Ricciardo: "Vielleicht werde ich ein Jahr für Nichtstun bezahlt"

, 22.09.2015

Daniel Ricciardo kann über die unklare Motorensituation bei Red Bull noch scherzen, doch er hofft auf eine schnelle Lösung - Daniil Kwjats Zukunft noch offen

Mit den Vertragsverlängerungen von Kimi Räikkönen (Ferrari) und Valtteri Bottas (Williams) hat sich das Transferkarussell an der vordersten Front der Formel 1 erst einmal entschleunigt. In den Spitzenteams bleibt für 2016 wohl alles, wie es ist. Nur bei Red Bull ist die Sache noch nicht zu 100 Prozent klar, wie Teamchef Christian Horner sagt. Aktuell ist nämlich nur ein Pilot gesetzt: "Daniel Ricciardo hat einen wasserdichten Vertrag", betont der Engländer.

Daniil Kwjat muss hingegen noch um seinen Platz bei den Roten Bullen zittern. Der Russe wurde erst vor der Saison für den überraschend abgewanderten Sebastian Vettel hochgezogen und muss abwarten, ob er auch 2016 bleiben darf. Zumindest gibt ihm Horner noch keine Garantie: "Daniil Kwjat macht einen guten Job, aber für ihn gibt es wie für alle Youngster am Ende des Jahres viele Möglichkeiten."

Besonders Max Verstappen hatte sich in seinem Debütjahr für Toro Rosso aufgedrängt und könnte als mögliche Ablösung für Kwjat ins Red-Bull-Team parat stehen. Vorerst spielt Christian Horner auf Zeit: "Wir haben da keine Eile. Sie stehen beide bei Red Bull unter Vertrag, da sind die Konditionen klar."

Unklar ist allerdings, mit welchen Motoren Red Bull 2016 an den Start gehen wird. Aktuell besitzt das Team aus Milton Keynes keinen Partner für die kommende Saison, doch für Ricciardo ist das noch kein Grund zur Sorge: "Ich denke, wir haben noch Zeit. Es ist noch nicht Dezember, erst dann würde ich mir ein paar Sorgen machen", sagt der Australier und nimmt es locker: "Vielleicht stehe ich ja vor einem Jahr, in dem ich für Nichtstun bezahlt werde."

Doch eigentlich ist er überzeugt davon, dass sich schon bald eine Lösung auftun wird: "Es wird rechtzeitig gelöst werden", unterstreicht er, hofft allerdings auf eine schnelle Einigung: "Natürlich ist es besser für alle, je eher man anfangen kann, am Auto für die kommende Saison zu arbeiten. Hoffentlich bekommen wir eine Antwort." Denn besser als ein bezahlter Urlaub ist für einen Formel-1-Piloten ist natürlich ein bezahlter Fahrjob.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Opferrolle? Dietrich Mateschitz droht erneut mit dem Formel-1-Ausstieg

Red Bull verstärkt Ausstiegsdrohung: "Situation …

Steigt Red Bull mit beiden Teams aus der Formel 1 aus? Der österreichische Energydrink-Konzern, der seit 2005 mit Red Bull Racing und seit 2006 auch mit Toro Rosso am Start ist, erhöht den Druck …

Nach dem Sieg gut gelaunt und zu Scherzen aufgelegt: Sebastian Vettel

Vettel wünscht dem Flitzer: "Hoffentlich ist das …

Dass unter Singapurs Flutlicht die Sicht so gut ist wie am Tag, haben die Formel-1-Piloten bei der Grand-Prix-Premiere vor acht Jahren festgestellt. Trotzdem zweifelte Sebastian Vettel im Rennen am Sonntag …

Christian Horner und Niki Lauda haben sich offenbar nicht viel zu sagen gehabt

Lauda behauptet: Red Bull wollte keine Mercedes-Motoren

Am Wochenende des Singapur-Grand-Prix gab es seitens Red-Bull-Teamchef Christian Horner die immer gleiche Antwort auf die Frage, wieso eine Antriebskooperation mit Mercedes gescheitert sei: "Fragen Sie doch …

Sebastian Vettel: König der Nacht, aber noch nicht Kaiser der Formel 1

Sebastian Vettel: Schumacher-Rekorde noch in weiter Ferne

Seit seinem Amtsantritt bei Ferrari wird Sebastian Vettel natürlich mit einem Mann verglichen: Michael Schumacher. Der Deutsche soll die Scuderia wieder in die Erfolgsspur führen, die einst sein …

Werden in diesem Leben wohl keine Freunde mehr: Button und Maldonado

Rüpel Maldonado nervt Button: "Der Junge ändert sich nie"

Nach den Debakelrennen in Spa-Francorchamps und Monza hätte Singapur für McLaren-Honda die Wiedergutmachung sein sollen, doch was einigermaßen vielversprechend begann, endete wie üblich: …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo