Red Bull fordert Klarheit: Zu viele Grauzonen im Regelwerk

, 29.03.2017

Red-Bull-Teamchef Christian Horner bemängelt nach dem Verbot der "Wunderaufhängung" das unklare Regelwerk: "Man braucht eine Horde Juristen"

Vor dem Start in die Formel-1-Saison 2017 gab es reichlich Diskussionen im die sogenannte "Wunderaufhängung" von Mercedes und Red Bull. Die Konkurrenz von Ferrari hatte sich über die Ansätze der beiden Teams beschwert, die FIA mit einer Klarstellung der Regeln den Riegel vorgeschoben. Während sich Mercedes angeblich freiwillig zum Ausbau des Systems bereit erklärte, wurde Red Bull nach den Testfahrten in Barcelona von offizieller Seite dazu aufgefordert.

"Wir haben uns ein solches System mal angeschaut und es außerhalb des Autos entwickelt. Bei den Tests in Barcelona haben wir es dann mal im Fahrzeug ausprobiert. Dann kam die FIA mit der Klarstellung der entsprechenden Regeln", schildert Red-Bull-Teamchef Christian Horner die Abläufe in seiner Mannschaft. "Wir haben ein solches System auch früher nie in irgendeinem Rennen verwendet." 2017 plante Red Bull jedoch mit dieser Aufhängungsvariante, die dabei hilft, die Aerodynamik einem stabilen Fenster zu halten.

Kurz vor dem ersten Rennen der Formel-1-Saison 2017 in Australien musste das Team aus Milton Keynes nach Ansage durch den FIA-Delegierten Charlie Whiting zurückrüsten. "Es hat für uns keine großen Auswirkungen. Es hat uns zwar einen Weg der möglichen Entwicklungen verbaut, aber es war bei uns keine fundamentale Änderung notwendig", erklärt Horner. Bei Red Bull hätten sich nach aktuellem Stand der Entwicklung die Vor- und Nachteile ohnehin aufgewogen, weil das System zusätzliches Gewicht ins Auto brachte.

"Man spricht im Hintergrund immer mit Charlie Whiting, um in diesen Gesprächen zu erfahren, ob eine Idee legal sein kann oder nicht", erklärt Horner bei 'Sky Sports F1' den Weg von Idee zu - in diesem Fall - einer Absage durch die FIA. Ferrari hatte bei Whiting eine offizielle Anfrage platziert. "Sobald man bei einem Mitbewerber etwaige Zweifel an der Legalität gewisser Entwicklungen hat, dann bittet man um eine Klarstellung. Dann muss Charlie diese Klarstellung öffentlich machen."

"Es wird unheimlich viel zwischen den Technikchefs und dem Büro von Charlie Whiting kommuniziert", beschreibt der Red-Bull-Teamchef das Ringen um Systeme und Regelauslegungen im Hintergrund. "Wir brauchen klarer formulierte Regeln. Wenn man sich das heutige Regelwerk anschaut, dann braucht man eine Horde Juristen, die das interpretieren. Es gibt viel zu viele Grauzonen. Das muss alles deutlicher abgesteckt werden."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Paddy Lowe will bei Williams an den Strukturen im Hintergrund arbeiten

Paddy Lowe: "Echter Boss" will Williams nach vorn bringen

Mit acht Punkten aus dem Formel-1-Saisonauftakt 2017 in Australien hat Williams zunächst Rang vier in der Konstrukteurs-Weltmeisterschaft bezogen. Genau dort will man mindestens auch am Ende des Jahres …

Stefano Domenicali soll für den Volkswagen-Konzern in Paris sein

Motorenmeeting in Paris: VW-Konzern schickt Domenicali

Bei einem Meeting in Paris sollen am Freitag die Pläne für ein neues Antriebsreglement ab der Formel-1-Saison 2021 konkretisiert werden. Am Tisch der FIA werden neben den aktuell involvierten …

Begegnung bei Überrundung: Lance Stroll lässt Felipe Massa passieren

Williams will nach vorn: In China schon alles besser?

Williams ist beim Auftakt zur Formel-1-Saison 2017 in Melbourne in einer eigenen Liga gefahren, allerdings nicht der ersten. Das britische Privatteam befand sich mit Felipe Massa im Niemandsland zwischen den …

Romain Grosjean vor Toro Rosso und Force India: Haas ist 2017 stark

Haas gibt Gas: Der kühl geplante Aufschwung der Amerikaner

Romain Grosjean war beim Auftakt der Formel-1-Saison 2017 in Australien der unbelohnte Held. Der Franzose, der den Haas-Ferrari in allen Sessions in die Top 10 gebracht hatte, verlor ein sicheres …

Fernando Alonso will die Brocken bei McLaren-Honda (noch) nicht hinwerfen

Alonso will von Abschied nichts wissen: "Was soll ich tun?"

Wann ist die Geduld bei McLaren-Star Fernando Alonso am Ende? Diese Frage stellen sich viele Beobachter der Formel 1 seit zwei Jahren. Der Spanier, der zur Saison 2015 von Ferrari zu seinem britischen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo