Lewis Hamilton: Formel 1 in der Steilwand - Warum nicht?

, 30.04.2015

Formel 1 auf den Spuren der NASCAR? Lewis Hamilton träumt von einem Rennen im Oval mit Steilwand und sieht keine Grund, warum das nicht möglich sein sollte

In der vergangenen Woche begab sich Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton auf eine Zeitreise. Mit Formel-1-Legende Sterling Moss fuhr der Brite mit einem historischen Silberpfeil aus den 1950er-Jahren auf dem Kurs von Monza. Und zwar nicht nur auf der Grand-Prix-Strecke, sondern auch auf dem historischen Ovalkurs mit seinen bis zu 38 Grad überhöhten Steilkurven.

Doch warum nur im Bummeltempo mit einem Oldtimer durch die Steilwand fahren? Hamilton träumt davon, auch einmal mit seinem aktuellen Mercedes dort ein Rennen zu bestreiten. "Es gibt eigentlich keinen Grund, warum wir diese Steilwand heute nicht auch fahren", wird Hamilton von 'auto, motor und sport' zitiert. "Wenn Sie die Kurven neu asphaltieren und oben noch Zäune hin bauen, ginge es", meint Hamilton.

Formel-1-Rennen auf einem überhöhten Ovalkurs? Das gab es in der Geschichte der Serie schon mehrmals. 1955, 1956, 1960 und 1961 fuhr die Formel 1 in Monza auf einem kombinierten Kurs aus Grand-Prix-Strecke und Oval, der zehn Kilometer lang war. Doch schon damals wurden Sicherheitsbedenken gegen die Steilkurven laut.

1959 fand der Grand Prix von Deutschland auf der AVUS in Berlin statt, die damals ebenfalls über eine Steilkurve verfügte. Nach einem tödlichen Unfall im Rahmenprogramm blieb des Rennen in Berlin aber eine einmalige Angelegenheit. Von 1950 bis 1960 zählten zudem die 500 Meilen von Indianapolis zur Formel-1-Weltmeisterschaft.

In jüngerer Vergangenheit war die Kombination von Steilkurve und Formel 1 nicht immer eine glücklich. Von 2000 bis 2007 fuhr die Serie auf einem Straßenkurs des Indianapolis Motor Speedway, der nur eine der mit neun Grad nur gering überhöhten Kurven des Ovals enthielt. Doch selbst diese moderate Überhöhung brachte die Formel 1 an ihre Grenzen und sorgte 2005 für einen der größten Skandale.

Nachdem im Training bei Michelin Reifenschäden aufgetreten waren, die unter anderem zu einem schweren Unfall von Ralf Schumacher geführt hatten, traten die Partnerteams des französischen Herstellers nicht zu Rennen an, sodass nur die sechs auf Bridgestone fahrenden Autos in der Startaufstellung standen.

Für Hamilton wäre ein Rennen in der Steilwand dennoch faszinierend. "Könnt ihr euch vorstellen, was das für ein Rennen mit unseren Autos von heute gäbe? Eine unglaubliche Show", sagt er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso und Nelson Piquet junior als Teamkollegen bei Renault

Rücktritt von Alonso? Ex-Teamkollege hätte Verständnis

Nelson Piquet junior könnte verstehen, wenn sein ehemaliger Teamkollege Fernando Alonso aufgrund der Formkrise von McLaren die Lust an der Formel 1 verlieren und aus der Serie zurücktreten …

Die Formel 1 haut Timo Glock nicht mehr vom Hocker

Timo Glock lästert über die Formel 1: "Langweilig"

Ende 2012 verabschiedete sich Timo Glock aus der Formel 1 und wechselte im Anschluss an die DTM - einen Schritt, denn der Deutsche bisher nicht bereut hat. Denn die sogenannten Königsklasse des …

Fernando Alonso & Marc Gene: Beide wissen, wie hoch die Trauben hängen

Ferrari-Testpilot über Alonso: Heute falsch, morgen richtig?

Rein nummerisch betrachtet gibt es nicht vieles, woran sich Fernando Alonso kurz nach dem Start in die Saison 2015 laben könnte: Er hat einen Platz bei einem Team, das einen Grand-Prix-Sieg und 107 …

Die Formel-1-Saison 2016 könnte erst am 3. April in Melbourne beginnen

Formel-1-Termine 2016: Saisonbeginn erst im April?

Früher als in der Vergangenheit hat die Formel 1 die ersten Details des Rennkalenders 2016 durchsickern lassen. Denn wie die Australian Grand Prix Corporation (AGPC) bestätigt, wird die …

Romain Grosjean fährt schon die vierte volle Saison im Lotus-Team

Romain Grosjean: Aus Crash-Saison 2012 viel gelernt

In der Formel 1 geht es rasant aufwärts und abwärts. Nach vier WM-Titeln in Folge fuhr Sebastian Vettel im vergangenen Jahr mit dem neun Turbo-Hybrid von Renault hinterher. Mit seinem Wechsel zu …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo