Citroen-Teamchef stellt klar: "Seb wurde nicht gefeuert!"

, 05.12.2015

Sebastien Loeb wurde von Citroen nicht entlassen, beteuert Teamchef Yves Matton: "Er hat sich selber für die Rallye Dakar entschieden"

Citroen-Teamchef Yves Matton hat klargestellt, dass Sebastien Loeb von Citroen nicht entlassen worden sei. Der französische Autobauer hatte im November bekanntgegeben, dass er im nächsten Jahr in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft nur noch zwei Autos für Jose-Maria Lopez und Yvan Muller einsetzen und für Loeb damit keine Verwendung mehr haben werde.

"Die große Mediendichte und die Suche nach sensationellen Gesichten treiben manchmal wunderliche Blüten und können Reaktionen verzerren. Seb wurde nicht gefeuert, wie es in einigen Berichten hieß", sagt Matton. "Er ist weiterhin teil der PSA Peugeot-Citroen-Gruppe, und seine neue Herausforderung bei Peugeot ist kein Plan B in seiner außergewöhnlichen Karriere."

"Er hat sich selber für die Rallye Dakar entschieden und wir werden seine weiteren Fortschritte mit großem Interesse verfolgen", so Matton weiter. Mit seiner Darstellung einer einvernehmlichen Trennung widerspricht der Citroen-Teamchef aber den Aussagen von Loeb.

Der hatte nach Bekanntgabe der Trennung von Citroen auf seiner persönlichen Internetseite erklärt, er sei von der Entscheidung seines Teams überrascht gewesen und habe immer vorgehabt, eine dritte Saison in der WTCC zu bestreiten.

Auch langjährige Vertraute des neunmaligen Rallye-Weltmeisters wie WTCC-Serienchef Francois Ribeiro wurden von der Entscheidung Citroens kalt erwischt. "Das mit Sebastien hatte ich nicht erwartet", sagte Ribeiro am Rande des Saisonfinales in Katar. "Ich kenne Sebastien seit 1996, und als er mich anrief, um mich vorab von dieser Entscheidung zu informieren, merkte ich an seiner Stimme, wie enttäuscht er war. Und so ging es mir auch. Ich war sprachlos und verstehe es nicht."

Im Fahrerlager der WTCC halten sich hartnäckige Spekulationen, nach denen Citroen zwar mit Loebs Dakar-Start für Peugeot einverstanden war, jedoch nicht mit weiteren Einsätzen bei Marathon-Rallyes, wie sie der Franzose angekündigt hatte. Und so habe das Team die Chance genutzt, sich im Zuge der Kürzung des WTCC-Engagements des wohl bestbezahlten Fahrers im Feld zu entledigen.

"Das ist ohne Zweifel das Ende eines großen Kapitels in der Geschichte von Citroen", sagt Teamchef Matton über den Abgang von Loeb, der 15 Jahre lang für den Hersteller gefahren war. "Ich persönlich bin stolz und froh darüber, dass ich in verschiedenen Phasen seiner Karriere mit Seb bei Citroen arbeiten durfte."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Volvo treibt die Vorbereitungen auf den WTCC-Einstieg unbeirrt voran

Volvo: WTCC-Ausstieg von Citroen ändert nichts

Volvo zeigt sich enttäuscht über die Ankündigung von Citroen, das Werksprogramm in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) am Ende der Saison 2016 einzustellen. Auf das eigene WTCC-Programm …

Citroen sagt der Tourenwagen-WM Ende 2016 au revoir

WTCC-Serienchef: Citroen-Ausstieg ist kein Weltuntergang

Nach nur drei Jahren wir das Engagement von Citroen in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) Ende 2016 schon wieder zu Ende sein. Wie der französische Hersteller am Donnerstag bekanntgab, wird man …

Sebastien Loeb verabschiedet sich am Saisonende aus der WTCC

Sebastien Loeb verlässt Citroen und die WTCC

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) verliert einen ihrer prominentesten Teilnehmer. Der neumalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb steigt am Saisonende aus der WTCC aus. Zudem beendet der Franzose nach …

2016 werden noch zwei Werks-Citroen zu sehen sein, danach ist Schluss!

Citroen steigt 2017 aus der WTCC aus!

Die Entscheidung über die sportliche Zukunft von Citroen ist gefallen: Der französische Hersteller wird sich 2017 werksseitig aus der WTCC zurückziehen, 2016 aber noch einmal mit einem …

Die langfristige Zukunft von Citroen in der WTCC entscheidet sich bald

Verlässt Citroen WTCC? "Entscheidung in nächsten Wochen"

Bei Citroen spitzt sich die Lage zu: Der französische PSA-Konzern, der auch in Besitz von Peugeot steht, will nun über das zukünftige Engagement in der Tourenwagen-WM WTCC entscheiden. "In den …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein
BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende …
Ford Focus 2018: Der erste Check mit Insider-Informationen
Ford Focus 2018: Der erste Check mit …
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer drauf!
Shell-Analyse: So ist der deutsche Autofahrer …
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo