Vettel-Problem geklärt: Hinterradaufhängung gebrochen

, 17.09.2016

Das Problem bei Sebastian Vettel hat einen Grund: Die Hinterradaufhängung brach in der Einführungsrunde - Prinzip Hoffnung wird für morgen nicht aufgegeben

Ferrari hat sich nach dem technisch bedingten Aus von Sebastian Vettel beim Qualifying von Singapur auf Fehleranalyse begeben. Der Deutsche vermutete zunächst einen kaputten Stabilisator, der sein Auto in Schieflage versetzte und ihn auf den letzten Platz spülte, doch nach einer Untersuchung ist klar: Eine kaputte Hinterradaufhängung ist schuld. Bereits auf der Outlap von Vettel ging ein Teil davon zu Bruch.

"Als ich angefangen habe zu pushen, habe ich es sofort gemerkt. Es war aber unmöglich, es während der Session zu reparieren. Das ist eine größere Arbeit", klärt der Heppenheimer nach der Session auf. "Es ist das erste Mal, dass wir dieses Problem haben. Wenn wir wissen würden warum, dann wäre es nicht passiert. Wir müssen es aber verstehen und dafür sorgen, dass es nicht noch einmal passiert."

Der Vorfall hat Vettel für das morgige Rennen zumindest einmal ans Ende der Startaufstellung gespült. Möglicherweise nutzt Ferrari die Gelegenheit und tauscht ein paar Motorenteile aus, um später straffrei auswechseln zu können. Auch ein Start aus der Boxengasse liegt im Bereich des Möglichen, doch diesen würde Vettel gerne vermeiden: "Es ist immer besser aus der Startaufstellung zu starten, weil man dann größere Fortschritte machen kann", so der Deutsche. "Aus der Boxengasse zu starten, klingt normalerweise gut, aber man holt das Feld erst irgendwann in der ersten Runde ein und verliert eine Menge Zeit."

So oder so dürfte es für Vettel ein schwieriger Grand Prix werden, nachdem man eigentlich mit so viel Zuversicht in das Wochenende gegangen war. Doch gerade die ist für den Deutschen ein Grund, auch morgen noch optimistisch auf das Rennen zu blicken: "Wir können ein großartiges Rennen haben, denn das Auto fühlte sich am Abend immer besser an als am Nachmittag. Ich hatte also für die Qualifikation viel Selbstvertrauen, konnte das aber nicht zeigen", sagt er.

Außerdem sei das Rennen mit 61 Runden (und meist zwei Stunden Renndistanz) enorm lang und meist ereignisreich. "Vielleicht schmeißt uns das Safety-Car dorthin zurück, wo wir hingehören", macht sich Vettel Mut. "Vielleicht können wir über die Strategie etwas richten. Überholen ist nicht unmöglich, und wir sollten zumindest viel schneller als die ersten Autos vor uns sein." Vettel bleibt positiv: "Morgen ist ein neuer Tag."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

So sieht ein glücklicher Polesetter aus: Nico Rosberg in Singapur

Rosberg jubelt über Pole: "Eine meiner drei besten Runden!"

Es war eine wahrhaft magische Runde, die Nico Rosberg beim Qualifying der Formel 1 in Singapur in den Asphalt brannte. 1:42.584 Minuten brauchte der Deutsche, um sich die Pole-Position für das morgige …

Sebastian Vettel blieb ab Q2 nur die Zuschauerrolle übrig

Vettel nach Dreirad-Fahrt Letzter: Motorenkniff als …

Erstmals seit langer Zeit scheint Mercedes wieder schlagbar zu sein, doch Sebastian Vettel wird aller Voraussicht nach nicht in der Lage sein, davon zu profitieren. Denn der Heppenheimer wird den …

Nico Rosberg setzte seine beeindruckende Schau in Singapur fort

Formel 1 Singapur 2016: Rosberg auf Pole - Vettel im Pech

Der Marina Bay Street Circuit inmitten von Singapur zählt aufgrund seines Charakters zu jenen Kursen, auf denen das Überholen alles andere als einfach ist. Bei immer noch 30 Grad Celsius …

Nico Rosberg zählt zu den Favoriten auf die Pole-Position in Singapur

Formel 1 Singapur 2016: Hamilton patzt bei Rosberg-Bestzeit

Der Freitagsschnellste Nico Rosberg sicherte sich auch im dritten Freien Training zum Grand Prix von Singapur die Bestzeit. Der Mercedes-Fahrer war um 0,059 Sekunden schneller als Max Verstappen (Red Bull) …

Michael Schumacher und seine Managerin Sabine Kehm in Bahrain

Schumacher-Zeitungsente könnte 100.000 Euro kosten

Am Landgericht Hamburg hat diese Woche ein auch in Motorsportkreisen vielbeachteter Prozess begonnen. Gegenstand der Verhandlung ist die (Falsch-)Behauptung der Boulevardzeitschrift 'Bunte' im Dezember 2015, …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo