Speed ohne Grenzen: Der VLN-Saisonauftakt rückt näher

, 15.03.2016

Tempolimits ade: Wenn am 2. April die neue VLN-Saison beginnt, dürfen die Teilnehmer auf der Nordschleife wieder Vollgas geben

Am 2. April stehen die Kontrahenten zum ersten von zehn Läufen zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016 bereit. Ein Moment, den Fans, Verantwortliche und Fahrer seit Wochen herbeisehnen. Den Akteuren sind in der neuen Saison keine Grenzen mehr gesetzt. Sie können auf den Geraden wieder Vollgas geben - die Tempolimits auf der Nordschleife gehören der Vergangenheit an, die Sicherheitsvorkehrungen wurden im gleichen Atemzug nochmals verbessert.

"Wir sind sehr glücklich, dass diese Einschränkungen aufgehoben werden konnten", sagt Karl Mauer, Generalbevollmächtigter der VLN. "Fans und Teilnehmer dürfen sich auf eine spektakuläre VLN-Saison freuen. Die Sicherheitsstandards wurden verbessert, ohne jedoch den einzigartigen Charakter der Nordschleife zu verändern."

Zwischen Quiddelbacher Höhe und Flugplatz sowie auf der Döttinger Höhe darf wieder voll gefahren werden - die Schilder, die auf das Tempolimit von 200 beziehungsweise 250 km/h hinweisen, sind verschwunden. Gespräche zwischen dem DMSB (Deutscher Motor Sport Bund), den Veranstaltern VLN und ADAC Nordrhein und der ILN (Interessengemeinschaft Langstrecke Nürburgring) führten zu einem Maßnahmenpaket, das am 23. Februar vom DMSB beschlossen wurde.

Umbauarbeiten machen Nordschleife sicherer

Bereits über die Wintermonate hat der Nürburgring sieben Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit umgesetzt. Kaum war die VLN-Saison 2015 beendet, rollte schweres Baugerät auf die Nordschleife. Vom 16. November bis 22. Dezember ist der rund 500 Meter lange Abschnitt zwischen Quiddelbacher Höhe und Flugplatz komplett erneuert worden.

Bodenwellen wurden geebnet und die Fahrbahn mit einem topfebenen Asphalt präpariert, um beste Bedingungen zu bietet. An mehreren Stellen wurden neue FIA-Zäune und Zuschauer-Rückhaltezäune errichtet, beispielsweise an der Döttinger Höhe, um die parallel verlaufende Bundesstraße 258 deutlicher abzugrenzen. Zudem wurde im Streckenabschnitt Schwedenkreuz eine Zuschauer-Speerzone eingerichtet.

Anpassungen im technischen Reglement geben dem Sicherheitskonzept den letzten Schliff. Sie betreffen hauptsächlich die hochgerüsteten Fahrzeuge der Klassen SP9 (GT3), SP-X und SP-Pro. Diese müssen in der kommenden Saison eine Mindestfahrhöhe von 65 Millimetern vorweisen, um sicherzustellen, dass die Federwege der Stoßdämpfer die Belastungen durch Bodenwellen und Sprünge in jedem Falle kompensieren können. Sogenannte Louvres (Entlüftungslöcher) an den vorderen Kotflügeln sollen im Ernstfall das Abheben eines Autos verhindern.

Motorleistung der Spitzenautos weiter reduziert

Zudem wurde die Motorleistung um weitere fünf Prozent reduziert. Bereits nach dem Auftaktrennen der vergangenen Saison hatte man diese um fünf Prozent gedrosselt, weshalb die maximale Leistung nun um zehn Prozent geringer ist. Am Beispiel des aktuellen Audi R8 LMS beträgt die Änderung der Leistung in der "Balance of Performance" (BoP) auf dem Motorenprüfstand 26 PS - von 511 PS beim Saisonfinale 2015 zu 485 PS beim Auftaktrennen 2016. "Das alles sind minimale Veränderungen, die in punkto Sicherheit von enormen Nutzen sind", sagt Mauer.

Nach einer Saison mit vielen Diskussionen und Unklarheiten können die VLN-Teilnehmer am 2. April bei der 62. Westfalenfahrt also wieder voll durchstarten. Ob ausgewachsener Rennbolide oder seriennaher Tourenwagen, ob erfahrener Profi oder passionierter Amateur - in der VLN begibt sich eine einmalige Mischung von Fahrzeugen und Fahrertypen auf die schönste und längste Rennstrecke der Welt. Nach dem vierstündigen Auftaktrennen wird sich zeigen, wie gut Teams und Fahrer die Winterpause genutzt haben, um sich auf die einzigartige Serie auf der einzigartigsten Strecke Deutschlands vorzubereiten.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere VLN & GT Masters-News

Die

Hohe Ziele 2016: Frikadelli holt Norbert Siedler

Frikadelli blickt der neuen Nordschleifen-Saison erwartungsvoll entgegen. Das Kult-Team aus Barweiler geht auch 2016 wieder in der Langstreckenmeisterschaft-Nürburgring (VLN) sowie beim …

Pierre Kaffer steht vor einer arbeitsreichen Saison 2016

Pierre Kaffer: Umfangreiches Programm 2016 mit großen Zielen

Der Rennkalender von Langstreckenspezialist Pierre Kaffer ist auch in der Saison 2016 prall gefüllt. Der erfahrene Deutsche wird in diesem Jahr im werksunterstützten Audi R8 LMS bei wichtigen …

Audi schickt 2016 nur zwei Audi R8 LMS an den Nürburgring und nach Spa

24h Nürburgring und Spa: Audi setzt nur noch zwei Autos ein

Der Abgasskandal von Volkswagen hat auch Auswirkungen auf das GT3-Programm der Konzernmarke Audi. Die Ingolstädter fahren ihr Programm bei den 24-Stunden-Klassikern am Nürburgring und in …

Zwei neue Arbeitsgruppen wollen die VLN nach vorne bringen

Nürburgring: Zwei neue VLN-Arbeitsgruppen gegründet

Nach ihrer Einigung mit dem DMSB hat die Interessengemeinschaft Nürburgring (ILN) zwei weitere Arbeitsgruppen neben der Fahrer-AG ins Leben gerufen, die sich mit aktuellen Themen in der …

Shane van Gisbergen ließ den McLaren 650S in Bathurst richtig fliegen

Bathurst: Shane van Gisbergens Streckenrekord im Video

Diese Rekordrunde auf dem Mount Panorama Circuit hat gesessen - Nur 2:01.286 Minuten brauchte Shane van Gisbergen bei seiner Fahrt auf die Pole-Position bei den Zwölf Stunden von Bathurst 2016 im …

Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo