Richtungswechsel beim Bremsen ab sofort unter Beobachtung

, 22.10.2016

Die "Anti-Verstappen-Regel" ist seit dem Samstag in Austin fix: Ab sofort wird ein Richtungswechsel beim Anbremsen überwacht und den Stewards gemeldet

Die FIA hat auf die Diskussionen im Fahrerbriefing am Freitag reagiert und eine neue Klausel im Sportlichen Reglement verankert, die Richtungswechsel beim Anbremsen verhindern soll. Nach Max Verstappens jüngstem Manöver gegen Lewis Hamilton in Japan hatten die Fahrer Druck gemacht, weil sie nicht glücklich über die Fahrweise des Niederländers waren, der immer hart an der Grenze agiert.

In Artikel 16.1, der übrigens ab sofort gelten soll, heißt es unter dem Punkt "Verteidigungsmanöver" nun: "Jede Richtungsänderung beim Bremsen, die dazu führt, dass ein anderer Fahrer ausweichen muss, wird als unnormal und dementsprechend potenziell gefährlich für andere Fahrer angesehen. Jedes entsprechende Manöver wird an die Rennkommissare gemeldet."

Der Absatz bezieht sich auf die Artikel 27.5 und 27.8 des Sportlichen Reglements, in denen zum einen "potenziell gefährliche Manöver" und zum anderen Manöver, "die andere Fahrer mit einer unnormalen Richtungsänderung behindern", verboten werden.

Mercedes hatte nach dem Großen Preis von Japan vor zwei Wochen gegen ein entsprechendes Manöver von Max Verstappen gegen Lewis Hamilton Protest eingelegt, diesen aber später wieder zurückgezogen. Weil der Niederländer schon häufiger mit entsprechenden Aktionen aufgefallen war, wurde die neue Regel bereits liebevoll als "Anti-Verstappen-Regel" tituliert.

Red-Bull-Teamchef Christian Horner will das allerdings nicht als Angriff gegen seinen Piloten verstanden wissen: "Das wurde lange im Fahrerbriefing besprochen, und jetzt gibt es eine Klarstellung, was erlaubt ist und was nicht. Jetzt ist es für alle eindeutig, ich habe kein Problem damit", sagt der Brite zu 'Sky Sports F1'. Laut Horner falle auch Verstappens Manöver in Suzuka nicht unter den neuen Artikel 16.1, weil der Red-Bull-Pilot bereits vor dem Anbremsen seine Richtung geändert habe. "Von daher hätte das nichts geändert", meint er.

Dafür ist sich Horner sicher, dass die neue Regel schon bald zu einigen Diskussionen führen wird: "Es wird wie überall Grauzonen und Interpretationsspielraum geben", fürchtet er und sieht die Formel 1 möglicherweise schon ein Stück überreglementiert: "Wir wollen dafür sorgen, dass die Jungs hart aber fair gegeneinander fahren. Wir wollen aber nicht, dass die Fahrer immer an die Regeln denken müssen und daher nicht in eine Lücke fahren."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton sicherte sich seine erste Pole-Position in Austin

Formel 1 USA 2016: Lewis Hamilton schnappt sich die Pole

Vier Grands Prix stehen noch auf dem Programm der Formel-1-Saison 2016. Den Anfang macht am Sonntag der Große Preis der USA. Im Mittelpunkt steht natürlich auch in Texas der sich zuspitzende …

Max Verstappen drehte am Samstag im dritten Freien Training die schnellste Runde

Formel 1 USA 2016: Red Bull im Abschlusstraining voran

Max Verstappen sicherte sich die Bestzeit (1:36.766 Minuten) im dritten Freien Training zum Grand Prix der USA in Austin . Der Red-Bull-Fahrer war um 0,266 Sekunden schneller als sein Teamkollege Daniel …

Carlos Sainz und Daniil Kwjat fahren auch 2017 für Toro Rosso in der Formel 1

Absage für Gasly: Toro Rosso bestätigt Daniil Kwjat für 2017

Das Toro-Rosso-Team geht mit einer unveränderten Fahrerpaarung in die Formel-1-Saison 2017. Das hat der italienisch-österreichische Rennstall am Rande des Grand Prix der USA in Austin offiziell …

Bernie Ecclestone findet Nico Rosbergs Lebensstil zu langweilig

Bernie Ecclestone: Rosberg wäre ein schlechter Weltmeister

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone drückt im Finish der WM-Saison 2016 offenbar seinem Landsmann Lewis Hamilton die Daumen. Weil der Brite mit seinem Lifestyle Stammgast in reichweitenstarken …

Kritik: Ross Brawn hatte zu Toto Wolff und Niki Lauda 2013 kein Vertrauen

"Heikle Zeit": Wolff verteidigt sich gegen Brawn-Kritik

Toto Wolff betont, dass sein Verhältnis zu seinem Vorgänger als Chef des Mercedes-Teams, Ross Brawn, nicht getrübt ist, obwohl ihn Brawn in seinem neuen Buch "Total Competition" (erscheint am …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo