"Spießer": Lewis Hamilton will mehr Typen in der Formel 1

, 27.12.2015

Lewis Hamilton glaubt, dass sich viele Formel-1-Piloten verstellen, um nicht aus dem Rahmen zu fallen - Der Weltmeister fordert mehr Mut und Selbstvertrauen

Weltmeister Lewis Hamilton ist ganz sicher der extravaganteste Pilot der aktuellen Fahrergeneration in der Formel 1. Der Champion verbringt die Zeit zwischen den Rennen gerne auf Partys, lässt sich mit anderen Promis ablichten und dokumentiert jeden Schritt seines Lebens in den sozialen Medien. Mit seinem Lebensstil eckt der Mercedes-Fahrers bei einigen Fans und Experten an. Trotzdem glaubt der 30-Jährige, dass er sich ganz sicher für den richtigen Weg entschieden hat.

"Nicht zu sich selbst zu stehen ist das größte Verbrechen, das man sich antun kann", erklärt Hamilton im Gespräch mit 'TV3' und verrät: "Ich denke, dass die Formel 1 Persönlichkeiten braucht, und ich denke, dass jeder eine Persönlichkeit hat." Allerdings wirken die meisten Piloten neben Hamilton häufig blass. Ecken und Kanten sucht man bei vielen Fahrern heutzutage vergeblich.

"Sie haben einfach zu viel Angst", lautet Hamiltons Erklärung für dieses Phänomen. "Man hat ihnen eingetrichtert, dass sie so spießig sein müssen. Ich bin mir aber sicher, dass sie das gar nicht sind, wenn sie nach Hause kommen", so der Weltmeister. Vor allem viele jüngere Piloten wirken in Interviews häufig so, als würden sie lediglich auswendig gelernte Antworten herunterbeten.

Hamilton ist sich allerdings sicher: "Je mehr Individuen aus ihrem Schutzmantel hervorkommen, desto besser wird es für den Sport sein." Der Brite wurde für seinen Lebensstil in der Vergangenheit unter anderem von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone gelobt. Der 85-Jährige teilt Hamiltons Ansicht und glaubt ebenfalls, dass die Königsklasse durch echte Typen wieder populärer werden kann.

Allerdings weiß Hamilton auch, dass es in der Formel 1 sehr schwierig ist, sich aus dem bekannten Schema zu lösen. "Es ist so, als müsstest du als Fahrer ein Spießer sein, um in den Sport zu passen. Das würde auch mir eingeredet", erinnert sich Hamilton an seine Zeit bei McLaren zurück. Damals sorgte vor allem Hamiltons "Ziehvater" Ron Dennis dafür, dass der Brite seinen bevorzugten Lebensstil nicht ausleben konnte.

Bei Mercedes darf Hamilton hingegen ganz er selbst sein. "Ich denke ganz sicher, dass es mir dabei geholfen hat, noch erfolgreicher zu sein", erklärt der mittlerweile dreimalige Weltmeister und ergänzt: "Ich komme an einen Punkt, an dem es mich nicht mehr wirklich interessiert, was die Leute über mich denken. Ich bin eben so, und wenn ihr das nicht akzeptiert, dann spielt das keine Rolle."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Eine Allianz mit Ferrari? Für Niki Lauda sind Ecclestones Gerüchte

Lauda widerspricht Ecclestone: Keine Allianz mit Ferrari

Die Weigerung von Ferrari und Mercedes, Red Bull für die kommende Saison mit Motoren auszurüsten, hat Bernie Ecclestone sehr missfallen. Der Formel-1-Zampano, der mit den Herstellern in einen …

Der Kauf an sich war günstig: Renault zahlt nur ein symbolisches Pfund

Lotus-Übernahme: Renault zahlte nur ein Pfund

Der Rückkauf des Lotus-Teams wird kein großer Kostenpunkt in der Bilanz von Renault Sport werden: Dem 'Telegraph' zufolge hat der französische Hersteller lediglich ein einziges britisches …

Niki Lauda traut Maurizio Arrivabene und Ferrari noch weitere Fortschritte zu

Niki Lauda warnt Mercedes: "Ferrari ist wieder Ferrari"

Mercedes hat die Formel-1-Saisons 2014 und 2015 dominiert. Lewis Hamilton und Nico Rosberg gewannen in den beiden Jahren zusammen 32 der insgesamt 38 Rennen. Da es 2016 keine große Regeländerung …

Jenson Button erwartete auf den Grand-Prix-Strecken 2015 eine Leidenszeit

Böse Überraschung: Honda erklärt großspurige Erwartungen

Als Yasuhisa Arai beim Formel-1-Saisonauftakt in Melbourne im März von Grand-Prix-Siegen für McLaren-Honda noch in der Saison 2015 sprach, fragten Journalisten verdutzt nach. Sie ließen sich …

Wehrleins Aussichten auf ein Formel-1-Cockpit könnten trüber geworden sein

Wehrlein: Zerstört ein Paydriver seinen Formel-1-Traum?

Schwinden Pascal Wehrleins Chancen auf einen Formel-1-Einstieg 2016? Wegen eines Paydrivers könnte sich die Tür zu Mercedes-Neukunde Manor-Marussia und damit zu einem Einsatzcockpit in der …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo