24h Nürburgring 2016: Stefan Mücke ohne Rennrunde

, 31.05.2016

Nur im Top-30-Qualifying kam Stefan Mücke zum Einsatz: Im Rennen war er bereits draußen, bevor er hätte fahren können - Blick geht nun in Richtung Le Mans

Ohne eine Rennrunde absolviert zu haben, ist Sportwagen-Pilot Stefan Mücke vom 44. 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife am Samstag und Sonntag nach Hause zurückgekehrt. Der Berliner, Ford-Werksfahrer in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC) für Ford Chip Ganassi Racing, war zum Saisonhighlight in Deutschland ins Cockpit eines Mercedes-AMG GT3 im Team HTP Motorsport gewechselt und hatte dabei Dominik Baumann, Maximilian Buhk und Thomas Jäger als Fahrerkollegen. Im Top-30-Qualifying war Stefan Mücke aber im Einsatz und brachte den Renner bei schwierigen Bedingungen auf Platz neun ins Ziel.

Allerdings sah er sein Auto mit der Startnummer 30 kurz nach 02:00 Uhr in der Nacht zum Sonntag am Abschlepphaken langsam in die Box kommen, als er sich gerade für seinen ersten Doppelstint fertig gemacht hatte. Maximilian Buhk war mit dem Renner auf Platz zwei liegend in die Leitplanke gekracht. Eine Reparatur war nicht mehr möglich. "Bei solch schwierigen Bedingungen auf der Nordschleife kann so etwas immer mal passieren. Schade, dass ich nicht mehr fahren konnte, ein Podestplatz wäre durchaus möglich gewesen", sagt der Berliner. Und er erlebte in Sachen Wetterkapriolen auf dem Nürburgring doch noch etwas überraschend Neues: "Dass Autos wegen Hagel, Schnee und Eis auf den Nordschleife den Berg nicht mehr hochkommen, habe ich noch nie gesehen."

Und sicherlich werden auch die anderen Fahrer und die 185.000 Zuschauer das Unwetter am Samstag kurz nach dem Start nicht so schnell vergessen. Nach gut drei Stunden Unterbrechung ging es erst weiter. Am Ende feierte am Sonntagnachmittag in der Eifel Mercedes-AMG einen Vierfacherfolg. Sieger wurden Bernd Schneider, Maro Engel, Adam Christodoulou und Manuel Metzger vom Team Black Falcon.

Stefan Mücke richtet jetzt schon den Blick nach vorn auf das 24-Stunden-Rennen von Le Mans in drei Wochen, das zugleich die dritte Station der WEC ist. "Ich hoffe, dass es dann bei meinem Saisonhighlight mit dem Podest klappt", sagt der Berliner, für den bereits am kommenden Wochenende auf der Strecke in Frankreich im Ford GT mit seinen Werksfahrerkollegen vom Team Ford Chip Ganassi Racing der Le-Mans-Vortest ansteht.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Knapp am Sieg vorbei: Renger van der Zande musste sich Black Falcon beugen

Van der Zande über Engel-Manöver: "Zu viel Risiko"

In einem spektakulären Showdown haben die Mercedes-Teams Black Falcon und HTP Motorsport beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bei den Zuschauern für Gänsehaut gesorgt. Maro Engel …

Pierre Kaffer hatte bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring 2016 kein Glück

24h Nürburgring 2016: Pech beim Heimspiel für Pierre Kaffer

Langstreckenspezialist Pierre Kaffer und seine Teamkollegen vom Audi Sport Team WRT hatten beim großen Höhepunkt auf dem Nürburgring kein Glück. Der Audi R8 LMS der Vorjahressieger wurde …

Sieger am Nürburgring: Schneider, Christodoulou, Metzger und Engel

Black-Falcon-Jubel: "Unglaublich" bis zur Sprachlosigkeit

Mit einem Vorsprung von nur 5,697 Sekunden hat Black Falcon das Mercedes-Duell gegen HTP im 24-Stunden-Rennen 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife für sich entschieden. Es war der engste …

Bester 911er: Der Falken-Porsche mit Henzler/Dumbreck/Ragginger/Imperatori

Porsche: Pleite für Werksteam, Klassensiege für Kunden

Beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings haben sich Porsche-Kundenteams erneut stark präsentiert. Trotz Regen, Nebel und Hagelschauern, die bei der größten …

Maro Engels Überholmanöver sorgte für Diskussionen

24h Nürburgring 2016: Schlussrunde sorgt für Kontroverse

Die 44. Auflage des 24-Stunden-Rennens auf dem Nürburgring geht in die Geschichte ein - und sorgte vor allem wegen der spannenden Schlussrunde für reichlich Gesprächsstoff. Erst im letzten …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo