Vettel mosert am Funk über Hamilton - Räikkönen startet stark

, 09.06.2017

Kimi Räikkönen sichert Ferrari die Bestzeit am Freitag, während sich Sebastian Vettel am Funk über Lewis Hamilton beschwert - Duell mit Mercedes "sehr eng"

Ferrari hat sich im zweiten Freien Training zum Großen Preis von Kanada die Spitze zurückgeholt. Kimi Räikkönen fuhr mit 1:12.935 Minuten die Bestzeit und war damit der einzige Fahrer, dem es gelang, unter 1:13 Minuten zu bleiben. Die Zeit von Lewis Hamilton (Mercedes) am Vormittag überbot der Ferrari-Pilot damit deutlich. Allerdings war der Brite damals auch mit den Supersofts unterwegs. Doch auch auf Ultrasofts kam er an Räikkönens Zeit nicht heran.

Trotz Steigerung fehlten dem Briten am Ende zwei Zehntelsekunden auf den Spitzenreiter. Nach dem verlorenen Monaco-Sieg hat sich Räikkönen damit eindrucksvoll zurückgemeldet und steht in den Startlöchern für die zweite Pole-Position in Folge. Doch der Finne gibt sich wie gewohnt abgeklärt: "Meine Motivation ist nicht anders als bei jedem Rennwochenende. Die Leute machen aus einer Mücke einen Elefanten", spricht er die Spekulationen über Spannungen im Team an.

"Einer muss gewinnen und einer muss Zweiter werden. Ich war in Monaco einfach nicht sehr glücklich mit dem zweiten Platz. Das ist alles", blickt Räikkönen zurück. In Montreal beginne das Spiel von vorn: "Wir machen unsere ganz normale Arbeit. Der Start war gut, wir haben unser gewöhnliches Freitagsprogramm abgespult. Morgen wollen wir uns verbessern und werden dann sehen, wo wir damit landen."

Vettel über Hamilton: "Sicher nicht mit Absicht"

Teamkollege Vettel schaffte es nach seinem zweiten Platz im ersten Training diesmal auf Rang drei, jedoch nur einen Wimpernschlag von Hamiltons Zeit entfernt. Über den beschwerte sich der Deutsche mehrfach am Teamfunk. Denn als sich Vettel auf seinem Longrun befand, stand ihm der Mercedes-Pilot wiederholt im Weg. "Ich stecke hinter Hamilton fest, der Fehler macht", gab Vettel seinem Team durch und legte wenig später nach: "Er fällt schon wieder zurück!"

Nach dem Training erklärt der Ferrari-Pilot: "Wenn du versuchst, mehrere Runden am Stück zu fahren, ist Verkehr natürlich nicht ideal. Ich bin mir sicher, dass er das nicht mit Absicht gemacht hat. Er hat dasselbe versucht wie ich, nämlich ein Gefühl für das Auto zu bekommen." Zudem sei es extrem rutschig gewesen und die Fehlerquote entsprechend hoch. Wie beinahe jeder Fahrer drehte auch Vettel sich - und kam einmal der "Wall of Champions" gefährlich nahe.

"Normalerweise ist es in Kanada ziemlich schwer, die Reifen auf Temperatur zu bringen. Aber das war heute gar nicht die eigentliche Schwierigkeit, sondern vielmehr das Auto auf der Strecke zu halten. Sie war extrem rutschig, staubig und schmutzig", erklärt der Deutsche, der mit seinem Auto "teilweise gut, teilweise nicht so gut" zurecht kam. "Ich glaube, wir müssen uns noch ein bisschen steigern. Aber zum Ende hin hatte ich ein gutes Gefühl dafür, was das Auto braucht."

Duell Ferrari-Mercedes laut Vettel "sehr eng"

Mit den entsprechenden Anpassungen hofft Vettel am Samstag auf eine Verbesserung. Denn er weiß: Das Duell mit Mercedes wird enger als noch in Monaco. Ein Blick auf die Longrun-Zeiten zeigt, dass beide Teams auf Augenhöhe sind. Vettel und Räikkönen fuhren auf gebrauchten Ultrasofts Zeiten zwischen 1:16.2 und 1:16.4 Minuten. Allerdings waren beide Mercedes-Piloten mit ähnlicher Pace unterwegs, und das auch auf der jeweils härteren Reifenmischung.

"Mercedes sah gut aus heute. Ich denke, es wird sehr, sehr eng", lautet Vettels Prognose. Hamilton werde sich mit Sicherheit noch steigern, auch weil sich die Strecke normalerweise deutlich bessere. Dennoch sei die Pole-Position auch in Montreal das erklärte Ziel, "am besten Startplatz eins und zwei", wünscht sich Vettel. Laut Teamchef Maurizio Arrivabene ist es dabei egal, welcher seiner Fahrer am Ende vorne steht. Hauptsache, es ist ein Ferrari.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Kimi Räikkönen sicherte sich die Bestzeit im zweiten Freien Training in Montreal

Formel 1 Kanada 2017: Freitagsbestzeit für Kimi Räikkönen

Der Grand Prix von Kanada läuft auf ein neuerliches Duell zwischen Ferrari und Mercedes hinaus. Das ist die Erkenntnis des ersten Trainingstages in Montreal, an dessen Ende Kimi Räikkönen in 1:12.935 …

Kimi Räikkönen blickt ohne böses Blut auf die Kontroverse des Monaco-Grand-Prix

Kimi Räikkönen stellt klar: Kein Nummer-2-Status bei Ferrari

Ferrari-Fahrer Kimi Räikkönen hat sich im Vorfeld des Kanada-Grand-Prix klar davon distanziert, bei der Scuderia der Nummer-2-Pilot hinter Sebastian Vettel zu sein. "Solche Dinge gibt es bei uns nicht", …

Lewis Hamilton sieht dem Kanada-Grand-Prix mit Zuversicht entgegen

Hamilton mit Kampfansage: Können es mit Ferrari aufnehmen

Mercedes-Pilot Lewis Hamilton ist zuversichtlich, dass es die Silberpfeile beim Kanada-Grand-Prix am kommenden Wochenende mit ihrem WM-Rivalen Ferrari aufnehmen können. "Hoffentlich sind wir in der Lage zu …

Von wegen Ausstieg: Mercedes hat noch Lust auf weitere Jahre Formel 1

Mercedes dementiert Formel-1-Ausstiegsgerüchte

Das Dementi ließ nicht lange auf sich warten: Mercedes widerlegt in einer Presseaussendung die Aussagen Eddie Jordans, dass sich der deutsche Hersteller nach der Saison 2018 aus der Formel 1 zurückziehen …

Neigt sich die Zeit der Silberpfeile in der Formel 1 dem Ende entgegen?

Mercedes: Jordan prognostiziert Formel-1-Ausstieg nach 2018!

Der Formel 1 könnte die schlimmste Schreckensmeldung seit dem Hersteller-Exodus Ende der 2000er-Jahre bevorstehen: Mercedes-Toporakel Eddie Jordan zufolge soll der Konzern nach der Saison 2018 den Stecker …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo