Red-Bull-Nachwuchskader: Gasly geht nach Japan

, 18.01.2017

Red Bull hat seine Pläne für 2017 bekannt gegeben: Pierre Gasly begibt sich auf die Spuren von Stoffel Vadoorne in der Super Formula - Zwei Neue im Kader

Mit fünf Förderkandidaten wird Red Bull in die Saison 2017 gehen und diese in diversen Formelserien an den Start bringen. Allen voran wird Pierre Gasly in der japanischen Super Formula geparkt. Damit geht der amtierende GP2-Meister den Weg von Stoffel Vandoorne, der 2016 die Meisterschaft als bester Honda-Pilot auf Gesamtrang vier mit zwei Saisonsiegen abschloss. Gasly trifft in Japan auf Größen wie den ehemaligen Formel-1-Fahrer Kazuki Nakajima oder WEC-Star Andre Lotterer.

"Das ist eine große Herausforderung für mich und genau das liebe ich", sagt der 20-Jährige. "Japan ist sehr speziell. Ich bin im Rahmen meiner Arbeit für Red Bull 2015 beim Großen Preis von Japan gewesen und weiß somit, was mich erwartet. Es wird sehr anders werden; ich habe keinerlei Erfahrung mit dem Auto und kenne die Strecken ebenso wenig wie die japanische Kultur, Philosophie und ihre Art zu arbeiten. Es ist einfach alles anders." Gasly bleibt zudem dritter Fahrer beim Red-Bull-F1-Team.

Red Bull hält neben Gasly an zwei weiteren Piloten im Programm fest: Niko Kari wird in die GP3 gehen, Richard Verschoor in der Formel Renault 2.0 sein Können unter Beweis stellen. Aus dem Programm raus sind hingegen Formel-3-Pilot Sergio Sette Camara und der Australier Luis Leeds, der vergangenes Jahr in der britischen Formel 4 unterwegs gewesen ist.

Es bleibt allerdings bei fünf Fahrern, da Red Bull mit Daniel Ticktum und Neil Verhagen zwei neue Fahrer ins Aufgebot holt. Ticktum machte 2015 mit einer wahnsinnigen Aktion auf sich aufmerksam, als er hinter dem Safety-Car eine Reihe von Autos überholte, um seinen Meisterschaftsrivalen aus dem Rennen zu befördern. Nachdem er seine Sperre abgesessen hat, fährt er ein weiteres Jahr unter Bewährung, konnte Red Bull aber von seinen Qualitäten überzeugen.

Verhagen dominierte die amerikanische Nachwuchsserie F1600 im vergangenen Jahr nach Belieben. Beide Bullen-Neulinge werden kommendes Jahr gemeinsam mit Verschoor Formel Renault 2.0 fahren.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Formel 2-News

Marvin Kirchhöfer legt seine Formelsport-Karriere vorerst auf Eis

Abschied vom Formelsport: Marvin Kirchhöfer verlässt die GP2

Die Formelsport-Karriere von Marvin Kirchhöfer ist vorerst beendet. Der Deutsche verlässt die GP2-Serie nach nur einem Jahr wieder und wechselt 2017 in den GT-Sport, wo er in der kommenden Saison …

Unübliches Bild: Halo könnte im Formelsport allgegenwärtig werden

Halo-Einführung: FIA-Serien müssten mit Formel 1 nachziehen

In diesem Jahr steht eine wichtige Entscheidung auf dem Plan, der auch die Zukunft des Formelsportes nachhaltig beeinflussen sollte. Sollte sich die Formel 1 dazu entscheiden, das Sicherheitssystem Halo ab …

Felix Rosenqvist kann sich auch über den zweiten Platz in Macao freuen

Geschichte verpasst: Kein Macao-Hattrick für Felix …

Felix Rosenqvist war am Wochenende auf einer Mission: Er wollte der erste Pilot in der Geschichte werden, der den berühmten Formel-3-Weltcup in Macao dreimal hintereinander gewinnt. Der Schwede hatte …

Mitch Evans wird sich nach vier Jahren wohl aus der GP2-Serie verabschieden

Konzentration auf Formel E: Mitch Evans plant GP2-Abschied

Mitch Evans wird die GP2-Serie nach der Saison 2016 verlassen, um sich auf seine neue Karriere in der Formel E zu konzentrieren. Eigentlich wollte der Neuseeländer bereits in dieser Saison nicht mehr in …

Lance Stroll macht auch nach dem Titelgewinn weiter wie zuvor

Prema räumt ab: Dreifacherfolg und erneuter Stroll-Sieg

Der neue FIA Formel-3-Europameister Lance Stroll (Prema Powerteam) zeigte sich auch nach dem Gewinn des Titels nicht weniger motiviert, der Junior des Williams Formel-1-Teams feierte auf dem 4,574 Kilometer …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo