Red-Bull-Motoren 2016: Geheimer Plan B statt Ferrari?

, 18.09.2015

Viele gehen davon aus, dass Red Bull keine andere Wahl hat, als 2016 Ferrari-Motoren zu verwenden, doch hinter den Kulissen wird ein Geheimplan sondiert

Nach Bekanntwerden der Trennung von Renault sowie der Absage von Mercedes scheint es für Red Bull auf dem Motorenmarkt in der Formel 1 für 2016 nur noch eine Möglichkeit zu geben: Ferrari. Doch der Rückschluss, dass angesichts scheinbar mangelnder Alternativen ein Vertrag mit Ferrari so gut wie beschlossene Sache ist, sei "falsch", stellt Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko in Singapur klar: "Ich habe gesagt: Wenn wir keine wettbewerbsfähigen Motoren haben, dann steigen wir aus."

Was die Medien als klares Signal für eine Zusammenarbeit mit Ferrari werten, kann laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' aber auch ein Indiz für einen Geheimplan sein, mit dem derzeit noch kaum jemand rechnet. Da fallen einem spontan die Gespräche mit Audi im vergangenen Winter ein, die theoretisch wieder aufgenommen werden könnten - 'auto motor und sport' berichtet sogar, dass sich Dietrich Mateschitz kürzlich mit Audi-Vertretern getroffen haben soll.

Doch wer Red Bull kennt, der weiß, dass das österreichische Unternehmen gern kreativ denkt. Und weil in der Strategiegruppe ohnehin schon über ein Zweiklassen-Motorensystem gesprochen wird (zum Beispiel, damit kleine Teams billigere Vorjahresantriebe einsetzen dürfen), sucht Red Bull offenbar hier nach Möglichkeiten. Konkret: Ein unabhängiger Motorenhersteller könnte beauftragt werden, einen konventionellen Antrieb ohne Hybrid für die Formel 1 flott zu machen.

Ecclestone will Alternative zum V6-Hybrid

Das klingt auf den ersten Blick unrealistisch, soll aber Wunschszenario von Bernie Ecclestone sein. Der hat sich heute - Zufall oder nicht - im 'Independent' erneut kritisch gegenüber den aktuellen V6-Hybridmotoren geäußert. Ecclestone und Mateschitz schwebt angeblich vor, dass ein unabhängiger Motorenbauer einen konventionellen Verbrennungsmotor bauen darf - und die Hersteller weiterhin an ihren Hybridantrieben festhalten dürfen, die für ihr Marketing so wichtig sind.

Entsprechende Anfragen wurden in der Branche bereits lanciert, Red Bull sondiert laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' den Markt. So wäre es aus technischer Sicht möglich, beispielsweise einen WEC-Motor relativ rasch für die Formel 1 anzupassen (Stichwort 1.000 PS). "Wir können auch sehr kurzfristig reagieren", sagt Marko und meint: schon für 2016, und das bis Dezember. Aber die Formel 1 müsste dafür eine sogenannte "Balance of Power" (BoP) einführen.

Sprich eine Art Handicap-Regel, um beide Antriebsformate in etwa chancengleich zu gestalten. Das war in der Formel 1 letztmals 2006 der Fall, als Toro Rosso aus Kostengründen mit schaumgebremsten V10-Motoren weiterfahren durfte, obwohl eigentlich schon das V8-Reglement in Kraft war. In der Langstrecken-WM WEC funktioniert das BoP-Prinzip reibungslos. Ob es auch auf die Formel 1 anwendbar wäre, daran scheiden sich die Geister.

Red Bull und Ecclestone arbeiten zusammen

Ecclestone kann sich das vorstellen, schließlich wäre ein solches Konzept auch ein Rettungsanker für die strauchelnden Teams, die immer mehr Geld aus den FOM-Einnahmen fordern, um überleben zu können. Ebenfalls ins Bild passt, was Red-Bull-Teamchef Christian Horner über die aktuelle Situation sagt: "Bernie ist eingeweiht." Und meint damit alle Pläne, die Red Bull gerade schmiedet, wohlgemerkt ohne sie konkret zu nennen.

Fest steht: Red Bull denkt gerade um. "Es ist nicht unser Ziel, in der WM Fünfter oder Sechster zu sein. Wir brauchen einen neuen Motor", wird Mateschitz von der 'Speedweek.de' zitiert. Es habe bisher "positive Gespräche" mit Ferrari gegeben, zwischen Marko und Maurizio Arrivabene. Marko selbst bestätigt: "Es gibt eine Gesprächsbasis mit Ferrari. Da warten wir auf eine Antwort. Aber für uns ist klar: Eine B-Version kommt nicht in Frage."

Und er betont erneut: "Wenn wir keinen wettbewerbsfähigen Motor haben, dann gibt es Red Bull im Jahr 2016 nicht mehr in der Formel 1. Du kannst das beste Chassis und den besten Fahrer haben, aber ohne den richtigen Motor hast du keine Chance. Das ist keine Drohung. Wir sagen nur, was wir tun, wenn wir keinen konkurrenzfähigen Motor bekommen. Dann hören wir auf." Und zwar sowohl mit Red Bull als auch mit Toro Rosso.

Red Bull: Toto Wolff als Sündenbock

Mercedes ist jedenfalls keine Alternative mehr, auch nicht unter der "Tarnung" von Aston Martin, wie vor einigen Wochen ausgeheckt wurde. Die Gespräche mit Aston Martin wurden abgebrochen. Aber: "Noch vor Kurzem war Mercedes für uns der bevorzugte Partner", bestätigt Mateschitz. Woran das gescheitert ist? "Fragen Sie Toto Wolff", entgegnet Marko. Denn Red Bull habe bei Mercedes sehr wohl um Motoren für 2016 angefragt.

Das hat Niki Lauda kürzlich dementiert - Red Bull sei nie konkret an Mercedes herangetreten. Marko, der heute Mittag mit seinem österreichischen Landsmann zusammengesessen ist und fast täglich mit Lauda frühstückt, sagt dazu nur: "Ich widerspreche meinem Freund Lauda eigentlich nicht gern, aber da irrt er sich. Wir haben das schriftlich gemacht. Fragen Sie Toto Wolff, der weiß mehr. Auch über die Motivation dahinter."

Sollte es Red Bull gemeinsam mit Ecclestone gelingen, die Weichen für eine BoP-Formel mit reinem Verbrennungsmotor zu stellen, wäre wohl Cosworth der bevorzugte Partner. Vielleicht auch, weil die Cosworth-Basis nicht weit von Brixworth entfernt liegt und man so gute Karten beim Abwerben von Mercedes-Ingenieuren hätte. Und wenn das nicht reichen sollte, könnte immer noch das österreichische Unternehmen AVL mit Antriebs-Know-how aushelfen.

Ferrari als Übergangslösung?

Ferrari wäre nur "für die nächsten zwei, drei Jahre eine sehr akzeptable Lösung", macht Mateschitz klar, dass er sich einen Status als Ferrari-Kunde bestenfalls als Übergangsphase vorstellen kann. Wenn der ambitionierte BoP-Plan scheitert, liegt es allerdings nahe, für 2016 trotzdem auf Ferrari zu setzen - und vielleicht danach doch noch einmal beim Volkswagen-Konzern anzuklopfen. Der war der Formel 1 schon mal mehr abgeneigt, als er es derzeit ist.

'BBC'-Orakel Eddie Jordan, der schon das damals als unwahrscheinlich geltende Schumacher-Comeback vorhergesagt hat, berichtet heute sogar, dass sich Mateschitz und Volkswagen bereits einig sind. Ein Audi-Einstieg bei Red Bull wurde vergangenen Winter noch in letzter Minute abgeblasen. Doch Formel-1-Skeptiker Ferdinand Piëch wurde seither entmachtet - und Mateschitz hat angeblich mit dessen Nachfolger Martin Winterkorn verhandelt.

Aber Recherchen von 'Motorsport-Total.com' am späten Freitagabend haben ergeben, dass Jordan diesmal nicht richtig informiert ist. Aus dem nahen Volkswagen-Umfeld heißt es, dass Mateschitz und Winterkorn zwar tatsächlich unverändert in Kontakt stehen, es aber keine neuen Entwicklungen gibt und ein Formel-1-Einstieg derzeit kein Thema ist. Was wirklich Sache ist, werden die nächsten Monate zeigen. Bis allerspätestens Dezember muss laut Marko Klarheit herrschen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

In Monza fuhr Felipe Massa als Dritter auf das Siegerpodium

Williams in Singapur: Mit Updates Ferrari näherkommen

Auf dem Highspeedkurs in Monza war Williams hinter Mercedes und Ferrari die dritte Kraft. Felipe Massa schaffte zwar als Dritter den Sprung auf das Podest, aber dieses gute Ergebnis wurde auch durch den …

Sebastian Vettel und Maurizio Arrivabene harmonieren offenbar perfekt miteinander

Harter Arbeiter und Dauergrinser: Ferrari schwärmt …

Keine zehn Monate nachdem er seinen langjährigen Förderer Red Bull den Rücken gekehrt hat, wirkt Sebastian Vettel bereits wie ein Vollblut-Ferraristi. Er parliert auf Italienisch, ist Feuer …

Ferrari und Monza gehören untrennbar zusammen - bald auch finanziell?

Monza-Rettung: Politiker nimmt Ferrari in die Pflicht

Nach wie vor bangt die Formel 1 um die Zukunft des Klassikers von Monza. Der Vertrag mit der letzten verbliebenen Hochgeschwindigkeitsstrecke im Kalender lief am vergangenen Wochenende aus - und trotz …

Laut Pat Symonds war Valtteri Bottas von den Ferrari-Gerüchten abgelenkt

Symonds: Valtteri Bottas war wegen Ferrari nicht in Topform

Wochenlang wurde Williams-Talent Valtteri Bottas bei Ferrari als heißeste Aktie gehandelt, ehe man doch Kimi Räikkönens Vertrag um ein weiteres Jahr verlängerte. Bottas bleibt also bei …

Sebastian Vettel darf sich 2016 angeblich auf einen noch besseren Ferrari freuen

Revolutionäres 2016er Auto: Ferrari-Boss verspricht Topform

Nach einem sieglosen Jahr 2014 trug sich Ferrari in der laufenden Saison dank seines Neuzugangs Sebastian Vettel wieder in die Formel-1-Siegerlisten ein. Nicht genug für den neuen Präsidenten …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo