Teamchef: Verstappen reagierte auf Rückschläge imponierend

, 17.12.2017

Christian Horner schwärmt von der mentalen Herangehensweise des Niederländers genau wie von seinem Können am Volant - Nur zwei Fehler in der Saison 2017

Red-Bull-Teamchef Christian Horner lobpreist die Entwicklung seines Piloten Max Verstappen. Die Formel-1-Saison 2017 mit zwei Lauferfolgen des Niederländers sei Zeugnis dessen gewesen, dass er als Pilot dazugelernt hätte, findet Horner. Er schwärmt in den höchsten Tönen: "Max hat von seiner Erfahrung profitiert", erklärt der Brite und betont, wie grün der 20-jährige Verstappen hinter den Ohren ist: "Man darf nicht vergessen, dass er in der vierten Saison als Autorennfahrer gewesen ist."

Entsprechend froh ist Horner, dass Verstappen auf Rückschläge durch Technikpannen nicht mit Resignation reagierte - sondern mit ungebrochenem Eifer. "Was mir imponiert hat, ist die Art, wie er mit schwierigen Situationen umgegangen ist", unterstreicht der Teamchef. "Es gab einige, speziell in den Sommermonaten. Er hat aber konsequent weitergearbeitet und jede Woche stundenlang im Simulator geschuftet." Etwas, das man sonst von Champions wie einem Sebastian Vettel kennt.

"Sein Fleiß ist erstklassig, sein Talent steht außer Frage", klopft Horner Verstappen auf die Schulter. Sein Gefühl für das Auto sei großartig und er hätte ein wahnsinniges Händchen für das Limit des Wagens. Dass der Youngster als Harakiri-Fahrer verschrien ist, wird ihm laut seinem Boss nicht gerecht: "Er ist einer, der Risiken eingeht - keine unverantwortlichen Risiken, sondern kalkulierte." Entsprechend selten geriet Verstappen zuletzt mit der Rennleitung und Konkurrenten aneinander.

Jedoch kreidet Horner ihm zwei Patzer an, die mit Feindkontakt zu tun hatten: "Seine Aktionen in Budapest und Monza waren seine einzigen Fehler", moniert er Szenen, in denen er Teamkollege Daniel Ricciardo ins Aus beförderte und sich bei einem übermotivierten Manöver gegen Felipe Massa einen Reifen aufschlitzte. Horner scheint Verstappen die Ausrutscher spätestens nach den Siegen in Malaysia und Mexiko verziehen zu haben: "Die Grenze zwischen Held und Bösewicht ist eben fließend."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Der

Die Wonne stirbt nie: Kimi Räikkönen hat noch Spaß am Fahren

Dass Kimi Räikkönen gerne einmal fehlende Motivation vorgeworfen wird, zieht sich wie ein roter Faden durch seine zweite Formel-1-Karriere. Doch der "Iceman" beteuert, dass er weiterhin großen Spaß an seiner …

Cyril Abiteboul fordert sein Team auf, aus der Saison 2017 zu lernen

Renault-Chef mahnt: Müssen Showdowns im letzten …

Renault wolle in Zukunft in der Formel 1 nicht mehr im letzten Rennen der Saison in einen Showdown geraten, so Teamdirektor Cyril Abiteboul. In Abu Dhabi überholte das französische Werksteam den Konkurrenten …

Brawn und die Ferrari-Granden: Kann er auf die Wünsche der Italiener eingehen?

Brawn über Motorendiskussion: "Es war wie im Restaurant ..."

Formel-1-Sportchef Ross Brawn leistet seinen Teil, um die Formel 1 unter dem neuen Besitzer Liberty Media neu zu ordnen. Der Vorschlag für die neuen, einfacheren und lauteren Motoren haben aber einen Streit …

Bei Williams wird eines der Cockpits bis Januar verwaist bleiben

Williams rudert zurück: Keine Fahrerentscheidung vor Januar

Williams wird mit der Bekanntgabe, wer neben Lance Stroll die Formel-1-Saison 2018 für das Team aus Grove bestreiten wird, bis Januar warten, wie 'Motorsport-Total.com' erfahren hat. Russische Medien hatten …

Niki Lauda begründet seinen RTL-Rücktritt mit Zeitmanagement

Niki Lauda: Muss mich bei Florian König nicht entschuldigen

Er galt nie als der empathischste Mensch im Fahrerlager. So verwundert es nicht, dass Niki Lauda in der allerletzten Sendeminute der Formel-1-Saison aus Abu Dhabi seinen Ausstieg als RTL-Experte völlig ohne …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo