Formel E: Nissan profitiert vom gescheiterten LMP1-Projekt

, 02.01.2018

Laut Nissan wird das Formel-E-Programm des Herstellers vom gescheiterten LMP1-Projekt inspiriert - Die Erfahrung bei Elektroautos spielt eine große Rolle

Nissan lässt das gescheitertes LMP1-Projekt in sein Formel-E-Programm einfließen und hofft so, einen Vorteil zu bekommen. Sowohl andere Motorsportprogramme als auch die Erfahrungen der Marke mit Elektroautos hätten Einfluss auf die Entwicklung des Formel-E-Projekts.

"In allen unseren Programm arbeiten Ingenieure, deren Wissen wir nutzen können", sagt Nissan-Motorsportchef Michael Carcamo. Der Hersteller habe bei der Entwicklung seines LMP1-Boliden Erfahrungen mit spezifischer Technologie gemacht und herausgefunden, welche Lösungen funktionieren und welche nicht. Auch die Programme in der IMSA und Super GT würden Nissan helfen, die Entwicklung für den Formel-E-Einstieg voranzutreiben. Ab der kommenden Saison sollen die Japaner das Werksteam von Renault übernehmen und in der elektrischen Formelserie an den Start gehen.

"Wir wissen, wir wir solch ein Projekt organisieren müssen, damit es auch langfristig erfolgreich ist", so Carcamo weiter. "Wir wissen auch, wie wir das Team zusammenstellen und die Umwelt gestalten müssen, um Erfolge zu feiern." Ein wichtiger Schritt sei die Einführung der zweiten Generation des elektrischen Nissan Leafs gewesen. "Wir werden das Fahrzeug nutzen", sagt Carcamo. "Wir haben Mitarbeiter, die in den Entwicklungszentren arbeiten, während andere in den Rennprogrammen involviert sind." Daher habe Nissan viele Ressourcen, um sein Projekt voranzutreiben.

Um erste Erfahrungen in der Formel E zu sammeln, sind Nissan-Mitarbeiter zum Saisonauftakt nach Hongkong gereist. Dort hätten sie sich darauf konzentriert, die "Infrastruktur und Details des Antriebs" kennenzulernen. Nissan soll in der Saison 2019/20 die Technik von Renault nutzen. Der französische Hersteller hat bereits viel Zeit und Geld in die Entwicklung des Motors für die Saison 2018/19 gesteckt. Außerdem wird Nissan sein eigenes Design bis zur Saison 2019/20 nicht einsetzen dürfen.

Der japanische Hersteller will von Beginn an seine eigenen Piloten in die Formel E einbringen und auf seinen Pool an Werksfahrern zurückgreifen. Sebastien Buemi und Nico Prost, die auch für die Saison 2018/19 ein gültiges Arbeitspapier haben, werden voraussichtlich ihren Vertrag in der Formel E erfüllen. Neben Nissan werden auch Audi, Jaguar, DS, BMW und weitere Spezialisten für Elektroautos in die Formel E einsteigen. Carcamo sagt, dass ein Engagement in der Formel E vor allem dann Sinn ergibt, wenn ein neues Chassis und neue Batterien zum Einsatz kommen. Außerdem sei ihm wichtig gewesen, dass die Rennen ohne Fahrzeugwechsel durchgeführt werden. So habe Nissan keinen Nachteil gegenüber den erfahrenen Teams.

"Es ist für uns besonders wichtig, der erste japanische Hersteller in der Formel E zu sein", sagt der Motorsportchef. "Wir sind der größte Hersteller von Elektrofahrzeugen auf der Welt und haben eine Menge Ressourcen investiert." Da Nissan als führende Marke für Elektroautos wahrgenommen werden will, sei die Formel E eine perfekte Ergänzung zu den Serienfahrzeug-Projekten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Daniel Abt auf dem Flughafen Tempelhof: Besser Berlin als gar kein deutscher Lauf

Daniel Abt: Berlin oder München? Hauptsache Deutschland

Der deutsche Formel-E-Lauf ist seit einiger Zeit fest in Berlin verankert, hatte es in der Vergangenheit allerdings nicht immer einfach. Nach dem ersten Auftritt der Formel E auf dem Flughafen Berlin …

Die Formel E wird womöglich bald in der ARD oder im ZDF zu sehen sein

Wegen Herstellerboom: Formel E bald in der ARD?

Die Formel E erfährt aktuell einen Boom. Mit Audi ist zum Start in die neue Saison 2017/18 erstmals auch ein deutscher Autobilhersteller werksseitig in der Szene involviert. Die Konkurrenz von BMW, Mercedes …

Andretti und BMW fahren in der Formel E derzeit zweigleisig

BMW in der Formel E: So läuft der schrittweise Werkseinstieg

Die vierte Formel-E-Saison ist gerade erst ein Rennen alt, doch in der Elektroformelserie dreht sich bereits alles um die Saison 2018/19. Dann wird mit einem neuen Fahrzeug ein großer Wettkampf zwischen …

Ex-Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich erklärt das Engagement der Ingolstädter

Wolfgang Ullrich: "Formel E ist total anders"

Seit dem Saisonauftakt der Formel E 2017/18 in Hongkong ist Audi als Werksteam in der Szene engagiert. Die Ingolstädter sind somit die ersten Deutschen, die voll auf die Karte Elektrorennen setzen, BMW, …

In der Formel E kämpfen namhafte Piloten auf engen Stadtkursen um Positionen

Mark Webber: "Formel E wird ein heißes Pflaster"

Die Formel E entwickelt sich immer mehr zum Tummelplatz der Werke. Renault/Nissan ist schon in der Szene, Jaguar, DS (Citroen) und Audi ebenso. In den kommenden Jahren werden BMW, Porsche und Mercedes …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Tipps für die Einrichtung der eigenen Schrauberwerkstatt in der heimischen Garage
Tipps für die Einrichtung der eigenen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo