Villeneuve: Verstappen ist "Beleidigung" und Sicherheitsrisiko

, 22.12.2014

Der Kanadier will keine "Kinder" in der Formel 1 sehen, erkennt ein falsches Signal und wünscht sich ein Mindestalter von 21 Jahren für die Superlizenz

Schon vor Max Verstappens Grand-Prix-Debüt steckt Red Bull viel Kritik für die Verpflichtung des 17-Jährigen bei Toro Rosso ein. Besonders deutlich wird Jacques Villeneuve: "Ich denke, Max ist eine Beleidigung. Ist ihnen klar, dass sie ein Kind in die Formel 1 stecken?", fragt der Kanadier im Gespräch mit 'Omnicorse'. Er verbindet die Schelte mit einer Ohrfeige für die "neue" Königsklasse, die auf Hybridantriebe setzt und ihre körperlichen Anforderungen deutlich zurückgefahren hat.

In starken Freitagseinsätzen Verstappens, bei denen der Niederländer sofort in Reichweite der Konkurrenz war, erkennt Villeneuve ein alarmierendes Signal: "Es sieht so aus, als ob jeder ein Formel-1-Auto fahren könnte", schimpft er und erinnert an die Siebziger- und Achtzigerjahre. Die Außenwirkung der Aktiven sei eine andere gewesen. "Zu Zeiten meines Vaters wurden die Piloten noch als Helden betrachtet, an den Lenkrädern unmöglicher Monster", beschreibt Villeneuve.

Derzeit erkennt der Ex-Weltmeister ein Kontrastprogramm: "Die Formel 1 ist nicht spannend. Die Autos wirken langsam." Villeneuve selbst bestritt sein Debüt im Alter von 25 Jahren und war zuvor bei den IndyCars erfolgreich unterwegs. Verstappen steigt nach einem Jahr im Monoposto in die Beletage auf und wird von ihm deshalb als Risikofaktor eingestuft: "Ich zweifele nicht daran, dass er schnell ist, aber er hat keinerlei Erfahrung", so Villeneuve. "Wenn man kämpft und das Leben anderer riskiert, muss man lernen. Es ist nicht die Aufgabe der Formel 1, ihm etwas beizubringen."

Das künftig geltende Mindestalter von 18 Jahren für die Superlizenz ist Villeneuve nicht scharf genug. "Es sollten 21 Jahre sein", fordert er und sieht sportlichen Erfolg als weiteren Faktor. "Man sollte als Sieger und reich an Erfahrung in die Formel 1 kommen." Am Ende würde sich die Serie am meisten selbst schaden, findet Villeneuve und sieht sich bestätigt: "Eine negative Botschaft für die Formel 1. Bisher war die Resonanz nicht so positiv wie Red Bull sich erhofft hatte."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Die neuen Gesichter von Ferrari: Teamchef Arrivabene und Präsident Marchionne

Kein Blick zurück: Volle Kraft voraus bei Ferrari

Für Ferrari war die abgelaufene Formel-1-Saison 2014 die erste seit 1993, in der kein einziger Sieg gelang. Beste Platzierung war Fernando Alonsos zweiter Platz beim Grand Prix von Ungarn. Am Saisonende …

Flavio Briatore sieht die Scuderia nicht durch die rosarote Brille

"Immer die gleiche Leier": Briatore tritt gegen Ferrari nach

Trennungsgerüchte bezüglich Ferrari und Fernando Alonso gab es seit geraumer Zeit - und die waren keinesfalls aus der Luft gegriffen, wie sein Intimus Flavio Briatore nach dem Wechsel zu McLaren …

Nico Rosberg spielte bei der Wahl zum Sportler des Jahres keine Rolle

Sportler des Jahres: Nico Rosberg landet auf Rang sieben

Für die deutschen Formel-1-Fahrer war in diesem Jahr bei der Wahl zum Sportler des Jahres nichts zu holen. Als bester Vertreter aus dem Motorsport wurde Mercedes-Pilot Nico Rosberg mit 748 Stimmen auf …

In Silverstone feierte RTL den 400. übertragenen Grand Prix seit dem Jahr 1991

Formel 1 im TV ab 2016: Weiter RTL, ARD oder ZDF?

Was die Reichweite in den Massenmedien angeht, steckt die Formel 1 in einer Krise. RTL erreichte 2014 durchschnittlich 4,36 Millionen Zuschauer pro Rennen, was im Vergleich zu 2013 einem Minus von 17,4 …

Fernando Alonso und Jenson Button werden 2015 Teamkollegen sein

Jenson Button & Fernando Alonso: Nach 13 Jahren vereint

Es war eine der großen Nachrichten-Überraschungen der vergangenen Wochen, dass Jenson Buttons Vertrag von McLaren verlängert wurde. Der Weltmeister von 2009 (auf Brawn) wird damit Teamkollege …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo