De Villiers und von Zitzewitz Zweite auf der "Hammer-Etappe"

, 05.01.2015

Auf dem längsten Tagesabschnitt der Rallye Dakar fahren Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz mit einer starken Leistung auf Gesamtrang zwei

Über fünf Stunden Schwerstarbeit - und der Lohn? Platz zwei in Tages- und Gesamtwertung. Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz haben mit ihrem Toyota Hilux auf der längsten Etappe der Rallye Dakar den Status als Geheimfavoriten klar untermauert. Auf dem 518 Kilometer langen Teilstück auf Zeit, zwischen Villa Carlos Paz und San Juan, mussten sie sich lediglich Nasser Al-Attiyah und ihrem X-raid-Mini geschlagen geben - und ließen zeitgleich mehr als eine Handvoll Werksfahrer anderer Teams hinter sich.

Die Wertungsprüfung des Tages hatte es in sich: Rallye-WM-ähnlichen Routen über Passstraßen, navigatorisch anspruchsvolle Fahrten durch Labyrinthe ausgetrockneter Flußbetten, schroffe Kanten und am Ende eine über 50 Kilometer lange Passage über feinsten Sand forderten Fahrer, Beifahrer und Material gleichermaßen.

"Die Prüfung war so hart wie wir erwartet hatten. Gerade gegen Ende wurden die Herausforderungen größer und größer", berichtet von Zitzewitz. "Ab Kilometer 380 war die Navigation nicht gerade einfach und das letzte Teilstück im Sand war extrem uneben und hart für Auto und Fahrer. Eine ordentliche Portion Fesh-Fesh haben wir heute auch abbekommen und sowieso viel Staub geschluckt."

Im pudrig-fiesen Fesh-Fesh-Sand war Cleverness gefragt und auch die zahlreichen Überholmanöver im dichten Staub an Motorradfahrern vorbei bedeuteten volle Konzentration. "Umso großartiger, dass wir sehr gut durchgekommen sind und festhalten können, dass wir in diesem Jahr mit dem Hilux viel konkurrenzfähiger sind als noch 2014", freut sich von Zitzewitz. "Wir haben heute bei den gefährlichen Überholmanövern an Motorradfahrern vorbei ein vernünftiges und sicheres Tempo angeschlagen. Das hat uns eventuell etwas Zeit gekostet. Aber: Wir sind mehr als zufrieden."

Zahlreiche Favoriten erlebten bereits am zweiten Tag herbe Rückschläge im Kampf um den Gesamtsieg: Darunter Carlos Sainz und Stephane Peterhansel und ihre Peugeot-Extrembuggys sowie Robby Gordon im Gordini-Hummer.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Nasser Al-Attiyah war auch am Montag klar der Schnellste

Rallye Dakar: Al-Attiyah schlägt eindrucksvoll zurück

Nasser Al-Attiyah (Mini) hat zweite Etappe der Rallye Dakar 2015 souverän gewonnen. Nachdem er gestern seinen Tagessieg bei der Auftaktetappe durch eine Zeitstrafe verloren hatte, gab der Gesamtsieger …

Joan Barreda Bort dominierte die zweite Etappe der Rallye Dakar

Rallye Dakar: Barreda Bort übernimmt das Kommando

Joan Barreda Bort (Honda) hat mit einer Bestzeit auf der zweiten Etappe der Rallye Dakar 2015 die Führung in der Motorradwertung übernommen. Der Spanier absolvierte die 518 Kilometer …

Orlando Terranova erbte den Sieg bei der ersten Etappe der Rallye Dakar

Zeitstrafe für Al-Attiyah bringt Terranova den Tagessieg

Nasser Al-Attiyah (Mini) hat seinen Sieg bei der ersten Etappe der Rallye Dakar am grünen Tisch verloren. Nach Ende der ersten Wertungsprüfung von Buenos Aires nach Villa Carlos Paz erhielt der …

Joan "Nani" Roma blieb kurz nach dem Start mit seinem Mini stehen

Rallye Dakar: Al-Attiyah gewinnt Auftakt - Drama für Roma

Schon nach der ersten Etappe der Rallye Dakar 2015 steht fest, dass Joan "Nani" Roma seinen Titel in der Autowertung nicht verteidigen wird. Wenige Kilometer nach dem Start der ersten Etappe musste der …

Joan "Nani" Roma hat sich intensiv auf die Wüstenprüfung in Südamerika vorbereitet

"Körperlich hart": Roma fürchtet Kurs auf 4.000 Höhenmetern

Das Abenteuer geht los: Nur noch einen Tag bis zur Rallye Dakar 2015 - der härtesten Rallye der Welt. Mini und das X-raid-Team gehen mit insgesamt neun Fahrzeugen an den Start, darunter die …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos Deutschlands
German Car of the Year 2022: Die 5 besten Autos …
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das beste Modell
Porsche Taycan 4S Cross Turismo 2022 Test: Das …
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo