Helmut Marko: Formel-E-Rennen "gar nicht so schlecht"

, 27.07.2017

Helmut Marko kann nicht nachvollziehen, warum sich die Automobilkonzerne auf die Formel E stürzen - Zumindest stimmt für ihn aber die Action

Die Formel E spaltet die Gemüter der Motorsportfans: So zieht die Elektroformelserie derzeit Hersteller aus aller Herren Rennserien an, die in die Meisterschaft von Alessandro Agag einsteigen. Dennoch kämpft die Formel E, die an diesem Wochenende ihre dritte Saison beendet, um Akzeptanz beim klassischen Motorsportpublikum. Helmut Marko geht noch einen Schritt weiter: Sie passe auch nicht zu den Herstellern, weil die dortige Technologie keine Serienrelevanz habe. Dafür aber kann er sich für die Rennaction erwärmen.

Der Motorsportberater bei Red Bull kann sich mit der Rennaction anfreunden. "Es ist spektakulär, weil es auf ganz engem Raum stattfindet", sagt er gegenüber 'Autorevue'. "Dann ist das im Prinzip ein Formel-3-Chassis, das durch die Batterien 400 Kilo mehr wiegt. Das Auto rutscht und schleudert. Und durch die enge Kursführung gibt es permanent Safety-Cars. Die Rennen sind gar nicht so schlecht."

Dabei will die Formel E eigentlich gar nicht wirklich zur Red-Bull-Philosophie passen. Red Bull, das heißt Spektakel am Limit, oft unter lebensgefährlichen Bedingungen. In den Motorsport übersetzt bedeutet das brüllende, spektakuläre Motoren und Autos, die die Fahrer an ihre Grenzen bringen. Dafür setzt sich das Marketing-Unternehmen seit Jahren in der Formel 1 ein. Elektromotoren und Energiemanagement passen da nicht wirklich. Deshalb ist Red Bull auch nicht direkt in der Formel E involviert. Lediglich einige frühere Fahrer aus dem Red-Bull-Nachwuchsprogramm sind dabei.

An den Herstellern, die derzeit Motorsportserien in Scharen verlassen, um sich der Elektromeisterschaft anzuschließen, lässt Marko kein gutes Haar: "Die Technologie dort wird es nie in einem Straßenauto geben, weil es keinen Sinn macht. Du hast praktisch drei Motoren. Die Zusammenführung all dieser Teile ist viel zu aufwendig." Ein Image, das der Formel E anhaftet: Die Hersteller wollen hier mitnichten serienrelevante Technologie entwickeln, sondern schlicht Marketing betreiben und zeigen, dass man ja "irgendwie Elektromobilität" mache.

Auch gibt Helmut Marko zu bedenken: "Bis jetzt hat man damit noch keinen Groschen Geld verdient." Die Formel E hat mittlerweile einen dreistelligen Millionenbetrag an Schulden angehäuft.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Lucas di Grassi will Sebastien Buemi den zweiten Formel-E-Titel noch abnehmen

"Bis zuletzt kämpfen": Di Grassi will Titelchance wahrnehmen

Wie in den beiden ersten Saisons fällt auch dieses Mal erst beim Finale die Entscheidung, wer der neue Champion der Formel E wird. Als Favorit kommt Titelverteidiger Sebastien Buemi aus dem Renault-Werksteam …

Loic Duval tut sich sowohl in DTM als auch Formel E überraschend schwer

Duval frustriert: Fahrstil passt weder zu DTM noch Formel E

Es war zumindest ein Hoffnungsschimmer, als Loic Duval beim ersten Rennen des ePrix in New York als Fünfter endlich sein erstes zählbares Resultat der Saison einfuhr. Der Franzose holte damit auf einen …

Nick Heidfeld fuhr im zweiten New-York-Rennen als Dritter aufs Podest

Formel E New York: Sam Bird feiert Doppelsieg

Sam Bird feiert bei der New-York-Premiere der Formel E einen vollen Erfolg. Nach seinem Sieg im Samstagsrennen triumphierte der DS-Virgin-Pilot auch am Sonntag von der Pole-Position aus. Ein starkes zweites …

Sechs Qualifyings, sechs Pole-Positions: Charles Leclerc ist der schnellste Mann

Sechste Pole in Folge: Leclerc auch in Silverstone …

Charles Leclerc bleibt der Qualifying-König der Formel-2-Saison 2017. Der Prema-Pilot sicherte sich auch in Silverstone die Pole-Position. Damit hat Leclerc weiterhin eine weiße Weste an, denn er stellte bei …

Rückt es die Formel E in ein schlechtes Licht, wenn der Seriensieger fehlt?

WEC statt Formel E: Schlechtes Bild für die Elektroserie?

Sebastien Buemi drückte der dritten Formel-E-Saison bisher seinen Stempel auf. Der Fahrer von Renault e.dams gewann sechs von acht Rennen und führt komfortabel die Meisterschaft an. Am kommenden Wochenende …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo