WP1-2: Sebastien Loeb düpiert die Konkurrenz

, 22.01.2015

Denkwürdiger Moment in der Geschichte des Rallye-Sports: Sebastien Loeb führt bei seinem Comeback die Rallye Monte Carlo vor Sebastien Ogier an

Die erste Wertungsprüfung der Rallye Monte Carlo 2015 sorgte für einen geschichtsträchtigen Moment. Rekord-Champion Sebastien Loeb (Citroen) rückte nach einem Jahr WRC-Auszeit die Kräfteverhältnisse gerade und nahm Sebastien Ogier (Volkswagen) 30,9 Sekunden ab. Loeb meisterte die ersten 21,31 Kilometer des Saisonauftakts um eine halbe Minute (!) schneller als der aktuelle zweimalige Weltmeister!

Als Loeb im Ziel die Zeiten gesagt wurden, konnte er es selbst kaum glauben, reagierte aber gewohnt cool: "Es fühlte sich gar nicht so schnell an. Drei Kilometer vor dem Ziel habe ich zu Daniel (Elena, Co-Fahrer; Anm. d. Red.) gesagt, dass wir stehengeblieben sind. So hat sich das angefühlt, aber dann haben wir diese Zeit gesehen!" Allerdings muss auch festgehalten werden, dass Ogier als Erster starten musste, während Loeb als 14. an der Startlinie stand.

So zeichnete sich schon nach einigen Fahrzeugen ab, dass die Zeiten schneller wurden. WM-Rückkehrer Ott Tänak (Ford) startete am Donnerstagabend als Zwölfter und war um 8,9 Sekunden schneller als Ogier. Loeb war anschließend um 22 Sekunden schneller als Tänak. Somit führte nach der ersten Prüfung Loeb vor Tänak und Ogier. "Die Straßen waren stark vereist und der Grip war niedrig", meinte Ogier nach seiner Fahrt. "Ich habe versucht, vorsichtig zu starten. Es war für den Start keine einfache Prüfung."

WP1 führte von Entreveaux nach Rouaine. Nachdem die WRC-Asse am Nachmittag im sonnigen Hafen von Monaco Taxifahrten mit einigen Promis durchgeführt hatten, ging es rund 100 Kilometer ins Hinterland, wo die ersten beiden Prüfungen bei Nacht stattfanden. Die verschneiten und vereisten Bergstraßen von WP1 führten bis auf eine Seehöhe von 2.690 Kilometer hinauf. Schwierigkeiten hatte nur Dani Sordo, der kurz in den Straßengraben gerutscht war.

Dabei hatte sich der Spanier die Scheinwerfer rechts vorne beschädigt. Co-Pilot Marc Marti musste aussteigen und den Hyundai aus dem Graben schieben. Auch Bryan Bouffier (Ford) und Robert Kubicas (Ford) zogen sich leichte Karosserieschäden zu. Kubica fährt im Gegensatz zu den anderen WRC-Boliden nicht mit Michelin sondern mit Pirelli-Reifen.

WP2: Ogier schlägt zurück

Nach dieser meisterhaften Vorstellung Loebs wurde noch die zweite Prüfung von Norante nach Digne-les-Bains über knapp 20 Kilometer gefahren. Die Straßenverhältnisse waren etwas "einfacher", denn der Asphalt war lediglich nass, es gab aber keinen Schnee und kein Eis. Dadurch war der Nachteil der ersten Fahrer nicht so groß. "Ich bin froh, im Ziel zu ein, denn die Prüfung war schwierig", kommentiert Ogier nach WP2.

Auch der amtierende Weltmeister hatte von Loebs Fabelzeit in WP1 gehört. "Ich war von meiner Zeit in der ersten Prüfung überrascht. Es ist sehr schwierig, wenn man als Erster fahren muss. Für diese Prüfung war auch noch die Reifenwahl falsch", ärgert sich Ogier. "Spikereifen waren für WP1 korrekt, aber nicht für hier." Allerdings waren die meisten Fahrer mit Spikes unterwegs, auch Loeb hatte das gleiche Problem mit der Reifenwahl.

In WP2 drehte sich der Spieß wieder um, denn Ogiers-Zeit wurde von keinem Fahrer geschlagen. Loeb verlor 17,6 Sekunden und belegte hinter Jari-Matti Latvala (Volkswagen) den dritten Platz. Somit führt Loeb nach dem ersten kurzen Tag mit 13,3 Sekunden Vorsprung vor Ogier. Latvala hat als Gesamtdritter schon 36,1 Sekunden Rückstand. Tänak fehlen knapp 49 Sekunden und hält Rang vier.

Viel Zeit verlor Kubica in WP2. Über vier Minuten blieben liegen. Was war passiert? "Ich habe mich gedreht. Als ich den Retourgang einlegte, waren die Scheinwerfer plötzlich aus", schildert der Pole. "Wir konnten das Problem beheben, aber dadurch haben wir sehr viel Zeit verloren." Bryan Bouffier - im Vorjahr sensationell Zweiter - schied in WP2 durch Unfall aus. Nach WP2 fuhren die Teilnehmer in den Servicepark nach Gap.

Am Freitag stehen zwei Schleifen zu je drei Prüfungen auf dem Programm.

Gesamtwertung nach 2 von 15 Prüfungen (Top 10):

01. Sebastien Loeb (Citroen)- 30:08.8 Minuten

02. Sebastien Ogier (Volkswagen) +13,3 Sekunden

03. Jari-Matti Latvala (Volkswagen) +36,1

04. Ott Tänak (Ford) +38,6

05. Elfyn Evans (Ford) +47,4

06. Kris Meeke (Citroen) +59,8

07. Andreas Mikkelsen (Volkswagen) +1:06,8 Minuten

08. Thierry Neuville (Hyundai) +1:08,7

09. Mads Östberg (Citroen) +1:17,6

10. Henning Solberg (Ford) +1:18,9

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Rallye & WRC-News

Er kann es noch immer: Sebastien Loeb legte beim Shakedown die Bestzeit hin

Sebastien Loeb mit Bestzeit beim Monte-Carlo-Shakedown

Besser hätte es für Sebastien Loeb gar nicht laufen können: Bei seinem WRC-Comeback legte der neunmalige Weltmeister beim Shakedown in Monte Carlo umgehend die Bestzeit hin. Rang zwei hinter …

Kubica nimmt seine zweite WRC-Saison unter neuen Voraussetzungen in Angriff

Kubicas neues WRC-Projekt: A-Style statt M-Sport

Robert Kubica hat die Enttäuschungen seiner ersten vollen Saison in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) abgehakt und will beginnend mit der Rallye Monte Carlo am kommenden Wochenende neu durchstarten. …

Nasser Al-Attiyah feierte seinen zweiten Dakar-Sieg nach dem Jahr 2011

Nasser Al-Attiyah feiert zweiten Dakar-Sieg

Nasser Al-Attiyah ist der große Gewinner der Rallye Dakar 2015. Der Katari bestimmte über den Großteil der 13 Etappen durch Argentinien, Chile und Bolivien das Tempo. Al-Attiyah …

KTM-Ass Marc Coma eroberte seinen fünften Dakar-Sieg

Marc Coma gewinnt zum fünften Mal die Rallye Dakar

Die KTM-Erfolgsserie bei der Rallye Dakar ging auch im Jahr 2015 weiter. Marc Coma eroberte nach 2006, 2009, 2011 und 2014 seinen bereits fünften Gesamtsieg. Der österreichische Motorradhersteller …

Nasser Al-Attiyah steht vor seinem zweiten Dakar-Sieg nach 2011

Al-Attiyah ist der Dakar-Sieg kaum noch zu nehmen

Die vorletzte Etappe der Rallye Dakar brachte in der Automobil-Wertung keinen Umschwung. Nasser Al-Attiyah (Mini) gewann weitere sieben Minuten auf Verfolger Giniel de Villiers (Toyota). Somit hat Al-Attiyah …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der …
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt Nordschleifen-Rekord
Lamborghini Aventador SVJ: Monster holt …
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die 11.000 Euro?
Porsche 718 Cayman GTS Test: Lohnen sich die …
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo