Rennvorschau Schanghai: Wieso Ferrari in China Favorit ist

, 05.04.2017

Wieso der Kurs in Schanghai dafür spricht, dass Ferrari und Sebastian Vettel Mercedes erneut besiegen werden und wie sich die Silberpfeile für die Herausforderung rüsten

War der sensationelle Ferrari-Triumph in Melbourne eine Eintagsfliege? Der Grand Prix von China am kommenden Wochenende wird die Antwort geben. Denn: Geht es rein nach der Streckencharakteristik, dann ist die Scuderia auch für die 56 Runden auf dem Shanghai International Circuit Favorit. In den langgezogenen Kurven, von denen es in China einige gibt, war das Team von Sebastian Vettel schon bei den Wintertests in Barcelona stärker als Mercedes. Damals bemängelte der spätere Melbourne-Sieger das Tempo des SF70H in den langsamen Ecken.

Der Ball liegt nach dem Fehlstart in die Saison also bei Mercedes. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff ordnete nach Australien eine tiefgreifende Fehleranalyse an. "Es gibt noch viele Bereiche, in denen wir uns steigern müssen", gibt er vor dem zweiten Lauf des Jahres zu. "Darauf haben wir uns in der zurückliegenden Woche konzentriert."

Die Silberpfeile hatten in Melbourne unerwartete Probleme mit der Ultrasoft-Reifenmischung. Lewis Hamilton und sein neuer Teamkollege Valtteri Bottas kamen im ersten Stint nicht in Schuss, weil die Gummis überhitzten. Immerhin bleibt die ungeliebte Ultrasoft-Mischung diesmal zuhause: Pirelli hat die Mischungen Supersoft. Soft und Medium - also eine Stufe härter - nominiert, weil der Kurs vor allem die Vorderreifen enorm belastet.

Macht Hamilton-Faktor den Unterschied?

Ein Problem schleppt Mercedes allerdings auch in die Volksrepublik mit: das Übergewicht. Der F1 W08 ist fünf Kilogramm über dem Limit. Das kostet jede Runde ein paar Zehntelsekunden. Trotzdem ist Experte Gerhard Berger gegenüber 'ServusTV' überzeugt, dass Mercedes nach wie vor "ganz klar" vorne ist. Das habe man im Melbourne-Qualifying gesehen, als Hamilton eine sichere Pole-Position herausfuhr.

Während es noch Zweifel am neuen Mercedes-Boliden gibt, gilt Hamilton in China als sichere Bank. Der Brite hat in Schanghai bei zehn Starts vier Mal gewonnen und stand sieben Mal auf dem Podest. Und er ist laut Wolff in absoluter Hochform: "Wir erleben den besten Lewis der vergangenen vier Jahre - sowohl auf als auch abseits der Strecke. Er ist eine der Säulen des Teams geworden, und das hat er in Melbourne bewiesen." Bottas stand hingegen in Schanghai noch nie auf dem Podest.

Mehr Überholmanöver als in Melbourne erwartet

Der Grand Prix von China wird auch eine andere Frage der Saison klären: Wie schwierig ist es wirklich, mit den neuen Boliden zu überholen? Während es in Melbourne nur fünf Überholmanöver gab und Piloten wie Hamilton meinten, dass es noch nie so schwierig war, mit einem Formel-1-Boliden an einem Rivalen vorbeizugehen, könnte die mit 1,17 Kilometern längste Gerade des Kalenders, auf der auch noch das DRS benutzt werden darf, ein anderes Bild zeigen.

Die Strategie wird die Piloten jedenfalls kaum daran hindern, angriffslustig aufzutreten: Im Gegensatz zum Vorjahr (zwei Stopps) wird wie in Melbourne nur ein Boxenstopp erwartet. Der soll rund um die 20. Runde stattfinden. Außer der Himmel öffnet seine Schleusen, doch danach sieht es derzeit nicht aus: Es wird ein trockenes Wochenende mit Höchstwerten von rund 21 Grad Celsius erwartet.

Auch das Klagen über den Spritverbrauch sollte in Schanghai ausbleiben: Dieser fällt nämlich im Gegensatz zum Saisonauftakt-Rennen niedrig aus. Das ist nicht unbedingt ein Vorteil für Mercedes, denn die Piloten mit den Motoren aus Brixworth klagten bereits in Down Under im Gegensatz zur Konkurrenz kaum über den Verbrauch.

Red Bull will mit Updates Form finden

Spannend wird sein, wie sich Red Bull nach dem mäßigen Einstand in Melbourne aus der Affäre ziehen wird. Motorsportkonsulent Helmut Marko deutete gegenüber 'Motorsport-Total.com' bereits an, dass man im Albert Park "deutlich" unter Wert geschlagen wurde und in China Updates habe, die die Abstimmung des nur in einem schmalen Fenster funktionieren RB13 vereinfachen sollten.

Vor allem Daniel Ricciardo wird nach dem Horror-Wochenende in seiner Heimat nun topmotiviert sein. Dass ihm der Kurs liegt, bewies er bereits im Vorjahr, als er nach dem Start überraschenderweise die Führung übernahm, dann aber wegen eines Reifenschadens aus dem Kampf um den Sieg ausschied.

Bei Williams ruhen die Hoffnungen erneut auf den Schultern Routinier Felipe Massa, der das Traditionsteam als klare Nummer 4 etablieren soll. Rookie Lance Stroll muss hingegen erneut mit einem schwierigen Wochenende rechnen, denn auch der Shanghai International Circuit ist für den 18-jährigen Kanadier absolutes Neuland.

Zeigt Haas erneut sein Potenzial?

Dahinter tobt der Kampf um den Titel "Best of the Rest". Haas war in Australien mit Startplatz sechs durch Romain Grosjean die große Überraschung, konnte das Potenzial aber im Rennen wegen der Zuverlässigkeit nicht umsetzen. Schanghai wird zeigen, ob man mit dem US-amerikanischen Team in Zukunft regelmäßig im vorderen Feld rechnen wird müssen.

Force India startete mit etwas Übergewicht und Entwicklungsrückstand in die Saison und sollte im Laufe des Jahres dank der gewohnt effizienten Entwicklungsarbeit Boden gutmachen. Außerdem müsste der Kurs aus der Feder von Hermann Tilke dem langen Force-India-Boliden liegen, während Rivale Toro Rosso eher in langsamen Kurven seine Stärken hat. Dahinter lauert Nico Hülkenberg mit seinem Renault. Die Franzosen wirkten in Melbourne strategisch nicht ganz treffsicher.

Eine schallende Ohrfeige könnte es in China für McLaren-Honda setzen. Während Fernando Alonsos Klasse die schwächelnde Truppe in Melbourne vor einem Fiasko bewahrte, rechnet man nun mit gröberen Problemen. "Die langen, schnellen Geraden werden vermutlich die Schwächen unseres Pakets mehr aufzeigen, als das im Albert-Park der Fall war", fürchtet Rennleiter Eric Boullier im Vorfeld des Rennens.

Und Alonso sowie Teamkollege Stoffel Vandoorne sehen ihr Team im Kräfteverhältnis derzeit ohnehin ganz hinten. Man darf gespannt sein, ob die einst so erfolgsverwöhnte Mannschaft in China auch hinter Sauber, wo wieder Überraschungsmann Antonio Giovinazzi statt dem rekonvaleszenten Pascal Wehrlein zum Einsatz kommt, zurückfallen wird.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Vor den Augen Laudas feiert Sebastian Vettel den Triumph mit Chef Arrivabene

Nach Auftaktsieg in Melbourne: Ist Ferrari wirklich …

Sieben Jahre ist es her, dass Ferrari zum letzten Mal den Saisonauftakt in Melbourne gewann. Eine Zahl, die die schicksalgläubigen Italiener nun träumen lässt: Denn es war das letzte Mal, dass …

Was hat sich Schelm Sebastian Vettel bei dem Namen Gina wohl gedacht...?

Gina: Sebastian Vettels 2017er-Ferrari hat einen Namen!

Es gehört zum Start einer Formel-1-Saison wie die Krönung des Weltmeister am Jahresende: die "Taufe" von Sebastian Vettels Auto! Seit 2008, seiner ersten kompletten Saison in der Königsklasse, …

Hätte Sebastian Vettel in Barcelona noch viel schneller fahren können?

Romain Grosjean verrät: Ferrari hält noch Leistung zurück

Ferrari hinterließ bei den Testfahrten in Barcelona in diesem Winter vielleicht den stärksten Eindruck . Die Scuderia brannte Reihenweise Bestzeiten in den Asphalt und konnte Mercedes Tag für …

Autokraten unter sich: Bernie Ecclestone und Wladimir Putin sind dicke Kumpels

Bernie Ecclestone rechtfertigt Ferrari-Bonus und Putin-Show

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone steht nach seinem Rauswurf durch den neuen Mehrheitseigner Liberty Media zu tragenden Entscheidungen seiner jüngeren Amtszeit. Wie der 86-jährige Brite im …

Vettel hat mit der wahren Performance angeblich hinter dem Berg gehalten

Vettel "provokativ": Red-Bull-Berater Marko warnt …

Mercedes könnte sich beim Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne in einer schlechteren Ausgangsposition befinden als die meisten Experten vor den Wintertestfahrten in Barcelona angenommen hatten. Das …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo