Tom Coronel über Nordschleife: "Die Angst fährt immer mit"

, 21.05.2017

WTCC-Routinier Tom Coronel spricht im Interview über die einzigartige Herausforderung der Nürburgring-Nordschleife: "Man ist regelrecht überwältigt"

Am nächsten Wochenende tritt die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) zum dritten Mal auf der Nürburgring-Nordschleife an, worauf sich vor allem ein Fahrer richtig freut: Tom Coronel. Der Niederländer kennt die "Grüne Hölle" besser als alle anderen WTCC-Fahrer und betrachtet das Rennen in der Eifel zudem als sein Heimrennen. Im Interview verrät das WTCC-Urgestein, was die Nordschleife so einzigartig macht, was das Geheimnis einer schnellen Runde ist und hat zudem Tipps für die Nordschleifen-Rookies der WTCC auf Lager.

Frage: "Tom, die Nürburgring-Nordschleife: Lieben Sie sie oder Hassen Sie sie?"

Tom Coronel: "Ich bin von dieser Rennstrecke total begeistert und habe einmal fünf Jahre lang den Rundenrekord gehalten. Im vergangenen Jahr stand ich dort in der WTCC auf Startplatz drei, obwohl Platz zwölf oder 15 realistisch gewesen wären. Diese Strecke muss man kennen, dort habe ich die Möglichkeit zusammen mit meinem Team ROAL unser Potenzial zu zeigen."

Frage: "Auf einer Skala von 1 - 10: Wie schwierig ist diese Strecke?"

Coronel: "Es ist die schwierigste Rennstrecke überhaupt, soviel ist sicher. Es gibt keine Rennstrecke, die mit der Nordschleife vergleichbar ist. Natürlich gibt es Macao, aber die Nordschleife ist länger. Nach einem Fehler muss man länger warten, bis man die nächste Chance bekommt. Man freut sich auf jede Rennstrecke auf der Welt, aber bei der Nordschleife ist man nicht nur begeistert, sondern regelrecht überwältigt. Es ist völlig verrückt."

Frage: "Haben Sie manchmal Angst, wenn Sie dort fahren?"

Coronel: "Die Angst fährt immer mit. Das sollte im Motorsport aber auch so sein, wenn es richtig schnell wird. Auf der Nordschleife ist es aber etwas anders. Diese Rennstrecke muss man respektieren, anders geht es nicht. Wenn man die Nordschleife nicht respektiert, wird man dort nie gut sein."

"Man braucht eine andere Herangehensweise als auf anderen Rennstrecken. Auf einer normalen Strecke hat man Auslaufzonen, aber keine solchen Bodenwellen oder Sprungkuppen. Keine Rennstrecke ist so lang, und nirgendwo gibt es so viele schnelle Passagen. Außerdem muss man die Tricks auf der Nordschleife kennen, und davon gibt es eine ganze Reihe."

Frage: "Und welche Tricks sind das?"

Coronel: "Man muss wissen, an welchen Stellen man etwas riskieren kann und die vielen Stellen kennen, wo man nichts riskieren darf, weil man nichts gewinnen, aber alles verlieren kann. Weil es so viele Kurven gibt, ist es unmöglich eine ideale Runde zu fahren."

"Auf einer normalen Rennstrecke kann man als Rennfahrer sagen: 'Wenn mir eine gute Runde gelingt, kann mich keiner schlagen.' Das geht auf der Nordschleife aber nicht, denn es gibt einfach zu viele Kurven, und jeder macht irgendwo einen Fehler. Derjenige, der während dieser lange Runde die wenigsten Fehler macht, ist der Schnellste. Das gibt es so nirgendwo sonst auf der Welt."

Frage: "Die WTCC ist in diesem Jahr sehr ausgeglichen. Was kann man bei den Rennen erwarten?"

Coronel: "Man hat ja all die Zweikämpfe in den vergangenen Rennen gesehen. Es gibt viele Fahrer, die auf der Nordschleife schnell sein können. Mindestens zehn Fahrer können gewinnen, im vergangenen Jahr waren es nur drei. Das Niveau des Wettbewerbs ist in diesem Jahr viel höher."

Frage: "Einige Fahrer fahren in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Nordschleife. Welchen Ratschlag können Sie ihnen geben?"

Coronel: "Respektiere die Strecke, und wenn du einen Fehler gemacht hast, akzeptiere das und versuche nicht, es wiedergutzumachen. Ich fahre dort seit zehn Jahren und verstehe die Strecke immer noch nicht vollständig, wie soll das also einem Rookie gelingen? Niemand kennt die Strecke richtig, denn die Bedingungen und das Wetter verändern sich ständig. Es ist einzigartig."

Frage: "Sie werden dieses Jahr nicht beim 24-Stunden-Rennen starten. Wird Ihnen das helfen?"

Coronel: "Ich denke schon, denn ich hatte immer recht viel zu tun. Jetzt kann ich mich zu 100 Prozent auf die WTCC konzentrieren."

Frage: "Kann man das Rennen auch als Ihr Heimrennen betrachten?"

Coronel: "Für mich ist das mein Heimrennen. Es sind nur zweieinhalb Autostunden von mir zu Hause, und fast 200 meiner Sponsoren werden dort sein. Außerdem sind viele Niederländer dort. Wenn Sie mich also fragen würden, welches mein Heimrennen ist, dann würde ich sagen die Nordschleife. Denn ich kenne die Strecke gut und es ist nahe bei meinem Heimatland."

Frage: "Sie starten auch regelmäßig bei der Rallye Dakar. Das ist zwar einerseits etwas völlig anderes, aber gibt es nicht auch gewisse Parallelen zur Nordschleife?"

Coronel: "Ja, denn beide Rennen muss man mit einer gehörigen Portion Respekt angehen. Aber die Herausforderungen sind völlig anders. In der WTCC fährt man nur drei Runden auf der Nordschleife und muss immer ans Limit gehen. In einer Weltmeisterschaft kann man sich nicht zurücknehmen, sondern muss immer Vollgas geben."

"Die Dakar ist für mich mehr ein Abenteuer als ein Rennen. Es geht ums Überleben. Das trifft auf die Nordschleife zwar in gewisser Weise auch zu, aber dort ist man ständig am Limit. Man muss aber beide Rennen respektieren, und solange ich in einem Jahr sowohl die Dakar als auch auf der Nordschleife fahren kann, bin ich ein glücklicher Mann."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Rob Huff schob auf dem Hungaroring einen Volvo in den anderen

Volvo-Ping-Pong: Rob Huff nimmt Schuld auf sich

Alle Menschen machen Fehler, auch Ex-Weltmeister. Rob Huff versaute sich und Nestor Girolami das Hauptrennen bei der dritten Saisonstation der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Budapest. Nach einem …

Tiago Monteiro baute seine Tabellenführung mit dem Sieg im Eröffnungsrennen aus

WTCC Ungarn 2017: Monteiro hält Chilton in Schach

Im fünften Einzelrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) gab es den ersten Wiederholungstäter der Saison: Tiago Monteiro reihte seinem Sieg im Hauptrennen in Marrakesch den zweiten Triumph der Saison …

Rob Huff erobert seine erste Pole-Position für Münnich Motorsport

WTCC Ungarn: Rob Huff erobert die Pole-Position

Münnich-Pilot Rob Huff schnappte sich auf dem Hungaroring die Pole-Position. Der Citroen-Pilot fuhr im Einzelzeitfahren Q3 mit 1:48.264 Minuten die schnellste Runde und verwies Markenkollege Mehdi Bennani um …

2016 verrauchten Norbert Michelisz' Siegchancen schon vor dem Start

WTCC Budapest: Michelisz hofft auf das Gesetz der Serie

Die Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Budapest sind für Norbert Michelisz alljährlich der emotionale Höhepunkt der Saison. Zu tausenden strömen die Fans an den Hungaroring und feuern den …

Volvo und Honda fahren in Budapest mit maximalem Ballast

WTCC Budapest: Volles Pfund für Volvo und Honda

Vor dem dritten Rennwochenende der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2017 am nächsten Wochenende auf dem Hungaroring bei Budapest wurde zum ersten Mal in dieser Saison das Kompensationsgewicht berechnet . …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo