Wolff erteilt Absage: Nicht masochistisch genug für Alonso

, 04.07.2017

Fernando Alonso wird laut eigener Aussage im kommenden Jahr gewinnen, doch bei Mercedes schiebt man ihm einen Riegel vor: Toto Wolff nicht masochistisch genug

"Nächstes Jahr wird ein glückliches Jahr", sagt Fernando Alonso. Nach drei schwierigen Jahren bei McLaren geht es für den Spanier um seine Zukunft in der Formel 1. Noch immer träumt er von einem dritten Titel, von dem er aktuell bei McLaren-Honda meilenweit entfernt ist. Die ganze Formel-1-Welt fragt sich: Was wird Fernando Alonso als nächstes tun? Gibt er seinem Team eine weitere Chance oder wechselt er?

"Wo immer ich auch sein werde, es wird die perfekte Lösung sein", kündigt der zweimalige Weltmeister selbstbewusst an. Laut eigener Aussage gibt es noch viele Möglichkeiten, zudem erwartet er ein paar Überraschungen. Für ihn steht aber bereits eines jetzt fest: "Egal welche Entscheidung ich treffen werde, ich werde 2018 gewinnen. Das wird mich glücklich machen", so der Spanier.

Nein, er spricht nicht über einen Wechsel in die IndyCar-Serie, wo er im Mai beim Indy 500 für Aufregung sorgte. Er redet konkret über die Formel 1, doch wenn es um Siege geht, gibt es eigentlich nicht viele Möglichkeiten. Aktuell sind nur Mercedes und Ferrari aus eigener Kraft siegfähig. Red Bull staubt dann und wann einen Erfolg ab, doch sollte ein Fahrer dort abwandern, würde man immer Piloten aus dem eigenen Juniorprogramm bevorzugen.

Berger: Alonso hat verbrannte Erde hinterlassen

Blieben Ferrari und Mercedes übrig. Sollte Alonso zu einem dieser Rennställe wechseln, könnte sich der geneigte Formel-1-Zuschauer wohl freuen. "Bei beiden Teams müssten sich Hamilton und Vettel warm anziehen, wenn er ihr neuer Teamkollege werden würde", würde sich auch Ex-Pilot Gerhard Berger bei 'Bild' einen entsprechenden Wechsel wünschen. Er sieht jedoch ein Problem: "Auf der anderen Seite hat Alonso in seinen ersten Gastspielen bei Mercedes und Ferrari viel verbrannte Erde hinterlassen und muss sich selbst an die Nase fassen, wenn es nicht klappt."

Bei Ferrari ging Alonso nicht gerade im Frieden. Er hatte offiziell die Lust an zweiten Plätzen verloren, zudem schien es hinter den Kulissen nicht immer reibungslos abzulaufen. Doch er betont, dass es nur mit dem damaligen Teamchef Marco Mattiacci zu tun hatte, der mittlerweile nicht mehr an Bord ist. Sein Berater Flavio Briatore wollte eine Rückkehr nach Maranello zuletzt nicht ausschließen.

Flavio Briatore spielt auch eine Rolle bei den Gerüchten rund um Mercedes. Der Italiener traf sich in Baku mit Motorsportchef Toto Wolff und Aufsichtsratsvorsitz Niki Lauda zum gemeinsamen Abendessen. Dass es ein ungezwungener Treff unter alten Bekannten war, mag vielleicht nicht jeder so sehen, doch über einen Wechsel Alonsos habe man angeblich nicht gesprochen, wie Toto Wolff meint. "Es gab keine Vertragsgespräche. Wir sind sehr glücklich mit unseren beiden Fahrern", so der Österreicher.

Lauda: "Die Gerüchte stimmen überhaupt nicht"

Auch sein Landsmann Niki Lauda will in das Dinner nicht zu viel interpretieren: "Wir waren Abendessen, weil Flavio uns in ein ihm bekanntes Restaurant eingeladen hat. Das war drei Minuten von unserem Hotel weg. Es hat überhaupt nichts mit Alonso zu tun", betont der Ex-Weltmeister. Außerdem habe man bei den Silberpfeilen keinen Platz frei. "Die Gerüchte stimmen überhaupt nicht", stellt er klar.

Dass man keinen Platz frei habe, stimmt faktisch jedoch nicht. Lewis Hamilton besitzt zwar einen Vertrag, Valtteri Bottas ist jedoch nur für dieses Jahr gebunden. Der Finne erledigt seine Arbeit bislang zur Zufriedenheit des Teams und könnte weiter beschäftigt werden. Ex-Weltmeister Damon Hill sieht jedoch einen anderen Grund, wieso Mercedes "keinen Platz" haben könnte: "Fernando nimmt mehr als nur einen Platz ein, und Lewis nimmt mehr als nur einen Platz ein. Sie beide im gleichen Team zu haben, könnte sehr explosiv sein", sagt der Brite. "Ich sehe nicht, dass es funktioniert."

Wolff hat wenig Lust auf Stallkrieg

Und wieder würde Fernando Alonso seine Vorgeschichte im Weg stehen. Unvergessen ist die Saison 2007, als er und Hamilton bei McLaren-Mercedes um den Titel fuhren. Der Streit zwischen beiden eskalierte so sehr, dass am Ende Kimi Räikkönen als lachender Dritter profitierte und seinen einzigen WM-Titel einfuhr. Zudem sorgte Alonsos Aussage in der Spionageaffäre dafür, dass McLaren-Mercedes 100 Millionen US-Dollar Strafe zahlen musste.

Bei den Silberpfeilen weiß man durch Nico Rosberg, wie nervenzehrend ein Stallkrieg mit Lewis Hamilton sein kann - dabei gilt der Deutsche noch als ruhiger Vertreter. Auf einen Fernando Alonso will man sich daher gar nicht einlassen: "Jeder von uns hat masochistische Neigungen, aber meine gehen nicht so weit", lacht Wolff auf Alonso angesprochen. Zwar schätze er den Spanier als Rennfahrer sehr, "aber man muss die Gesamtumstände sehen", sagt der Motorsportchef.

"Es geht darum, wie sie miteinander arbeiten und wie sie das Auto schneller machen. Darum ist die Dynamik ziemlich wichtig", so Wolff weiter. Hat er Briatore beim Dinner also abblitzen lassen? Eventuell ging es ja auch um Mercedes-Motoren für McLaren 2018. Es ist kein Geheimnis, dass sich der Rennstall nach einem neuen Partner umsieht, nachdem die Stricke mit Honda so langsam zu reißen scheinen.

Alonso macht Verbleib nicht von Motor abhängig

Bei McLaren betont man, dass man Alonso gerne halten möchte. Dafür müsse man ihm aber garantieren, dass man 2018 ein konkurrenzfähiges Paket hat. Das Auto stimmt, doch der Motor ist der große Knackpunkt derzeit - und Mercedes könnte der Baustein sein, um McLaren wieder auf die richtige Spur zu bringen und Alonso zum Bleiben zu bewegen. Doch der winkt ab: "Es ist nicht so, dass ich meine Entscheidung davon abhängig mache, welchen Motor wir haben werden."

Der 35-Jährige gibt sich weiterhin betont gelassen, was seine Zukunft angeht. Er habe alles unter Kontrolle beteuert er, und in Baku will er trotz der sportlichen Krise einen "positiven Tag" erlebt haben. Wie immer deuten seine Aussagen auf den Wechsel zu einem absoluten Spitzenteam hin, doch wie immer lassen sich seine Aussagen auch in alle Richtungen interpretieren, wie Damon Hill meint.

"Er sagt, dass er gewinnen wird. Was heißt das? Es heißt nicht, dass er in einem Siegerauto sitzen oder Grands Prix gewinnen wird. Er ist ein Siegertyp. Er wird immer gewinnen. Das hat er gesagt", liest er zwischen den Zeilen. Es dürften noch ein paar spannende Monate werden. Im September will sich Alonso entscheiden ...

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 1-News

Lewis Hamilton in der Verfolgerposition: Ist der Brite mental im Vorteil?

Hamilton erkennt mentale Schwächen bei Rivale Vettel

Bei einem Meeting zwischen FIA-Vertretern, Sebastian Vettel und Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene ist unter die Vorfälle aus dem Formel-1-Grand-Prix 2017 in Baku ein Schlussstrich gezogen worden. Der …

Sebastian Vettel hat die Verantwortung für die Baku-Vorfälle übernommen

Sebastian Vettels Entschuldigung: "Habe überragiert"

Sebastian Vettel ist nach seinem strittigen Verhalten im Rahmen des Grand Prix von Aserbaidschan 2017 in Baku mit einem blauen Auge davongekommen. Die Rennkommissare hatten den Ferrari-Star nach der …

Durchatmen: Sebastian Vettel kommt noch einmal um eine weitere Strafe herum

Keine weitere Strafe: Vettel kommt mit blauem Auge davon

Glück für Sebastian Vettel: Der Deutsche muss nach seinem Rammstoß gegen Lewis Hamilton in Baku keine weitere Strafe befürchten. Der Automobil-Weltverband (FIA) hat sich am Montag dazu entschieden, die Sache …

Technischer Defekt bei McLaren: Boullier verspricht, dass es damit 2018 vorbei ist

Honda-Abschied? Boullier verspricht 2018 Konkurrenzfähigkeit

Die Risse in der Ehe zwischen McLaren und Honda zu verdecken, dürfte mittlerweile eine genauso schwierige Aufgabe sein wie mit einem McLaren-Honda ein Formel-1-Rennen zu gewinnen. Deshalb versuchen es die …

Berger und Vettel haben eine gemeinsame Vergangenheit bei Toro Rosso

Gerhard Berger: Vettel-Rammstoß "wichtig für unseren Sport"

Ginge es nach DTM-Boss Gerhard Berger, müsste Sebastian Vettel für seinen Rammstoß gegen Lewis Hamilton in Baku keine weitere Strafe fürchten. Der Österreicher erklärt zwar, dass Vettel während des Rennens …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Formel1.de

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo