Renault: Weniger Pannen dank besserer Qualitätskontrolle?

, 10.01.2018

Bei Renault arbeitet man hart daran, die Zuverlässigkeit für die Formel-1-Saison 2018 deutlich zu verbessern - Cyril Abiteboul verrät, wie man das erreichen will

Die Formel-1-Saison 2017 verlief für Motorenhersteller Renault nur bedingt zufriedenstellend. Zwar konnte man mit Red Bull drei Siege feiern, doch der Antrieb der Franzosen erwies sich über weite Strecken der Saison nicht nur als zu langsam, sondern auch als unzuverlässig. An beiden Stellschrauben möchte man für die kommende Saison 2018 drehen. Cyril Abiteboul erklärt gegenüber 'Motorsport-Total.com', wie man die Lücke zu Ferrari und Mercedes schließen möchte.

"Wir verändern nur die Teile (des Motors; Anm. d. Red.), die bei der Performance einen Unterschied machen werden", erklärt Abiteboul, der sich davon eine deutliche bessere Zuverlässigkeit gleich zu Beginn der ersten Testfahrten erhofft. Während man nach der Saison 2016 "fast alles" am Antrieb überarbeitet habe, werde man die Änderungen dieses Mal so klein wie möglich halten.

Der neue Motor soll seinem Vorgänger "viel ähnlicher" sein, als das vor rund zwölf Monaten der Fall war. Den Preis dafür zahlten die Franzosen damals bei den Testfahrten, bei denen deutlich mehr Probleme auftraten als bei den Rivalen Ferrari und Mercedes. In diesem Jahr gibt sich Abiteboul hingegen "sehr zuversichtlich", schon beim Wintertest ein ordentliches Produkt zu haben.

"Außerdem ändern wir unseren internen Abnahmeprozess", erklärt er weiter. Eine bessere Qualitätskontrolle soll dafür sorgen, die Zahl der Defekte weiter zu reduzieren. Darüber hinaus gibt es jedoch keine Konsequenzen. Eine "ausführliche Überprüfung" der Motorenabteilung habe ergeben, dass keine weiteren Schritte nötig sind. Mit anderen Worten: Personelle Umstrukturierungen wird es in Viry nicht geben.

Allerdings dürfte es Renault kaum helfen, dass in der kommenden Saison nur noch drei Motoren pro Fahrer erlaubt sind - und das bei 21 Rennen. Bereits 2017 überstand kein einziger Renault-Werks- oder Kundenfahrer die Saison ohne eine Gridstrafe. "Ich erwarte, dass die meisten Hersteller ihre Motoren viel konservativer einstellen werden", so Abiteboul, der darin auch eine Chance sieht.

Er erwartet, dass es für Mercedes und Ferrari dadurch schwieriger werden wird, ihren "magischen" Qualifyingmodus weiterhin in der aktuellen Form zu nutzen. Verlassen will man sich darauf jedoch nicht. "Wir schauen auch darauf, wie wir in einer begrenzten Anzahl von Runden selbst mehr Performance herausholen können", stellt Abiteboul für 2018 auch einen eigenen verbesserten Qualimodus des Motors in Aussicht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Können Max Verstappen und Daniel Ricciardo 2018 um den Titel kämpfen?

Red Bull: Ricciardo will Kampf gegen Verstappen annehmen

Daniel Ricciardo beendete die Formel-1-Saison 2017 mit genau 200 WM-Punkten auf dem fünften Platz. Damit lag er einen Rang und 32 Zähler vor seinem Red-Bull-Teamkollegen Max Verstappen. Trotzdem sind einige …

Der Schutzbügel namens Halo könnte für Sponsoren interessant werden

Kein Witz: Liveticker auf Halo-Bügel denkbar!

Die Formel 1 wird zur Saison 2018 eine optisch weitreichende Veränderung erfahren. Alle Fahrzeuge müssen ab dem Saisonstart am 25. März in Melbourne hier Tickets sichern! Mit dem neuen Halo-Sicherheitsbügel …

Kevin Magnussen wird erstmals im gleichen Team in eine Saison starten

Magnussen ist angekommen: Mehr Spaß bei Haas

Für Kevin Magnussen war der Wechsel von Renault zu Haas zu Beginn der Formel-1-Saison 2017 nach eigener Aussage Gold wert. Er habe im neuen Gefüge des amerikanischen Teams "keinen negativen Druck mehr", so …

Adrian Newey wünscht sich ein Reglement, in dem der Motor weniger wichtig ist

Newey: Motorenbasiertes Reglement "strategischer Fehler"

Es ist kein Geheimnis, dass Red Bulls Stardesigner Adrian Newey kein Freund des aktuellen technischen Reglements der Formel 1 ist. Der 59-Jährige ist der Meinung, dass der Antrieb momentan deutlich zu stark …

Der inzwischen wieder abgeschaffte NASCAR Trackside-Superstore

Trotz NASCAR-Flop: Formel 1 plant zentralen …

Im Jahr 2015 unterzeichnete NASCAR einen Zehnjahresvertrag mit Fanatics, dem weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet des Vertriebs von Fanartikeln im Sportbereich. Eben dieses Unternehmen zeichnet …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo