Vettel vs. Stroll: FIA lässt nach kurioser Kollision Gnade walten

, 01.10.2017

Zwischen Lance Stroll und Sebastian Vettel kam es nach Zieldurchfahrt zu einer kuriosen Szene: Eine Strafe spricht die FIA aber für keinen aus - Getriebe in Gefahr?

Kuriose Szene nach der Zieldurchfahrt beim Großen Preis von Malaysia: Sebastian Vettel stellte seinen Ferrari plötzlich in Kurve 6 mit abgebrochenem linken Hinterrad ab. Der Heppenheimer war in der Auslaufrunde (!) mit Williams-Pilot Lance Stroll kollidiert und hatte sich seinen Boliden dabei beschädigt.

Der Deutsche wollte in Kurve 5 außen am Kanadier vorbei, doch plötzlich berührten sich die beiden Fahrzeuge, Vettel stieg leicht auf und stand zunächst quer, bevor er mit seinem Ferrari zum Stillstand kam. "Ist das möglich?", rief er aufgebracht über Funk. "Stroll schaut nicht hin, wohin er fährt. Er ist komplett in mein Auto geknallt. Echt jetzt!", echauffierte er sich.

Er selbst gibt nach dem Rennen zu Protokoll, nichts falsch gemacht zu haben: "Ich bin außen gefahren und wollte Gummi aufsammeln. Lance hat wohl nicht geschaut und wollte das Gleiche machen - aber es war zu spät. Ich war bereits da, und dann gab es Kontakt", schüttelt der Deutsche mit dem Kopf. "Das war einfach komplett unnötig. Er hat einfach nicht geschaut und dann entschieden, Gummi aufzusammeln."

Kommissare sehen keinen Hauptschuldigen

Der Youngster im Williams hat eine andere Sicht auf die Dinge: "Vettel ist mir einfach in die Seite gefahren", schiebt Stroll den Schwarzen Peter zum Ferrari-Piloten. "Es ist einfach ein sehr seltsamer Vorfall. Das Rennen war vorbei, von daher war das von keinem irgendeine Absicht."

Die Rennkommissare schauten sich den Vorfall nach dem Rennen noch einmal an, sprachen aber keine Strafe an Vettel oder Stroll aus. In der Erklärung heißt es, dass Vettel in Richtung Kurvenscheitel zog und gleichzeitig Stroll davon weg, wodurch es zur Kollision kam. Eine Hauptschuld sahen sie aber bei keinem Piloten, weswegen es keine Sanktion geben wird - zumindest vorerst nicht.

Denn der Unfall könnte trotzdem noch Konsequenzen für den WM-Zweiten haben: Denn durch den Schlag auf die Hinterradaufhängung könnte das Getriebe des SF70H beschädigt worden sein. "Das wäre natürlich der Horror. Das würde fünf Startplätze Strafe in Suzuka bedeuten", erklärt TV-Experte Marc Surer. Denn das Getriebe darf nur nach einem Ausfall straffrei gewechselt werden, doch weil Vettel ins Ziel gekommen ist, würde ein Tausch eine Strafe zur Folge haben.

Konsequenzen durch Getriebe, Taxi oder Lenkrad?

"Das Auto ist zumindest hinten ein Totalschaden", seufzt Vettel. Ob das Getriebe ebenfalls etwas abbekommen hat, weiß er aber nicht. "Wir müssen schauen", zuckt er mit den Schultern und hofft, dass die Stewards im Zweifel Gnade vor Recht ergehen lassen: "Es ist nicht mein Fehler, wenn jemand entscheidet, einfach Gummi aufzusammeln und in ein anderes Auto zu fahren", so sein Kommentar.

Und möglicherweise schauen sich die Rennkommissare noch zwei andere Details des Vorfalls an: Vettel ließ sich im Anschluss von Landsmann Pascal Wehrlein (Sauber) auf dem Auto mitnehmen, jedoch sind solche Taxifahrten verboten. Beim letzten Mal gab es für Mark Webber in Singapur aber nur eine Verwarnung, als er sich von Fernando Alonso mitnehmen ließ. Jetzt könnten Vettel Strafpunkte drohen - derzeit steht er bei sieben Zählern, von denen zwei aber morgen verfallen.

Auch dass er sein Lenkrad bei der Fahrt mitgenommen hat und nicht auf dem Auto gelassen hat, könnten sich die Kommissare noch einmal anschauen. "Kindergarten", kommentiert Vettel diese Regel. Erst einmal hat Vettel aber Glück im Unglück: Weil der Vorfall nach der Zieldurchfahrt passierte, wurde er natürlich normal als Vierter gewertet, Stroll war als Achter ebenfalls schon über den Strich gefahren.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Max Verstappen feiert nach Barcelona 2016 seinen zweiten Grand-Prix-Sieg

Formel 1 Malaysia 2017: Max Verstappen gewinnt für Red Bull

Wenige Stunden nach seinem 20. Geburtstag hat Max Verstappen zum zweiten Mal ein Formel-1-Rennen gewonnen. Der Niederländer gewann den Grand Prix von Malaysia in Sepang für Red Bull und setzte sich dabei …

Niki Lauda hält Lewis Hamilton für den größten Rennfahrer aller Zeiten

Niki Lauda: Hamilton der größte Formel-1-Fahrer aller Zeiten

Niki Lauda ist davon überzeugt, dass sein Schützling Lewis Hamilton bereits im Alter von 32 Jahren historisch höher einzuordnen ist als Formel-1-Legenden wie Michael Schumacher, Juan Manuel Fangio, Alain …

Als Sebastian Vettel am Ende von Q1 aus dem Auto stieg, war die Messe gelesen

Q1-Drama um Sebastian Vettel: Hoffnung bestand bis zuletzt

Die Fans von Ferrari hatten die Hoffnung, dass Sebastian Vettel kurz vor Ende von Q1 noch einmal herausfahren würde, um eine gezeitete Runde zu absolvieren. Alles war vorbereitet: Vettel saß im Auto, die …

Selbst überrascht: Hamilton war in Malaysia plötzlich wieder bärenstark

Hamilton & Mercedes staunen: Vier Gründe für die Wunder-Pole

In den Trainings zum Malaysia-Grand-Prix strauchelte Mercedes - und sah gegen Ferrari sowie Red Bull kein Land. Im Qualifying am Samstag war Lewis Hamilton wieder oben auf - 70. Pole-Position der Karriere. …

Lewis Hamilton sicherte sich die Pole-Position für den Grand Prix von Malaysia

Formel 1 Malaysia 2017: Lewis Hamilton auf Pole!

Zum 70. Mal in seiner Formel-1-Karriere beginnt Lewis Hamilton am Sonntag ein Rennen von der Pole-Position. Der WM-Spitzenreiter setzte sich im Qualifying zum Grand Prix von Malaysia auf dem Sepang …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo