Red Bull: Ecclestone warnt, Mercedes zuckt die Schultern

, 20.10.2015

Der Formel-1-Boss skizziert eine juristische Auseinandersetzung - Toto Wolff will der Konkurrenz Chancen geben, nennt die Einseitigkeit aber "nicht sein Problem"

Es ist kaum noch eine Woche: Dann läuft die von Red-Bull-Patron Dietrich Mateschitz persönlich gesetzte Deadline für eine Entscheidung über einen Verbleib in der Formel 1 ab. Ehe die Würfel bei den Österreichern gefallen sind, machen sich die übrigen Beteiligten ihre Gedanken darüber, wie es ohne das dominante Team vergangener Jahre weitergeht. Darunter auch Bernie Ecclestone, der kürzlich noch absolute Sicherheit bekundete, dass Red Bull auch 2016 in der Startaufstellung stehen würde.

Mit dem 'Independent' spricht er bereits über eine mögliche juristische Auseinandersetzung mit dem Brauseriesen, der durch die kommerziellen Rahmenverträge bis 2020 an die Formel 1 gebunden ist: "Red Bull würde vor Gericht behaupten: 'Ja, wir haben uns verpflichtet, aber wir haben doch keinen Motor'", skizziert Ecclestone mit samt der Gegenposition: "Mein Argument wäre: 'Ihr habt einen Vertrag unterschrieben. Ihr hättet euch damals einen Motor sichern sollen, es war die Aufgabe eures Teams.'"

Klar ist mittlerweile, dass dieser dringend benötigte V6-Hybrid nicht von Mercedes kommen wird. Der Sportchef der Stuttgarter lässt es jedoch nicht durchgehen, dass sein Unternehmen am Ende als Buhmann herhalten muss und betont, dass eine einseitige Königsklasse nicht in seinem Interesse wäre: "Honda und Renault sind für uns Hersteller, von denen wir uns wünschen, dass sie wie Ferrari mit uns auf Augenhöhe kämpfen", erklärt Wolff 'SPOX.com' und will der Konkurrenz die Chance lassen, aufzuholen.

Er sagt mit Blick auf den verspäteten Einstieg der Japaner und ein mögliches Werksengagement der Franzosen, die für die Formel 1 als Gesamtgebilde eine Bereicherung bedeuten: "Deshalb können wir keine Hardliner sein und das Regelwerk immer nur in unsere Richtung optimieren. Wir müssen den anderen Luft zum Atmen geben." Wolff wünscht sich gleiche Voraussetzungen für alle - auch, wenn das das Aus für den so genannten "Freeze", den kontrovers diskutierten Entwicklungsstopp, bedeutet.

Mateschitz und Co. rät Wolff, ihre Probleme weniger in die Öffentlichkeit zu tragen: "Es wäre einfacher, wenn Red Bull sich hinsetzen und die Probleme hinter verschlossenen Türen lösen würde." Der Mercedes-Verantwortliche hält es nicht für nötig, mit sein Team einzubremsen, um die Beletage des Motorsport für die Fans und für Ecclestone, der so sein Geld verdient, spannender zu machen: "Wenn ich mir die Fankappe anziehe, sehe ich das genauso", räumt Wolff ein, "aber das ist nicht mein Problem."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Dreamteam: Hamilton und Rosberg begeistern Lowe und Wolff

Lowe schwärmt: Mercedes-Fahrer besser als je zuvor

Die Herangehensweise, zwei Fahrer ins Team zu holen, die sich gegenseitig zu Höchstleistungen antreiben, funktioniert bei Mercedes trotz aller Differenzen, die es in den vergangenen beiden Jahren …

Lewis Hamilton kann in Austin zum dritten Mal Weltmeister werden

Mercedes vor Austin: Nächste Titelfeier im Anmarsch?

Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff reist derzeit von Siegesfeier zu Siegesfeier: Nach dem Gewinn des Konstrukteurstitels beim Großen Preis von Russland in Sotschi traf sich das gesamte Team in …

Toto Wolff kämpft um ein drittes Auto unter allen Bedingungen

Logistisch machbar: Mercedes weiter offen für …

Das Thema dritte Autos in der Formel 1 ist weiterhin aktuell, denn noch immer ist die Situation um Red Bull verfahren. Daran ändert die Erlaubnis für die Motorenhersteller, Teams mit …

Lewis Hamilton bejubelte den Konstrukteurs-Titel ohne davon zu wissen

Titel am Grünen Tisch: Mercedes ist …

Die FIA hat es mit einer Strafe gegen Ferrari-Pilot Kimi Räikkönen am Grünen Tisch entschieden: Mercedes hat sich beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Sonntag zum zweiten Mal in Serie die …

Lewis Hamilton aus dem Häuschen: Er überholte sein Jugendidol Ayrton Senna

Mercedes' Achterbahnfahrt: Zittersieg und Pfennigdefekt

Auf den WM-Titel in der Fahrerwertung und die Konstrukteurs-Krone mit Mercedes muss Lewis Hamilton noch warten, dennoch ist ihm beim Russland-Grand-Prix in Sotschi am Wochenende Historisches gelungen. Der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was noch kommt
Porsche 911/992 (2019): Der erste Check und was …
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der …
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als Gebrauchter taugt
Ford Mustang GT Test (2014-2017): Was er als …
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo