Glickenhaus kommt wieder: "Irgendwann das Ding gewinnen"

, 01.06.2016

Glickenhaus erlebte bei den 24h Nürburgring 2016 ein turbulentes Wochenende mit freudigen und frustrierenden Momenten: Irgendwann will er aber gewinnen

Glickenhaus hat bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring in diesem Jahr mächtig Eindruck hinterlassen. Die Scuderia um den Amerikaner James Glickenhaus hat zumindest mit einem Wagen die Zielflagge auf der "Grünen Hölle" gesehen und dabei ein mächtig turbulentes Wochenende hinter sich gelassen. Die #702 wurde am Ende auf dem 26. Gesamtrang klassiert, das Schwesterauto #701 kam nach Problemen nicht ins Ziel.

Zunächst fuhren die beiden Autos bis in die Nacht ein gutes Rennen, nachdem die Action zuvor aufgrund der widrigen Wetterbedingungen mehrere Stunden unterbrochen werden musste. Jeff Westphal, Thomas Mutsch, Andreas Simonsen und Felipe Laser lagen in der #702 sogar kurzfristig auf Rang vier, und auch die Crew der #701 - Manuel Lauck, Felipe Laser, Franck Mailleux und Jeroen Bleekemolen - war in den Top 10 unterwegs, als beide Boliden einen ähnlichen Schaden bekamen.

An den SCG003C trat nämlich plötzlich ein Turboproblem auf, das dafür sorgte, dass der Auspuff an beiden Fahrzeugen kaputtging. Die Mechaniker von Glickenhaus reparierten in der Nacht die Schäden und konnten die Wagen nach rund einer Stunde Reparaturzeit wieder auf die Strecke schicken, was die Piloten aber weit zurückwarf. "Die Autos sind wirklich schnell. Wir wären in einer wirklich guten Form gewesen, aber leider ist bei beiden Autos ein Teil des Auspuffs gebrochen", schildert Teameigner James Glickenhaus.

Der Amerikaner ist überzeugt: "Wir haben viel Zeit in der Box verloren. Hätten wir diese Zeit nicht verloren, dann wären wir in den Top 10 gewesen - oder vielleicht besser." Denn die Zeiten, die beide SCG003C im Anschluss fahren konnten, waren absolut konkurrenzfähig gewesen. Doch so konnte man am Ende lediglich Rang 26 mit der #702 einstreichen. "Wir müssen noch arbeiten, aber eines Tages werden wir dieses Ding gewinnen", gibt sich Glickenhaus optimistisch.

Die #701 hatte gegen Rennende noch weiteres Pech zu verzeichnen. Nach einer Kollision im Bereich Metzgesfeld gut eineinhalb Stunden vor Fallen der Zielflagge war das Abenteuer Nürburgring-Nordschleife für den Wagen vorzeitig beendet: Die Schäden waren zu groß. Bereits am Freitag musste das Team den P4/5 Competizione #703 abmelden, weil das Auto nach einem schweren Unfall im Bereich Flugplatz zu stark beschädigt war.

Doch es gab auch positive Nachrichten zu vermelden: Dass die #702 das Ziel nach 24 Stunden erreichte, werten die Amerikaner als Erfolg. "Ein Traum wird wahr. Das ist eine wahrlich fantastische Erfahrung", jubelt Chris Ruud, der Eigentümer des Wagens. "Wir haben ein sehr mörderisches Rennen auf einer sehr mörderischen Strecke beendet. Ich freue mich bereits auf zukünftige Rennen und die Rückkehr im kommenden Jahr."

Glickenhaus hat bei den 24 Stunden vom Nürburgring 2016 zudem erstmals die Glickenhaus-Trophy für den schnellsten Piloten der Qualifyings ausgelobt. Maro Engel konnte den Preis am Freitag entgegennehmen, nachdem er seinen am Ende siegreichen Black Falcon #9 auf die Pole-Position gestellt hatte.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Knapp am Sieg vorbei: Renger van der Zande musste sich Black Falcon beugen

Van der Zande über Engel-Manöver: "Zu viel Risiko"

In einem spektakulären Showdown haben die Mercedes-Teams Black Falcon und HTP Motorsport beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring bei den Zuschauern für Gänsehaut gesorgt. Maro Engel …

Nur Stefan Mückes Teamkollegen kamen im Rennen zum Fahren

24h Nürburgring 2016: Stefan Mücke ohne Rennrunde

Ohne eine Rennrunde absolviert zu haben, ist Sportwagen-Pilot Stefan Mücke vom 44. 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife am Samstag und Sonntag nach Hause zurückgekehrt. Der …

Pierre Kaffer hatte bei den 24 Stunden auf dem Nürburgring 2016 kein Glück

24h Nürburgring 2016: Pech beim Heimspiel für Pierre Kaffer

Langstreckenspezialist Pierre Kaffer und seine Teamkollegen vom Audi Sport Team WRT hatten beim großen Höhepunkt auf dem Nürburgring kein Glück. Der Audi R8 LMS der Vorjahressieger wurde …

Sieger am Nürburgring: Schneider, Christodoulou, Metzger und Engel

Black-Falcon-Jubel: "Unglaublich" bis zur Sprachlosigkeit

Mit einem Vorsprung von nur 5,697 Sekunden hat Black Falcon das Mercedes-Duell gegen HTP im 24-Stunden-Rennen 2016 auf der Nürburgring-Nordschleife für sich entschieden. Es war der engste …

Bester 911er: Der Falken-Porsche mit Henzler/Dumbreck/Ragginger/Imperatori

Porsche: Pleite für Werksteam, Klassensiege für Kunden

Beim 24-Stunden-Rennen auf der Nordschleife des Nürburgrings haben sich Porsche-Kundenteams erneut stark präsentiert. Trotz Regen, Nebel und Hagelschauern, die bei der größten …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo