Trotz Pannenserie: Hamilton zuverlässigster aller Weltmeister

, 04.10.2016

Lewis Hamilton musste über die gesamte Karriere von allen Formel-1-Weltmeistern die wenigsten Ausfälle nach Technikdefekten verkraften

Lewis Hamilton und die Technik seines Mercedes, das werden in dieser Formel-1-Saison wohl keine Freunde mehr. Der Motorschaden, der den Briten am vergangenen Sonntag um den sicheren Sieg beim Grand Prix von Malaysia brachte, war nicht der erste Technikdefekt in dieser Saison. Verständlicherweise war Hamilton nach dem Ausfall am Boden zerstört, doch mit Blick auf seine gesamte Karriere hat der dreimalige Weltmeister nicht allzu viel Anlass, sich über die Technik zu beschweren.

Denn ein Blick in die Statistiken verrät, ist Hamilton von allen Formel-1-Weltmeistern derjenige, der (prozentual gesehen) die wenigsten Rennen aufgrund eines Technikdefekts aufgeben musste. Bei 183 Rennteilnahmen war nur zehn Mal ein Defekt die Ursache eines Ausfalls. Das entspricht einer Quote von 4,9 Prozent. Oder anders ausgedrückt: Nur in jedem 20. Rennen ist Hamilton wegen eines Defekts ausgefallen.

Bei den anderen, derzeit noch aktiven Weltmeistern im Formel-1-Feld, schaut die Quote teilweise deutlich schlechter aus. Der zuverlässigste nach Hamilton ist noch Sebastian Vettel, der 6,4 Prozent seiner Rennen aufgrund eines Defekts vorzeigt beenden musste.

Bei Fernando Alonso (10,4 Prozent) liegt die technisch bedingte Ausfallquote schon mehr als doppelt so hoch wie bei Hamilton. Noch mehr Pech hatten Jenson Button und Kimi Räikkönen. Der McLaren-Pilot musste bei 36 seiner 300 Grands Prix sein Auto wegen eines Defekts vorzeitig abstellen, was genau 12,0 Prozent entspricht. Bei Räikkönen ist die Quote mit 13,0 Prozent noch höher.

Auch im Vergleich mit seinem Teamkollegen steht Hamilton besser dar. 14 technisch bedingte Ausfälle bei 201 Rennteilnahmen ergebnen bei Nico Rosberg eine Quote von 7,0 Prozent.

Angemerkt sei jedoch, dass diese Werte in Einzelfällen durchaus Spielraum zur Interpretation lassen, was jedoch an der grundsätzlichen Darstellung nichts ändert. Aber nicht immer ist ein Ausfall klar zu einzuordnen. Das zeigt das Beispiel von Lewis Hamilton beim Belgien-Grand-Prix 2014:

Hamilton kämpfte damals nach seinem Reifenwechsel mit einem schwierigen Heck, bat via Funk mehrmals darum, aus dem Rennen genommen zu werden, um den Motor für den WM-Kampf zu schonen. Das lehnte der Kommandostand aber ab. Sechs Runden vor Schluss gab Hamilton dann trotzdem auf - offiziell, weil die Ingenieure in den Daten etwas Ungewöhnliches entdeckt hatten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Fernando Alonso hatte den Honda-Antrieb 2015 in Suzuka als GP2-Motor bezeichnet

Ein Jahr nach "GP2-Funkspruch": Was kann McLaren-Honda?

Mit dem Rückenwind eines guten Resultats aus dem Formel-1-Grand-Prix 2016 in Malaysia, wo Fernando Alonso und Jenson Button in die Punkte fahren konnten, greift McLaren-Honda am kommenden Wochenende in …

Peter Windsor kann sich die Formel 1 sehr gut bei Netflix vorstellen

Ex-Teammanager: Die Formel 1 muss zu Netflix!

Der ehemalige Williams- und Ferrari-Teammanager Peter Windsor, heute als Journalist in der Formel 1 tätig, glaubt, dass die Königsklasse des Motorsports den Spagat zwischen Tradition und Moderne …

James Key (links, im Gespräch mit Pat Symonds) wird von Teams umworben

Designer James Key: 2018 zu Ferrari oder Williams?

Nicht nur bei den Fahrern dreht sich das Transferkarussell für die Formel-1-Saison 2017, sondern auch auf dem Ingenieursmarkt ist derzeit einiges in Bewegung. Dabei gibt es zwei zentrale Figuren: …

Formel 1 für die Straße? Mercedes plant die Einführung eines 1.000-PS-Autos...

Mercedes baut Hypercar mit echtem Formel-1-Motor

Mercedes plant einen neuen Supersportwagen, wie die Schwaben auf dem Pariser Autosalon offiziell bestätigt haben. Das Hypercar soll 1.000 PS sowie Formel-1-Technik an Bord haben. Die Stuttgarter wollen …

Geknickt: Lewis Hamilton lässt sich von Niki Lauda wieder aufrichten

Warum Lewis Hamilton kein Sabotageopfer sein kann

Die von Lewis Hamilton angedeuteten Verschwörungstheorien, dass er gezielt sabotiert werden könnte, weil sich Mercedes im dritten Erfolgsjahr endlich einen deutschen Weltmeister wünscht, sind …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo