24h Nürburgring 2016: Schlussrunde sorgt für Kontroverse

, 29.05.2016

Während Black Falcon das "geniale Überholmanöver" von Maro Engel in der Schlussrunde feiert, herrscht bei HTP eine Mischung aus Frust und Verständnis

Die 44. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring geht in die Geschichte ein - und sorgte vor allem wegen der spannenden Schlussrunde für reichlich Gesprächsstoff. Erst im letzten Umlauf wurde das Rennen entschieden. Durch ein entschlossenes bis hartes Überholmanöver schob sich Maro Engel im Black-Falcon-Mercedes #4 am bis dahin führenden HTP-Mercedes #29 vorbei, der von Christian Hohenadel pilotiert wurde.

"Ich bin besser aus der Dunlop-Kehre herausgekommen, kam auch besser durch das Schumacher-S und war dicht hinten dran", beschreibt Engel die Entstehung der Situation. "Ich denke das war dem Christian auch bewusst. Er hatte die Möglichkeit, die Innenbahn dicht zu machen, hat das aber nicht gemacht und ist nach rechts gefahren", so Engel.

Der amtierende GT3-Weltmeister fackelte nicht lange und nutzte im Kampf um den Gesamtsieg die Chance zum Angriff. "Mir war klar: Wenn ich einen Move mache, muss es ein klarer Move sein. Das heißt, ich muss das Auto komplett daneben bremsen. Das habe ich gemacht und die Kurve dann geschafft", so Engel. "Als ich neben ihm war, hat Christian eingelenkt und mich am Hinterteil des Kotflügels berührt."

HTP legt Protest ein

Und eben diese Berührung, durch die Hohenadel durch die Auslaufzone fahren musste, sorgte für Diskussionen. "Maro hat ein wahres Harakiri-Manöver gemacht, aber es hat funktioniert", sagt Renger van der Zande, ein weiterer Pilot des HTP-Mercedes. "Normalerweise macht man das nicht unter Teamkollegen, aber es hat ihnen den Sieg gebracht." Für Bernd Schneider aus der siegreichen Black-Falcon-Mannschaft war das Überholmanöver hingegen "genial, und das ist das, was die Zuschauer sehen wollen."

Die Verärgerung in der HTP-Mannschaft wirkte jedoch nach und führte bei der Pressekonferenz nach dem Rennen zu einer kuriosen Situation: Von der letztlich zweitplatzierten Mannschaft erschien lediglich Christian Vietoris, seine Kollegen Hohenadel, van der Zande und Marco Seefried wollten den Medienvertretern nicht Rede und Antwort stehen.

Eine Antwort auf das Manöver hatte aber die Rennleitung, die nach einer kurzen Untersuchung das Ergebnis bestätigte. "Es gab eine kleine Kollision, aber die Tür war auch auf. Aus unserer Sicht war das Duell okay", erklärt Rennleiter Walter Hornung. HTP legte dennoch einen Protest gegen die Fahrweise von Engel ein.

Unterlegener Vietoris zeigt Verständnis

Allerdings hatte sogar der unterlegene Vietoris gewisses Verständnis für das Überholmanöver. "Es baut sich Frust auf, wenn du 24 Stunden im Kreis fährst und das Rennen bei allen Bedingungen anführst", sagt er. "Feindkontakt muss nicht unbedingt sein, aber wir racen hier und jeder HTP-Pilot wäre ebenfalls in die Lücke gegangen." Daher kommt der DTM-Pilot zu dem Fazit: "Der Move war hart, geht aber in Ordnung."

"Ich kann seine Enttäuschung verstehen", sagt Engel mit Blick auf Hohenadel. "Wenn man so nahe dran ist, dieses Rennen zu gewinnen und es dann in der letzten Runde verliert, dann wäre ich auch extrem traurig. Für ihn und Renger tut es mir leid, da es beides gute Freunde von mir sind. Andererseits musste ihm auch klar sein, dass ich es versuche, wenn ich so dicht dran bin und die Chance bekomme", meint Engel. "Es gab auch keine Anweisung, nicht anzugreifen."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Zermatschte Frikadelle: Das traurige Ergebnis eines harten Rennens

24h Nürburgring 2016: Schrott bei Frikadelli

Das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring endete für Frikadelli Racing mit Licht und Schatten: Das Topauto - der 911 GT3 R mit der Startnummer 3 von Klaus Abbelen, Sabine Schmitz, Patrick Huisman …

Black Falcon gewann das spannendste 24h Rennen aller Zeiten

24h Nürburgring 2016: Black Falcon siegt im Mercedes-Kampf

Langstrecken-Krimi in der Eifel! Die 24 Stunden auf dem Nürburgring erlebten bei ihrer 44. Ausgabe im Jahr 2016 das spannendste Rennen aller Zeit und wurden zu einem Mercedes-Festspiel, bei dem der …

Pole für Mercedes: Maro Engel ließ es im Top 30 Qualifying krachen

24h Nürburgring 2016: Mercedes-Pole dank Maro Engel

8:14.515 Minuten reichten aus, um für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2016 die Pole-Position einzufahren. AMG-Pilot Maro Engel sicherte sich im Mercedes AMG GT3 #9, den er sich mit Hubert …

Der P4/5 Competizione kann das 24-Stunden-Rennen nicht in Angriff nehmen

Schwerer Unfall: Glickenhaus zieht P4/5 Competizione zurück

Für die Scuderia Cameron Glickenhaus gab es am Freitag beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring 2016 kein Glück: Der P4/5 Competizione #703 (Bovington/Lauck/Harris/Bernhardt) musste nach …

Alleine gegen die Uhr: Das Top-30-Qualifying fordert Mensch und Maschine

24h Nürburgring 2016: Alle Teilnehmer des Top-30-Qualifyings

30 spektakuläre Boliden überwiegend aus der GT3-Kategorie werden das Top-30-Qualifying zum 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring Nordschleife in Angriff nehmen. 17 Fahrzeuge hatten sich …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das ändert sich
VW Passat 2019 Facelift: Der erste Check - das …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und neue Infos
BMW 2er Gran Coupé 2020: Der erste Check und …
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere Wahl!
Volvo V60 Cross Country 2019 Test: Die bessere …
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi RS Q5: Jetzt wird doppelt geladen!
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Audi TTS Competition 2019 Test: Die neuen Extras
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle neuen Volvo
Bei 180 km/h ist Schluss: Tempolimit für alle …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo