EX-WTCC-Ass Fabrizio Giovanardi zurück im Cockpit

, 07.09.2017

50 Jahre und noch kein bisschen müde: Ex-Tourenwagen-Europameister Fabrizio Giovanardi kehrt ins Renncockpit zurück - Start in italienischer TCR-Serie

In der WTCC sind die Tourenwagen-Haudegen vom alten Schlag mittlerweile vollends verdrängt worden, doch Namen wie Gabriele Tarquini, Yvan Muller oder Alain Menu tauchen noch immer bisweilen in Ergebnislisten bei Tourenwagenrennen rund um den Globus auf. Ein weiterer Routinier gibt nun sein Comeback: Fabrizio Giovanardi, der die Vorläuferserien der WTCC mehrfach gewinnen konnte, startet am 23. und 24. September in der italienischen TCR-Serie in Vallelunga auf einem Seat Leon TCR.

Giovanardi gewann von 2000 bis 2002 die Meisterschaften im europäischen Super Touring Cup und der Tourenwagen-Europameisterschaft. Aus dieser Serie ging 2005 die WTCC hervor. Unglücklicherweise zog sich Alfa Romeo schon nach 2005 zurück, sodass Giovanardi mangels Cockpit nie ein Weltmeistertitel vergönnt war. Doch der Italiener holte zahlreiche Meisterschaften in Italien, Spanien und Großbritannien.

Seit einer mäßig verlaufenden Saison 2014 in der britischen Tourenwagenmeisterschaft (BTCC) war es still um Fabrizio Giovanardi geworden. Gegenüber 'TouringCarTimes' sagt er, dass er aber nie zurückgetreten ist. "2014 war schon ein hartes Jahr für mich, weil ich mit dem Auto nicht zurechtgekommen bin", sagt er über seine Saison im Motorbase-Ford Fiesta. "Ich denke, die Leute haben danach gedacht, dass ich mich von jetzt an am liebsten ans Lagerfeuer setzen würde. Aber alles, was ich brauchte, war ein interessantes Projekt."

In der italienischen TCR-Serie teilen sich zwei Fahrer ein Auto, Giovanardi wird also nur eines der zwei Rennen auf der klassischen italienischen Rennstrecke nahe Rom fahren. "Das Gefühl im Auto war von Anfang gut", frohlockt er. "Es fühlte sich an, als wäre ich nie weggewesen. Nach so vielen Jahren Motorsport ist das wohl ein Automatismus geworden. Der Seat Leon TCR fühlt sich gut an und ich habe direkt aus der Garage heraus Vertrauen ins Auto gehabt."

Er fuhr bei den Testfahrten sogar schneller als die Polezeit von Roberto Colciago (ein weiterer italienischer Haudegen) aus dem Vorjahr, will darauf aber nicht zu viel geben: "Es gibt einen neuen Asphalt, der geholfen haben dürfte. Und es ist wesentlich einfacher, bei Testfahrten gute Zeiten zu markieren." Und die natürliche Entwicklung geht bei den noch jungen TCR-Boliden rasant voran. Dennoch: "Ehrlich gesagt kann ich nicht sagen, wo ich landen werde, aber man kann schon mit Recht behaupten, dass ich ein gutes Gefühl habe und sicher nicht nur einfach mitrollen werde."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Tiago Monteiro: Der Hotelmanager fühlt sich im Renncockpit am wohlsten

WTCC-Leader Tiago Monteiro: Der rasende Hotelmanager

Nach zwei Laufsiegen und weiteren starken Punkteresultaten steht Tiago Monteiro aktuell auf Platz eins der WTCC-Gesamtwertung. Der Honda-Werkspilot möchte sich in der Saison 2017 einen großen Traum erfüllen: …

Yann Ehrlacher fährt einen Lada Vesta des Teams RC Motorsport in der WTCC 2017

RC Motorsport bringt dritten Lada in China und Japan

Bei den kommenden beiden Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2017 in China und Japan wird erneut der dritte ehemalige Werkswagen von Lada zum Einsatz kommen. Die französische RC-Mannschaft, die …

Sebastien Loeb Racing profitiert von der Hersteller-Flaute in der WTCC

Loeb pragmatisch: WTCC-Krise ist gut für unser Team

Gewissermaßen als Vorreiter für weitere Motorsport-Rundstreckenserien wie WEC und DTM schlitterte die Tourenwagen-Weltmeisterschaft bereits zur Saison 2017 in eine Krise. Nur Honda und Volvo sind werksseitig …

Tom Chilton sieht seine Strafe als ungerechtfertigt an

"Kein schmutziges Manöver": Tom Chilton verteidigt sich

Auf der Strecke als Erster über die Ziellinie, doch im Endergebnis nur auf Platz vier: Eine Zeitstrafe von fünf Sekunden, verhängt wegen einer Kollision mit Yann Ehrlacher (RC-Lada), verhinderte Mitte Juli …

Yvan Muller traut seinem Neffen Yann Ehrlacher weitere WTCC-Siege zu

Yvan Muller hatte mit WTCC-Sieg von Ehrlacher gerechnet

Mit dem Sieg im Eröffnungsrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Termas de Rio Hondo hat sich Yann Ehrlacher als 38. Fahrer in der Geschichte der WTCC in die Siegerliste eingetragen. Für viele …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo