Seite schob, um nicht unnötig wertvolle Sekunden zu verlieren - nicht ahnend, was der eigentlich, mutmaßlich auch in seinem Interesse, vorhatte. "Ich habe mich kugelrund gelacht", erinnert sich Irvine in unserem Video-Interview .

"Ich habe ihm das nie erzählt, bis wir uns ein paar Jahre später in Tokio wieder trafen", grinst Irvine. "Wir tranken ein bisschen zusammen und er kam mit der Geschichte, wie ich den Sitz trocknete und das zwei, drei Sekunden gekostet hat. Und ich sagte zu ihm: 'Alter, ist dir klar, warum ich den Sitz trocknen wollte?' Da verging ihm das Lachen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lance Stroll und Valtteri Bottas sind 2017 das Fahrerduo von Williams

Formel 1 2017: Bottas und Stroll fahren für Williams

Valtteri Bottas und Formel-3-Europameister Lance Stroll werden in der Formel-1-Saison 2017 für Williams fahren. Das gab das Team am heutigen Donnerstag am Firmensitz in Grove bekannt und bestätigte …

Max Verstappen erhält Schützenhilfe von einem Landsmann

Rückendeckung für Max Verstappen: "Niki Lauda redet Unsinn"

Nach dem Grand Prix von Mexiko der Formel 1 stand Red-Bull-Pilot Max Verstappen wieder einmal im Kreuzfeuer der Kritik. Doch nun springt ihm sein Landsmann Jan Lammers zur Seite. Der ehemalige Formel-1-Pilot …

Ross Brawn hat Lewis Hamilton zum Wechsel zu Mercedes überredet

Von McLaren zu Mercedes: Hamilton räumt mit Mythos auf

Niki Lauda, der Vorsitzende des Aufsichtsrats des Mercedes-Teams, erzählt seit Jahren die Geschichte, wie er Lewis Hamilton zu den Silberpfeilen geholt hat. Nach dessen Ausfall in Singapur 2012, in …

Ross Brawn will von einem gültigen Formel-1-Vertrag nichts wissen

Ross Brawn dementiert: Kein Vertrag als neuer Formel-1-Boss

Ross Brawn hat Medienberichte dementiert, die ihn bereits definitiv als neuen Geschäftsführer der Formel 1 gesehen haben. Am Montag berichtete 'Auto Bild motorsport', dass der ehemalige …

Stefano Domenicali hat derzeit andere Sorgen als die Formel 1

Lamborghini: Formel 1 ein Traum, aber nicht jetzt

Die Formel 1 ist mit vier Werksteams derzeit stark aufgestellt, doch die VW-Krise mit Ausstiegen aus der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) und Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) zeigt einmal mehr, wie schnell …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo