Citroen wird Ende 2016 WTCC oder WRC verlassen

, 02.07.2015

Citroen wird ab 2017 nicht mehr parallel in der Tourenwagen- und Rallye-WM mit einem Werksteam antreten - Welche Serie wegfällt, ist noch offen

Neben der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) ist Citroen derzeit auch in der Rallye-Weltmeisterschaft (WRC) mit einem Werksteam vertreten, doch damit wird ab der Saison 2017 Schluss sein. Eines der beiden Engagements wird der französische Autobauer einstellen. "2016 treten wir in zwei Disziplinen an: Rallye-WM und Tourenwagen-WM. Wir haben jedoch entschieden, dass Citroen 2017 nur noch in einer Disziplin offiziell antreten wird", sagt Citroen-Geschäftsführerin Linda Jackson im Gespräch mit 'Autosport'.

Die Entscheidung, auf welche der beiden Serien man sich im übernächsten Jahr konzentrieren werde, sei noch nicht gefallen, erklärt Jackson. Sowohl für die WTCC als auch für die WRC wäre der Rückzug von Citroen jedoch ein herber Rückschlag.

In der WTCC dominieren die Franzosen seit ihrem Einstieg Anfang 2014 und werden in diesem Jahr mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit zum zweiten Mal in Folge die WM-Titel bei Fahrern und Herstellern gewinnen. In der Rallye-WM ist Citroen aktuell nicht ganz so erfolgreich, blickt aber auf eine in der Geschichte des Sports einmalige Ära zurück. Zwischen 2004 und 2012 wurde Sebastien Loeb mit Citroen neunmal in Folge Weltmeister. Zudem ist Citroen in dieser Saison der einzige Hersteller, der die Seriensiegern von Volkswagen schlagen konnte.

Rennen in China ein Argument pro WTCC

Bei der Entscheidung, aus welcher Serie sich Citroen zurückzieht, spielt auch die Kalenderplanung des Automobil-Weltverbands FIA eine Rolle. "Wir hätten gerne die gleiche Anzahl von Rennen, zwölf oder 13, und eines davon in China. Wir brauchen Präsenz in China, das ist unser wichtigster Absatzmarkt", sagt Jackson. Während das Kriterium der Anzahl der Rennveranstaltungen derzeit sowohl die WTCC wie auch die WRC erfüllen, kann aktuell nur die WTCC mit einem Rennen in China aufwarten.

Allerdings gibt es Bestrebungen, ab 2016 wieder einen WRC-Lauf in China auszutragen. Selbst wenn dieser nicht zustande komme, sei dies laut Jackson kein Ausschlusskriterium für einen Verbleib in der Rallye-WM. Zumal es auch für einen Ausstieg aus der WTCC nachvollziehbare Gründe gibt - und dazu zählt nicht nur die Tatsache, dass die üblicherweise dreijährige vertragliche Bindung eines Herstellers an die WTCC Ende 2016 ausläuft.

Schon jetzt hat Citroen in der WTCC im Grunde alles gewonnen, was man gewinnen kann, eine Steigerung ist kaum mehr möglich. Wenn Seriensiege aber zur Regel werden, lassen sich sportliche Erfolge nur noch schwierig vermarkten. Genau diese Überlegung veranlasste schon Chevrolet nach drei WM-Titeln in Folge Ende 2012 zum Rückzug aus der WTCC.

Private Citroens statt offiziellem Werksteam?

Das Beispiel der US-Amerikaner zeigt allerdings auch, dass der Ausstieg eines Werksteams nicht gleichbedeutend mit einem kompletten Rückzug sein muss. 2013 gewann Yvan Muller in einem vom ehemaligen Werksteam RML eingesetzten Cruze der WM-Titel, wurde dabei aber offiziell als Privatfahrer eingestuft. Ein ähnliches Modell wäre auch bei Citroen denkbar.

Dort könnten die C-Elysee ab 2017 offiziell vom Team von Sebastien Loeb eingesetzt werden, das aktuell schon mit Mehdi Bennani in der WM antritt und zudem die technische Betreuung des vierten Werksautos von Qing-Hua Ma übernimmt. Neu wäre eine solche Lösung für Citroen nicht. Schon 2006 gab es kein offizielles Citroen-Werksteam in der Rallye-WM. Loeb gewann damals mit einem vom belgischen Kronos-Team eingesetzten Auto den Titel.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Gregoire Demoustier ist bisher die Überraschung des Wochenendes

WTCC 2015 Le Castellet: Citroen-Pilot Ma vor drei Chevrolets

Citroen ganz vorne, doch drei Chevrolet Cruze auf den Rängen dahinter. Mit diesem Ergebnis endete das zweite Freien Training der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Le Castellet. Die Bestzeit …

Honda vor Citroen: In Russland gab's den zweiten Saisonsieg für die Citroen-Jäger

Gleiches Gewicht für Citroen & Honda: Wer profitiert?

60 Kilogramm für Citroen. Und 60 Kilogramm für Honda. Erstmals seit dem Auftakt in die WTCC-Saison 2015 starten Citroen und Honda mit dem gleichen Gewicht in ein Rennwochenende. Das geht aus der …

Gabriele Tarquini hat am Vormittag für die erste Bestzeit in Moskau gesorgt

WTCC in Moskau: Honda wieder vor Citroen

Honda gibt beim fünften Rennwochenende der WTCC-Saison 2015 in Russland weiter das Tempo vor. Wie schon in der Testsession am Freitag, so stand auch im ersten Freien Training am Samstag der Honda Civic …

Jose-Maria Lopez hat in Marrakesch seinen zweiten WTCC-Saisonsieg geholt

WTCC in Marrakesch: Citroen feiert Fünffach-Erfolg

Jose-Maria Lopez (Citroen) hat das erste WTCC-Rennen in Marrakesch gewonnen und einen Citroen-Fünffach-Erfolg angeführt. Rekordchampion Yvan Muller wurde "nur" Fünfter. Ein ausführlicher …

Citroen dominiert bisher das Geschehen auf dem Stadtkurs in Marrakesch

WTCC in Marrakesch: Tarquini bester Citroen-Verfolger

Jose-Maria Lopez (Citroen) bleibt die Nummer eins der Tourenwagen-WM. Der Weltmeister der WTCC-Saison 2014 fuhr auch im ersten Freien Training in Marrakesch die Bestzeit. In 1:44.057 Minuten war er 0,168 …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
VW Golf GTI TCR: So kommt die Straßenversion
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie bewirken
BMW X5 2019 Test: Die Neuheiten - und was sie …
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
Audi Q8 Test: Audis Antwort auf den BMW X6
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen mehr Dynamik
BMW 3er M Performance 2019: Live-Fotos zeigen …
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt
Wie Duan Wasi Porsche-Sound in Musik verwandelt


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo