Rundumschlag von Ecclestone: "Formel 1 so schlecht wie nie"

, 22.02.2016

Formel-1-Vermarkter Bernie Ecclestone lässt seinem Frust freien Lauf: FIA-Präsident zu diplomatisch, Sport zu vorhersehbar und die Kommission als Kartell

Vor dem Start in die Formel-1-Saison 2016 mit den ersten offiziellen Testfahrten in Barcelona hat Vermarkter Bernie Ecclestone zu einem großen Rundumschlag ausgeholt. Der 85-jährige Brite, der die Fäden der Königsklasse in der Hand hält, kritisiert die aktuelle Szene als die "schlechteste Formel 1 aller Zeiten". In einem Interview mit der britischen 'Daily Mail' prangert der Promoter einige sportliche Missstände an und lässt an den aktuellen Entscheidungsstrukturen kein gutes Haar.

"Ich will nur das Beste für die Formel 1", sagt Ecclestone, der sich als "große Ausnahme" im Fahrerlager siegt. "Ich brauche den Job nicht. Ich brauche auch das Geld nicht. Viele Teilnehmer denken nur daran, was für sie kurzfristig von Vorteil sein kann. Für die meisten Leute ist ein Blick zwei und drei Rennen nach vorn schon langfristig. Die Formel 1 ist so schlecht wie nie. Ich würde für meine Familie kein Geld ausgeben, um ein Rennen zu schauen - niemals!"

"Was soll das, wenn man von vornherein schon fast ganz sicher weiß, dass Lewis Hamilton die Pole holen und das Rennen gewinnen wird und dabei der zweite Mercedes auch auf das Podest kommt?", prangert der Formel-1-Boss die Berechenbarkeit des Sports an, die sich in den vergangenen zwei Jahren recht fest etabliert hat. Warum haut Ecclestone mit der großen Keule auf die Szene? Er will Veränderungen, die er auf Grundlage der aktuellen Strukturen nicht im Alleingang vollziehen kann.

Kartell: Formel-1-Kommssion offenbar illegal

Die Formel 1 erfährt nur dann grundlegende Veränderungen, wenn die Strategiegruppe einen Plan ausarbeitet, dieser durch die Formel-1-Kommission befürwortet und schließlich vom FIA-Weltrat abgesegnet wird. Die Krux: Nicht alle Player der Szene haben Einfluss, Mercedes und Ferrari können dank ihrer Marktmacht (Belieferung von vielen Teams mit Antrieben) per Veto alles verhindern, was ihnen sportlich oder politisch schaden könnte. "Die Kommission ist ein Kartell. Und Kartelle sind verboten", meint Ecclestone.

Force India und Sauber hatten diesen Entscheidungsweg in der Formel 1 bereits bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Union (EU) in Brüssel angeprangert. "Kann sein, dass die EU-Kommission tätig wird, aber wir sollten in der Lage sein, es selbst auszusortieren", meint Ecclestone, der feststellt: "Wir betreiben da etwas, das illegal ist." Bis mindestens 2020 sind die Strukturen in der Formel 1 festgeschrieben. Änderungen können nicht an Mercedes und Ferrari vorbei gemacht werden - es bleibt ein Vetorecht.

In der Vergangenheit waren die Machtverhältnisse anders. Ecclestone konnte gemeinsam mit dem ehemaligen FIA-Präsidenten Max Mosley fast nach Belieben agieren. Dies ist nicht mehr möglich. Unter anderem auch deshalb, weil der aktuelle Chef des Automobil-Weltverbandes (FIA), Jean Todt "leider ein Diplomat" geworden sei, meint der Brite. "Er will alle glücklich machen. So funktioniert das nicht. Man kann nicht alle glücklich machen."

Formel 1: Jean Todt will sich nicht einmischen

Ecclestone kritisiert, dass sich Todt nahezu ausschließlich um Themen wie Sicherheit im Straßenverkehr kümmere und die Formel 1 nur betrachte, weil dies in seiner Funktion als FIA-Präsident von ihm erwartet werde. "Er sollte diese Dinge weitermachen, aber die Verantwortung für die Formel 1 jemand anderem übertragen. Ich werde mit ihm darüber sprechen", sagt der 85-jährige "Zampano" der Königsklasse, der seine lautstarke Kritik sicherlich nicht zufällig zum Start der ersten Testfahrten 2016 platziert.

Ursprünglich hatte der FIA-Weltrat bei seiner letzten Sitzung im Jahr 2015 beschlossen, dass Ecclestone und Todt gemeinsam ein neues Regelwerk für die Formel 1 ausarbeiten sollten - ein Freifahrtschein für einen Prozess wie in "guten, alten Zeiten". Warum wurde dies nicht umgesetzt? "Ich habe gesagt: 'Jean, jetzt können wir machen was wir wollen'. Er meinte: 'Ohhh, dann werden wir verklagt'. Ich habe ihm gesagt, dass sie doch klagen sollen. Ich werde alles bezahlen. Aber er hat sich nicht darauf eingelassen."

Der ehemalige Brabham-Teamboss hat nach eigener Aussage bereits einige Ideen, die den Sport in Zukunft wieder spektakulärer machen könnten. Allerdings sind diese Ansätze noch nicht zu Ende gedacht. "Das Qualifying würde ich so lassen. Der Schnellste soll seine Statistik für Pole-Positions weiterführen können. Starten soll er aber dann von Rang zehn oder so", meint Ecclestone. "Man muss sich das nochmal im Detail genauer anschauen, wie man so etwas umsetzt. Wir brauchen aber auf jeden Fall umkämpftere Rennen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Flügelloser Neuling: Der Haas-Bolide von Romain Grosjean

Haas: Frontflügel-Defekt überschattet Formel-1-Premiere

Beim allerersten Auftritt im Formel 1 stand das neue US-Team Haas ungewollt im Blickpunkt. Beim Auftakt der offiziellen Testfahrten auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya sorgte Romain Grosjean um kurz nach …

Pascal Wehrlein gelang ein gutes Debüt im Manor-Team

Gelungner Start für Pascal Wehrlein bei Manor

Pascal Wehrlein hat seinen ersten Testtag als Stammfahrer in der Formel 1 auf Rang neun der Zeitenliste abgeschlossen. Der amtierende DTM-Champion fuhr am Montag beim ersten Einsatz für sein neues …

Sebastian Vettel war am Montag in Bercelona der Schnellste

Bestzeit für Sebastian Vettel: "Der erste Eindruck ist gut"

Gelungener Start von Sebastian Vettel (Ferrari) ins Formel-1-Jahr 2016. Am ersten Tag der offiziellen Testfahrten fuhr der Deutsche auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya die schnellste Zeit des Tages das …

Mit dem RB12 will Red Bull wieder in die Erfolgsspur zurückfinden

Kann Red Bull aus eigener Kraft gewinnen? Horner hat Zweifel

Red-Bull-Teamchef Christian Horner hat Zweifel daran, ob sein Team mit dem heute vorgestellten RB12 in der Formel-1-Saison 2016 aus eigner Kraft gewinnen kann. "Von der Papierform her vielleicht nicht", …

Nico Hülkenberg will endlich in der Formel 1 Champagner spritzen

Force India: Hülkenberg erklärt erstes Podium zum Ziel

Seit dem Formel-1-Debüt 2008 geht es für Force India steil bergauf. Jahr für Jahr verbesserte sich die Vijay-Mallya-Truppe in der Konstrukteurs-WM entweder oder hielt ihren Platz aus dem …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo