Red-Bull-Teamchef: Zu viele Rennen schaden der Formel 1

, 05.12.2017

Red-Bull-Teamchef Christian Horner spricht sich klar gegen einen noch größeren Kalender aus - Er befürchtet, dass die Fans irgendwann nicht mehr einschalten

Die Formel-1-Saison 2018 wird insgesamt 21 Rennen umfassen. Zwar verschwindet der Große Preis von Malaysia aus dem Kalender, dafür gibt es mit Frankreich und Deutschland aber gleich zwei Rückkehr, weshalb es einen Grand Prix mehr geben wird als in diesem Jahr. Gemeinsam mit 2016 handelt es sich damit um die längste Formel-1-Saison aller Zeiten. Red-Bull-Teamchef Christian Horner ist der Meinung, dass damit dann auch die Grenze erreicht ist.

"Man sollte vorsichtig sein, mehr als 21 Rennen zu veranstalten. Dann ist eine Sättigung erreicht", warnt er im Gespräch mit 'Sky Sports F1' und zieht einen Vergleich: "Ein gutes Buch hat auch nur eine begrenzte Anzahl an Kapiteln. Wenn es zu viele sind, dann verliert es seine Wirkung." Allerdings scheint das Ende der Fahnenstange mit 21 Grands Prix noch nicht erreicht zu sein.

Formel-1-Besitzer Liberty Media liebäugelt mit weiteren Rennen, zum Beispiel in New York oder Miami. Sollten sich diese Pläne konkretisieren - und sich kein anderer Grand Prix verabschieden -, müsste man den Kalender weiter aufblähen. Horner glaubt, dass das der falsche Ansatz ist. "Es gibt eine großartige Orte, die ein Rennen austragen wollen", gesteht der Teamchef.

Allerdings solle man bei der Auswahl der Events "auf Qualität setzen" - und nicht auf Quantität. Er macht die Probe aufs Exempel und möchte von seinen beiden Gesprächspartnern wissen: "Könnt Ihr euch noch erinnern, wer in diesem Jahr in Sotschi auf dem Podium stand?" Eine Frage, die spontan tatsächlich keiner beantworten kann. "Der Punkt ist, dass man nicht zu weit gehen sollte", erklärt Horner.

"Für mich sind 21 das Maximum", stellt er klar und erklärt: "Es ist eine auslaugende Saison." Bei einem noch größeren Kalender könnten nämlich nicht nur die Zuschauer das Interesse verlieren, auch für die Protagonisten wäre eine noch längere Saison wohl kaum zumutbar. 2018 wird es im Juni und Juli vor der Sommerpause beispielsweise fünf Rennen in sechs Wochen geben.

Den Großen Preis von Russland gewann 2017 übrigens Valtteri Bottas vor Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Präsident Sergio Marchionne warnt Liberty Media vor zu radikalen Maßnahmen

"Drahtseilakt": Marchionne gegen zu viel Show in der …

Der neue Formel-1-Besitzer Liberty Media hat sich unter anderem das Ziel gesetzt, die Königsklasse in Nordamerika und insbesondere in den Vereinigten Staaten populärer zu machen. Beim diesjährigen Rennen in …

Sebastian Vettel und Robert Kubica kennen sich bereits seit vielen Jahren

"Verstehe es nicht": Vettel sieht …

Kehrt Robert Kubica 2018 in die Formel 1 zurück? Der Pole, der im Dezember bereits seinen 33. Geburtstag feiert, fuhr seit 2010 kein Rennen in der Königsklasse mehr, gilt nun allerdings als Favorit auf das …

Da hat Lewis Hamilton in den drei Jahren wohl etwas nicht mitbekommen ...

Drei Jahre zu spät: Hamilton mit bizarrem Formel-E-Post

Wie sehr Formel-1-Piloten manchmal in ihrer eigenen Welt leben, hat Lewis Hamilton am gestrigen Sonntag mit einem bizarren Social-Media-Post bewiesen. Der viermalige Formel-1-Weltmeister postete bei …

Lewis Hamilton möchte sein Privatleben weniger einschränken müssen

Lewis Hamilton: Gedanke an Karriereende beschäftigt ihn

Formel-1-Champion Lewis Hamilton liebäugelt nach eigener Aussage zunehmend mit einem Rücktritt aus dem aktiven Motorsport. Wie der 32-Jährige erklärt, beschäftige ihn zunehmend die Frage, wie sich sein Beruf …

Reicht es für Kimi Räikkönen nicht mehr, um ganz vorne mitzuhalten?

Brundle: Kimi Räikkönen "nicht gut genug" für …

Hat Kimi Räikkönen den nötigen Biss verloren, um in der Formel 1 noch ganz vorne mithalten zu können? Die Saison 2017 schloss der Finne auf WM-Rang vier ab - und damit als schlechtester Fahrer der beiden …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo