Webber über Vettel: "Er hat viel mehr aus mir herausgekitzelt"

, 14.10.2015

Mark Webber ist überzeugt davon, dass die Formel-1-Duelle mit Vettel, Alonso und Hamilton ihn selbst zu einem besseren Rennfahrer gemacht haben

Es war das Teamduell, welches die Formel-1-Saison 2010 bis 2014 prägte: Sebastian Vettel gegen Mark Webber bei Red Bull. Das Ende des Liedes ist bekannt: Vettel entscheid die Fahrer-WMs viermal für sich, Mark Webber drohte in der Rolle des ewigen Zweiten zu versauern und suchte sich in der LMP1 in der Langstreckenweltmeisterschaft WEC neue Herausforderungen. Rückblickend betonte Webber mehrfach, keinen Groll gegen den Deutschen zu hegen und misst mit etwas Distanz zur Formel 1 dem Zweikampf sogar hohe Bedeutung bei.

"Diese Rivalitäten sind großartig für den Sport", ordnet der neunfache Grand-Prix-Sieger die Vorgänge bei 'CNN' ein: "Manchmal kollidierten wir auf der Strecke miteinander und es herrschten große Spannungen. Uns weiter für die Zusammenarbeit zu begeistern, damit hatte das Team es schwer." Neid über die vier WM-Titel des Heppenheimers kommt bei ihm nicht auf: "Er hatte das Momentum und hat das alles verdient, das ist keine Frage. Aber damals wurde eben alles über die Medien ausgetragen."

Im Nachhinein ist er sich sicher, dass viel Frust hätte vermieden werden können, wenn er bereits vor der Saison 2013 zurückgetreten wäre. "Es lag aber nicht nur an Red Bull. Ich denke, es lag am Sport", so der Australier, der in seiner Karriere nie über den dritten Gesamtrang in der Formel 1 hinauskam: "Ich war so lange im Sport und hatte sehr viel Glück, die Karriere zu haben, die ich hatte. Ich habe es wirklich genossen, auf diesem Level gegen die anderen Jungs Rennen zu fahren."

"Fernando Alonso, Lewis Hamilton, Jenson Button und Seb haben mehr aus mir herausgekitzelt als ich es je geschafft hätte, wenn ich nur für mich gefahren wäre." Auch die Arbeit mit Red-Bull-Design-Guru Adrian Newey habe ihm in seiner aktiven Formel-1-Zeit imponiert. Dennoch trauert er der Königsklasse nicht hinterher. Zu lieb ist die neugewonnene Ruhe, die den 39-Jährigen seither öfter umgibt.

"Ich verfolge sie noch. Ich bin neugierig und schaue den Sport noch an, aber die Formel 1 verbraucht jetzt nicht mehr mein Leben, wie sie es früher tat. Ich muss mir nicht jedes Freie Training und jede Qualifikation am Fernseher reinziehen", so Webber, der im Sinne des Publikums immer noch daran appelliert, den Sport "schneller, für die Fans näher und lauter" zu machen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Ab 2016 dürfen Hersteller den Kundenteams keine alten Motoren anbieten

FIA setzt fest: Ab 2016 keine Vorjahresmotoren erlaubt

Der Automobilweltverband FIA hat das Sportliche und Technische Reglement für die Formel-1-Saison 2016 veröffentlicht. In erster Linie gibt es eine entscheidende Änderung: Ab der kommenden …

Der Gipfel der Motorenhersteller kann das Gesicht der Formel-1-Zukunft entscheiden

Gipfel der Motorenhersteller: Kommt freie Entwicklung?

Als 2014 die neue Hybrid-V6-Turbo Formel eingeführt wurde, sah der Plan vor, dass die Entwicklung von Jahr zu Jahr beschränkt und immer mehr Teile Schritt für Schritt eingefroren werden. Es …

Für das neue Reglement 2017 pocht Pirelli auf mindestens 30.000 Testkilometer

Pirelli fordert für Reglement 2017 mindestens 18 Testtage

Beim Grand Prix von Russland ließ Bernie Ecclestone die Katze aus dem Sack: Pirelli wird bis 2019 Einheitsausrüster der Formel 1 bleiben. "Wir haben uns auf die kommerziellen Aspekte geeinigt", …

Lewis Hamilton und Wladimir Putin, als beide noch pudertrocken waren

Hamilton: "Habe Putin nicht mit Champagner bespritzt"

Lewis Hamilton und die Champagnerduschen: Diese Verbindung ist immer wieder für eine Story gut. Auch der Russland-Grand-Prix in Sotschi am vergangenen Sonntag bescherte dem Briten die eine andere …

Traditionalist: Bernie Ecclestone hat keine Lust auf Cockpithauben

Ecclestone erteilt Cockpithauben eine deutliche Abfuhr

Eine Formel 1 mit geschlossenen Cockpits ist für einige Piloten ein logischer Schritt in Richtung mehr Sicherheit, für viele Aktive und Fans aber auch ein Tabubruch. Den Traditionalisten ordnet …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo