Regeln 2017: McLaren will "Wow-Effekt", Marko übt Kritik

, 09.05.2016

Wird in der kommenden Saison dank neuer Aerodynamik mehr überholt oder sind die Reifen das eigentliche Problem? Red Bull sieht alte Probleme für Kundenteams

Zwar sind die Formel-1-Regeln für 2017 verbindlich beschlossen, trotzdem gehen die Diskussionen um ihre Sinnhaftigkeit in der Szene munter weiter. Während der Ideengeber McLaren die Novelle verteidigt und mehr Spektakel verspricht, erschallt aus dem Red-Bull-Lager Kritik - dabei scheinen die Österreicher größter Profiteur zu sein. Zankäpfel sind die Fragen, ob der Motorsport dank neuer Aerodynamik spannender würde und ob sich Probleme der Kundenteams in Luft aufgelöst hätten.

Eric Boullier steht hinter dem Vorschlag zum neuen Design, der von seinen Leuten in Woking kam. "Wir glauben, die Autos seien langsamer als vor drei Jahren", beklagt der McLaren-Rennleiter mit Blick auf den Beginn der Hybrid-Ära und ungeachtet der Tatsache, dass zuletzt Streckenrekorde fielen. Er will, dass sich die Boliden auch wieder schnell anfühlen und nicht mühelos zu steuern sind: "Es wäre gut, wenn es für neue Piloten noch den Wow-Effekt gäbe. Er ist verloren gegangen."

Außerdem sieht Boullier eine Happy-Pille für die Fahrer: "Die Jungs wären glücklicher, hätten sie ein schnelleres Auto mit mehr Grip", glaubt der Franzose. Allerdings haderte zuletzt nicht nur der Weltmeister Lewis Hamilton damit, dass so das Überholen weiter erschwert würde. Denn umso mehr Grip ein Wagen generiert, umso empfindlicher wird er bei einer Störung des Luftstroms, wie sie im Verkehr vorkommt. Eric Boullier widerspricht entschieden: "Es wird mehr Manöver geben!"

Doch mehr Überholmanöver dank Frontflügel?

Die McLaren-Rechnung sieht so aus: Derzeit wird fast nur deshalb überholt, weil DRS Hilfe leistet oder weil der Reifenverschleiß es erlaubt. Wenn aber der Einfluss des Frontflügels auf die gesamte Aerodynamik 2017 abnehmen würde, sollten die Autos weniger durch das Fahren in der "Dirty Air" beeinflusst werden. Doch der These glaubt nicht jeder. Zumindest, wenn Reifen ins Spiel kommen.

"Ich glaube der Meinung der Piloten", kontert Helmut Marko im Gespräch mit 'Formula1.com'. "Wenn man noch den gleichen Reifentyp und die gleichen Mischungen ausliefert, gibt es die gleichen Probleme. Es wird sich nichts daran ändern, wie die Fahrer am Lenkrad arbeiten." Das hieße, dass die Pneus weiter geschont würden und Attacken auf die Konkurrenz rares Gut blieben.

V6-Hybride: Bekommt Mercedes Konkurrenz?

Dass sich Mercedes angeblich gegen die Novelle bei Aerodynamik und bei Antriebsregeln stemmte, wundert Marko nicht. "Es ging ihnen nur darum, ihren Vorteil nicht zu verlieren", hadert der Red-Bull-Berater. Jetzt sind wir der größte Profiteur, weil es in der Vergangenheit immer so war, wenn neue Regeln kamen." Allerdings nur dann, wenn die Angleichung der Antriebspower funktioniert.

Red Bull will dank eines guten Chassis wieder um den Titel fahren, wenn durch einen PS-Nachteil nicht mehr als drei Zehntelsekunden pro Runde auf die Konkurrenz verloren gingen. "Dann können wir alles noch bewerkstelligen und wieder um den Titel fahren", hofft Marko, runzelt aber die Stirn. "Es ist zumindest ein Schritt in die richtige Richtung, aber wie so oft liegt der Teufel im Detail."

Marko vermisst einen festgeschriebenen Wert, für den die vier Hersteller Mercedes, Ferrari, Honda und Renault ihre Triebwerke abgeben müssen. Derzeit schwankten die Zahlungen zu stark. "Es wurde nicht festgelegt, von welchem Wert aus die Preise reduziert werden sollen. Dazu ist völlig offen, wie Angleichung der Leistung funktionieren soll", hadert der Österreicher, hätte aber kein Verständnis für Stabilität gehabt: "Nur im Mittelfeld" sei es derzeit spannend. "Wenn es um Siege geht, weiß man, dass sie die Mercedes holen - derjenige, der als Erster aus der Kurve kommt."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die Antriebseinheit an Fernando Alonsos Auto wurde zu stark beschädigt

McLaren: Alonso erhält in Bahrain neue Antriebseinheit

Hiobsbotschaft für Fernando Alonso vor dem Grand Prix von Bahrain, dem zweiten Rennen der Formel-1-Weltmeisterschaft 2016. Wie befürchtet wurde die Honda-Antriebseinheit seines McLaren bei dem …

So sieht der neue McLaren-Honda MP4-31 aus: Das Team hält sich mit Zielen zurück

McLaren-Honda zeigt MP4-31: "Werksteam" wird kleinlaut

McLaren hat am Sonntagvormittag erste Studiobilder seines neuen Formel-1-Boliden MP4-31 für die Rennsaison 2016 auf seiner Homepage gezeigt. Das Traditionsteam aus dem britischen Woking nennt das zweite …

Toto Wolff sieht Mercedes auf einem guten Entwicklungspfad

Toto Wolff: Mercedes muss den McLaren-Fehler vermeiden!

Die Formel 1 ist 2016 noch keinen einzigen Meter gefahren, dennoch gilt Mercedes für die anstehende Saison als großer Favorit . In den vergangenen beiden Jahren haben die Silberpfeile beinahe …

Angst bei Mercedes: Kommen die Silberpfeile 2016 unter die Räder?

Formel 1 2016: Mercedes fürchtet Ferrari und McLaren-Honda

Mercedes geht nach zwei dominanten WM-Triumphen als haushoher Favorit in die Saison 2016. Doch bei den Silberpfeilen will man davon nichts wissen. "Niemand bei uns rechnet damit, dass wir gewinnen …

Hat bei seinem neuen Chef schon einen Stein im Brett: Fernando Alonso

McLaren-Boss Capito: Alonso "bester Fahrer der Formel 1"

Fernando Alonso erhält Vorschusslorbeeren seines neuen Chef: Wie der scheidende Volkswagen-Sportchef und angehende McLaren-Geschäftsführer Jost Capito im Gespräch mit 'Marca' sagt, …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo