Hyundai will auch in Australien überraschen

, 07.09.2014

Nach dem Premierensieg in Deutschland muss sich Hyundai in Australien auf Schotter beweisen - Thierry Neuville will sich wieder in Szene setzen

Das Hyundai-Team hatte nicht viel Zeit, um den historischen ersten Doppelerfolg in Deutschland zu feiern. Direkt im Anschluss an die Rallye starteten die Vorbereitungen für Australien. Mensch und Material wurde auf die Reise nach "Down Under" gebracht. Neben Nummer-1-Fahrer Thierry Neuville werden wieder Chris Atkinson und Hayden Paddon die anderen beiden Boliden fahren. Lokalmatador Atkinson sitzt dabei im i20 WRC mit der Startnummer 7. Der Australier Paddon übernimmt das Steuer der Startnummer 20 und tritt offiziell unter dem Banner von Hyundai Motorsport N an.

Da Testfahrten außerhalb Europas verboten sind, bereiteten sich Atkinson und Paddon bei einem Schotter-Test in den Vogesen vor. Trotz des großen Erfolges in Deutschland bleibt Hyundai mit den Füßen auf dem Boden. "Die Rallye Australien ist nicht so speziell wie Finnland, aber eine gute Straßenkenntnis ist sicherlich ein Vorteil", sagt Teamchef Michel Nandan. "Unsere drei Fahrer kennen die Straßen gut. Thierry und Hayden sind diese Rallye schon gefahren. Auch Chris ist auf dieser Art von Straßen schon oft gefahren."

"Australien ist weiterhin Teil unseres Entwicklungsprogramms. Die Rallye mit allen drei Autos zu beenden, ist unser erstes Ziel. Natürlich hoffen wir auf ein gutes Ergebnis und wollen unsere Fortschritte demonstrieren. Mechanisch sollte es für das Auto nicht zu hart werden. Es wird kleine Chassis-Revolutionen geben, die die Standfestigkeit verbessern sollen. Wir haben problemlos bei ähnlichen Bedingungen getestet. Deshalb glauben wir, dass wir für Australien gut vorbereitet sind."

Im Vorjahr kam Neuville am Steuer des Ford Fiesta RS WRC als Zweiter ins Ziel. Der Sieg in Deutschland verleiht Selbstvertrauen. "Unseren ersten Sieg werde ich natürlich nie vergessen, vor allem weil ich die Rallye mit einem schweren Unfall gestartet habe", blickt der Belgier auf Deutschland zurück. "Wir müssen trotzdem mit beiden Füßen auf dem Boden bleiben und uns auf Australien konzentrieren."

"Ich hatte dort im Vorjahr ein sehr gutes Ergebnis und kenne die Straßen recht gut. Ich möchte deshalb wieder sauber fahren, das Auto ins Ziel bringen und einige gute Zeiten fahren", nimmt sich Neuville vor. "Wir konnten vor Australien nicht testen, aber wir haben bei ähnlichen Bedingungen Erfahrungen mit dem i20. Deshalb glaube ich, dass wir gut vorbereitet sind."

Atkinson & Paddon testeten in Frankreich

Dagegen konnten seine beiden Teamkollegen testen. Für Atkinson wird es der erste Rallye-Einsatz seit Mexiko Anfang März werden. "Deine Heimrallye ist immer etwas Besonderes. Da ich sie schon einige Jahre nicht gefahren bin, macht sie für mich noch wichtiger", sagt "Atko". Im Jahr 2006 wurde er mit einem Subaru Neunter. Allerdings wurde die Rallye damals in einem anderen Teil Australiens ausgetragen.

"Seit meiner letzten Rallye in Australien bin ich nicht viel gefahren. Das ist leider unglücklich, denn nichts kann die Zeit im Auto ersetzen. Ich testete vor Australien zwei Tage lang in Frankreich, um das Gefühl wiederzuerlangen und an der Abstimmung zu arbeiten", so Atkinson. "Ich möchte konstant fahren und um ein gutes Ergebnis kämpfen. Ich unterschätze aber nicht, wie schwierig es sein wird, nach sechs Monaten wieder auf Tempo zu kommen. Das Auto zeigt einen guten Speed und es geht in die richtige Richtung. Ich kann auch auf die Unterstützung der australischen Fans zählen."

Auf die Unterstützung der Fans darf auch Paddon hoffen. Er gilt als große neuseeländische Hoffnung. Nachdem er Deutschland auslassen musste, darf er seine vierte Rallye in dieser Saison in Angriff nehmen. "Auf die Rallye Australien freue ich mich am meisten, denn es ist praktisch mein Heimevent. Obwohl die Straßen ganz anders als in Neuseeland sind, hatte ich dort schon einige Erfolge." So feierte er im Jahr 2011 den Klassensieg in der Produktionswagen-WM.

"Für uns ist es auch sehr besonders, weil viele Fans aus Neuseeland kommen und die Kiwi-Flaggen schwenken werden. Ich hoffe, wir können ihnen etwas zum Feiern zeigen. Wir hatten in Frankreich einen sehr guten Test. Ich habe auch eine neue Abstimmung erarbeitet. Das Team arbeitet sehr hart und durch die Erfolge in Deutschland ist die Stimmung sehr gut. Wir wollen den nächsten Fortschritt machen und im Spitzenfeld eine Rolle spielen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Volkswagen muss ein weiteres Jahr auf den Heimsieg warten

Drama für Latvala und Meeke - Doppelführung für Hyundai

Bei der Rallye Deutschland, dem neunten Saisonlauf der Rallye-Weltmeisterschaft 2014, haben sich am Morgen des Schlusstages die Ereignisse überschlagen. Bei der 15. Wertungsprüfung (WP) "Drohntal" …

Thierry Neuville kann aufatmen: Sein Auto kann repariert werden

Entwarnung bei Hyundai: Neuville kann starten

Glück im Unglück für Thierry Neuville: Beim mehrfachen Überschlag im Shakedown der Rallye Deutschland wurde sein i20 WRC zwar stark beschädigt, allerdings ist der Schaden reparabel. …

Für das in Hyundai-Team aus Alzenau steht die Heimrallye auf dem Programm

Hyundai: Heimspiel mit neuem Aufgebot

Nach den Winter-Events in Monte Carlo und Schweden sowie den Schotterrallyes in Mexiko, Portugal, Argentinien, Italien, Polen und Finnland richten die Akteure der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) ihr Augenmerk …

Thierry Neuville driftete mit dem aktuellen i20 WRC bereits zweimal auf das Podium

Hyundai geht beim neuen Auto auf Nummer sicher

Zu Beginn der laufenden WRC-Saison gab der koreanische Automobilhersteller Hyundai nach zehn Jahren Pause sein Comeback im internationalen Rallyesport. In den Händen von Thierry Neuville, Dani Sordo, …

Dani Sordo darf in Deutschland seinen Vorjahressieg verteidigen

Hyundai nominiert Sordo und Bouffier für Deutschland

Hyundai wird auch bei der Rallye Deutschland mit drei Autos antreten. Rund zweieinhalb Monate vor der schnellen Asphalt-Rallye hat das Werksteam mit Basis in Alzenau die Fahreraufstellung bekannt gegeben: …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was möglich ist
BMW iX 2022 Test: Der zeigt der Konkurrenz, was …
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste Verbesserung
Porsche Panamera Turbo S Test: Die stärkste …
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt besser kann
Mini Cooper SE 2021 Test: Was das E-Auto jetzt …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und E-Fuels
Porsche: Neue Pläne mit E-Autos, Batterien und …
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten Winterreifen
Bridgestone Blizzak LM005: Einer der besten …
Honda HR-V 2022: Der Preis für den selbstladenden Hybrid
Honda HR-V 2022: Der Preis für den …
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Audi RS3 2022 Test: Das konnte bislang kein RS3
Porsche: Neue App komponiert automatisch Musik-Songs
Porsche: Neue App komponiert automatisch …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo