Rücktritt von Alonso? Ex-Teamkollege hätte Verständnis

, 30.04.2015

Nelson Piquet junior glaubt, dass Fernando Alonso über die Situation bei McLaren frustriert ist und hätte Verständnis für dessen Rückzug aus der Formel 1

Nelson Piquet junior könnte verstehen, wenn sein ehemaliger Teamkollege Fernando Alonso aufgrund der Formkrise von McLaren die Lust an der Formel 1 verlieren und aus der Serie zurücktreten würde - späteres Comeback nicht ausgeschlossen. "Ich könnte es verstehen, wenn er zurücktreten würde", wird der Brasilianer von der 'BBC' zitiert. "Ich würde nicht ausschließen, dass er das für ein oder zwei Jahre macht und dann zurückkommt."

Piquet, der in den Jahren 2008 und 2009 an der Seite Alonsos für Renault gefahren war, findet, dass der Spanier in der Formel 1 derzeit weit unter Wert geschlagen wird. Denn für Piquet ist Alonso immer noch der beste Fahrer in der Formel 1, was er vor allem aufgrund des schwachen Honda-Antriebs derzeit aber nicht zeigen kann. "Es ist frustrierend. Du bist der Beste, fährst aber nur um Platz neun oder zehn", sagt er.

Nachdem der bei Ferrari fünf Jahre lang vergeblich um seinen dritten WM-Titel in der Formel 1 gekämpft hatte, war Alonso vor dieser Saison zu McLaren zurückgekehrt und wollte dort mit den Rückkehrern von Honda an die erfolgreichen Zeiten Ende der 1980er-, Anfang der 1990er-Jahre anknüpfen. Piquet glaubt allerdings, dass auch andere Motive beim Teamwechsel des Spaniers eine Rolle spielten.

"Er dachte, die Rückkehr zu McLaren wäre gut, wobei das Gehalt sicherlich auch ein Grund war", sagt er. Doch bisher scheint der Teamwechsel für Alonso ein glattes Eigentor zu sein. Während sein Nachfolger Sebastian Vettel die Mercedes herausfordert und schon ein Rennen gewonnen hat, fährt Alonso mit dem McLaren-Honda hinterher.

Es ist nicht das erste Mal, dass ein Teamwechsel für Alonso ein Rückschritt ist. Ende 2007 war der Spanier nach seinem Zerwürfnis mit McLaren zu Renault zurückgekehrt, was sportlich alles andere als eine Verbesserung war. "Es nervt ihn sicherlich, dass er zum zweiten Mal ein Team verlassen hat, in dem es anschließend gut läuft", glaubt Piquet daher. "Das ist nicht sein Fehler. Er war zur falschen Zeit am falschen Ort. Das kann passieren."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton hat Gefallen an den Steilwandkurven von Monza gefunden

Lewis Hamilton: Formel 1 in der Steilwand - Warum nicht?

In der vergangenen Woche begab sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton auf eine Zeitreise. Mit Formel-1-Legende Sterling Moss fuhr der Brite mit einem historischen Silberpfeil aus den 1950er-Jahren auf dem …

Die Formel 1 haut Timo Glock nicht mehr vom Hocker

Timo Glock lästert über die Formel 1: "Langweilig"

Ende 2012 verabschiedete sich Timo Glock aus der Formel 1 und wechselte im Anschluss an die DTM - einen Schritt, denn der Deutsche bisher nicht bereut hat. Denn die sogenannten Königsklasse des …

Fernando Alonso & Marc Gene: Beide wissen, wie hoch die Trauben hängen

Ferrari-Testpilot über Alonso: Heute falsch, morgen richtig?

Rein nummerisch betrachtet gibt es nicht vieles, woran sich Fernando Alonso kurz nach dem Start in die Saison 2015 laben könnte: Er hat einen Platz bei einem Team, das einen Grand-Prix-Sieg und 107 …

Die Formel-1-Saison 2016 könnte erst am 3. April in Melbourne beginnen

Formel-1-Termine 2016: Saisonbeginn erst im April?

Früher als in der Vergangenheit hat die Formel 1 die ersten Details des Rennkalenders 2016 durchsickern lassen. Denn wie die Australian Grand Prix Corporation (AGPC) bestätigt, wird die …

Romain Grosjean fährt schon die vierte volle Saison im Lotus-Team

Romain Grosjean: Aus Crash-Saison 2012 viel gelernt

In der Formel 1 geht es rasant aufwärts und abwärts. Nach vier WM-Titeln in Folge fuhr Sebastian Vettel im vergangenen Jahr mit dem neun Turbo-Hybrid von Renault hinterher. Mit seinem Wechsel zu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo