Nur eine weitere Formel-3-Pole: Lando Norris bestraft

, 20.08.2017

Lando Norris erkämpfte sich zwei weitere Pole-Positions bei der Formel-3-EM in Zandvoort - Doch eine Strafe wirft ihn für das zweite Rennen zurück

Lando Norris (Carlin) war auch im zweiten Qualifying der Formel-3-Europameisterschaft auf dem 4,307 Kilometer langen, in die Dünen der Nordsee eingebetteten Circuit Zandvoort der Schnellste. Der britische McLaren-Junior verwies seine Landsleute Callum Ilott (Prema) und Jake Hughes (Hitech) sowie seinen Teamkollegen Ferdinand Habsburg (Carlin) aus Österreich auf die Positionen zwei bis vier. Weil Norris bei gelben Flaggen aber nicht genügend verlangsamte, wird er in der Startaufstellung für den 20. Saisonlauf der Formel-3-EM um zwei Positionen zurückversetzt, sodass Ilott die erste Startposition einnehmen wird.

Im Klassement der zweitschnellsten Runden, das zur Bildung der Startaufstellung für Saisonlauf 21 herangezogen wird, klassierte sich Norris von Habsburg, Tabellenführer Maximilian Günther (Prema) und Guanyu Zhou (Prema).

Startaufstellung Rennen zwei

Callum Ilott setzte sich früh im Qualifying an die Spitze, gefolgt von Maximilian Günther und Jehan Daruvala (Carlin). Rund sieben Minuten nach dem Start der Session bogen die meisten der Nachwuchstalente in die Boxengasse ab, um sich neue Reifen zu holen. Knapp neun Minuten vor Ende waren alle wieder auf der Strecke und bereit für die nächsten Attacken.

Zunächst schob sich Jake Hughes auf Platz eins, dann kletterte Maximilian Günther an die Spitze. Den erfolgreichen Angriff von Guanyu Zhou konnte der Deutsche mit seiner nächsten schnellen Runde kontern, sodass der Chinese nur wenige Sekunden ganz vorne notiert wurde. Doch Günther konnte sich auch nicht bis zum Schluss auf Rang eins halten, denn kurze Zeit später war Lando Norris noch einmal besser.

Wenige Augenblicke später drehte sich Jehan Daruvala und schlug in die Streckenbegrenzung ein, sodass die Rennleitung das Qualifying kurzzeitig unterbrechen musste. Nach Wiederaufnahme schob sich erst Jake Hughes auf Position eins des Klassements, bevor Callum Ilott ihn verdrängte und schließlich noch Lando Norris seinen erfolgreichen Konter setzte. Ein Ausrutscher von David Beckmann (Motopark) wenige Sekunden vor Schluss und die daraus resultierenden gelben Flaggen, die ein Verlangsamen an der betreffenden Stelle verlangen, beendeten das Qualifying de Facto vorzeitig.

Damit durfte Norris sich über die schnellste Zeit im Qualifying freuen, gefolgt von Callum Ilott, Jake Hughes, Ferdinand Habsburg, Maximilian Günther, Nikita Mazepin (Hitech), Guanyu Zhou, David Beckmann und Harrison Newey (Van Amersfoort Racing). Der ursprünglich als Zehnter gewertete Joel Eriksson (Motopark) verlor wegen Missachtung der gelben Flaggen Rang zehn an Ralf Aron (Hitech).

Zudem wurden ebenfalls aufgrund von Nicht-Beachtung der gelben Flaggensignale folgende Teilnehmer mit einer Rückversetzung um zwei Positionen in der Startaufstellung bestraft: Lando Norris, Ferdinand Habsburg, Maximilian Günther, Nikita Masepin, Guanyu Zhou, Ralf Aron, Joel Eriksson, Marino Sato (Motopark) und Ameya Vaidyanathan (Carlin). Damit startet Callum Ilott von der Pole-Position.

Startaufstellung Rennen drei

In der Wertung der zweitschnellsten Runden eines jeden Fahrers hatte Lando Norris die Nase vorne. Die zweite Position von Ferdinand Habsburg sorgte sogar dafür, dass zwei Carlin-Fahrzeuge aus der ersten Startreihe ins dritte Rennen des Zandvoort-Wochenendes gehen werden. Maximilian Günther eroberte Position drei, während Guanyu Zhou, den vierten Platz von Callum Ilott erbte.

Der Brite wurde wie einige anderen Fahrer wegen Missachtung der gelben Flaggen bestraft und fiel im Klassement zurück. Jake Hughes, David Beckmann, Callum Ilott, Pedro Piquet, Ralf Aron und Harrison Newey komplettierten die Top 10 im Ranking der zweitschnellsten Runden.

Lando Norris (Carlin): "Die roten Flaggen heute kamen für mich zu einer extrem ungünstigen Zeit, denn gerade zu diesem Zeitpunkt wollte ich mit dem ersten Reifensatz attackieren. Als ich dann mit meinem zweiten Reifensatz angreifen wollte, haben mich gelbe Flaggen daran gehindert. Und auch mit meiner eigenen Leistung bin ich zufriedener als noch nach dem ersten Qualifying, als ich das Gefühl hatte, dass es auch besser hätte sein können."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Lucas di Grassi wünscht sich ein radikales neues Formel-E-Auto

Neuer Formel-E-Bolide: Di Grassi wünscht sich frische Ideen

Der amtierende Formel-E-Champion Lucas di Grassi hat sich positiv zum neuen Boliden ab der Saison 2018/19 geäußert. FIA-Präsident Jean Todt hatte zuletzt einige Überraschungen zum bisher veröffentlichten …

Lando Norris sammelte in Zandvoort eine weitere Pole-Position ein

Formel-3-EM: Norris holt Zandvoort-Pole in engem Qualifying

Im ersten Qualifying der Formel-3-Europameisterschaft auf dem 4,307 Kilometer langen Circuit Zandvoort war Lando Norris (Carlin) nicht zu schlagen, der McLaren-Junior sicherte sich seine sechste …

Bei Mahindra sind die indischen Farben auf dem Auto zu finden

Teamchef: Mahindra und Force India keine Gegenspieler

Noch vor einigen Jahren war Indien ein weißer Fleck auf der Motorsport-Landkarte. Trotz mehr als einer Milliarde Einwohner war der Subkontinent nie eine Motorsport-Nation, doch im neuen Jahrtausend begann …

Sebastien Buemi musste häufig in Quali-Gruppe eins antreten

Sebastien Buemi: Glücksfaktor im Qualifying zu groß

Sebastien Buemi hat sich negativ zum Qualifying-Format der Formel E geäußert. Bei diesem werden die 20 Piloten per Lotterie in vier Gruppen zu je fünf Fahrern eingeteilt, die sich mit einer einzigen …

Teamchef Dilbagh Gill mit seinem Erfolgsduo Felix Rosenqvist/Nick Heidfeld

Teamchef erklärt: Das ist das Geheimnis des Mahindra-Erfolgs

Mahindra gehört zu den Überraschungen der Formel-E-Saison 2016/17. Der indische Rennstall um Nick Heidfeld und Felix Rosenqvist konnte sich nicht nur seinen ersten Sieg in der Elektrorennserie sichern, …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo