Heute vor zwei Jahren: Lopez düpiert die WTCC-Elite

, 04.08.2015

Am 4. August 2013 begann mit einem Sieg beim Gaststart in Argentinien der kometenhafte Aufstieg von Jose-Maria Lopez in der WTCC

Was ursprünglich nur als Bonbon für die einheimischen Fans gedacht war, wurde zu einer der größten Erfolgsgeschichten in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft. Heute vor zwei Jahren, am 4. August 2013, gewann der argentinischer Gaststarter Jose-Maria Lopez für das deutsche Wiechers-Team das zweite Rennen in Termas de Rio Hondo. Es war die Geburtsstunde eines neuen WTCC-Stars, die der damalige Wiechers-Teammanager Dominik Greiner hautnah miterleben durfte.

"Ich kannte seinen Werdegang und hatte daher erwartet, dass er gut ist - aber nicht so gut", erinnert sich Greiner. In Argentinien war Lopez zwar schon ein gefeierter Tourenwagen-Star, doch darüber hinaus war der ehemalige Renault-Formel-1-Testfahrer in den Jahren zuvor vom Radar verschwunden - von dem geplanten Engagement beim letztlich geplatzten USF1-Projekt einmal abgesehen.

Bei Wiechers wusste man seinerzeit zwar um Lopez' Qualitäten als Tourenwagen-Fahrer und seine Streckenkenntnis in Termas de Rio Hondo, viel ausgerechnet hatte sich das Team für den Ausflug nach Argentinien aber dennoch nicht. "Der BMW, den wir damals eingesetzt haben, war nicht sonderlich konkurrenzfähig, daher hatten wir lediglich auf ein gutes Abschneiden in der Privatfahrerwertung gehofft, mehr nicht", sagt Greiner.

Lopez' Einstellung beeindruckt das Team

Doch Lopez, der in seiner Heimat Stammfahrer Fredy Barth ersetzte, übertraf die Erwartungen seines Teams. Im ersten Freien Training überraschte er mit Rang vier, und im zweiten Abschnitt des Qualifyings gelang ihm dann der erster Coup. Lopez fuhr auf Rang zehn, was in der umgekehrten Startaufstellung des zweiten Rennens die Pole-Position bedeutete.

Diese setzte Lopez im zweiten Lauf perfekt um, ließ der Konkurrenz keine Chance und fuhr nach elf Runden als Sieger über die Ziellinie. "Über seinen Sieg waren wir sehr glücklich. Es war wie ein Traum", sagt Greiner. Für Wiechers war es der dritte Sieg in der WTCC, der im übrigen bei der Siegerehrung zu einem Eklat führte. Denn zu Ehren des siegereichen Team erklang zwar das Deutschlandlied, jedoch mit dem Text der ersten Strophe, der seit der NS-Zeit verpönt ist.

Unabhängig von diesem Triumph hatte Lopez bei seinem Team durch seinen Einsatz und seine professionelle Einstellung nachhaltigen Eindruck hinterlassen. "Er hat mir noch spät in der Nacht Nachrichten mit seinen Eindrücken über das Auto und die Abstimmung geschickt", erinnert sich Teammanager Greiner. "Er hat sehr hart gearbeitet und blieb immer lange an der Strecke. So ist er noch heute.»

Vom Gaststarter zum Weltmeister

Der Rest der Geschichte ist schnell erzählt. Lopez wurde nach seinem Erfolg von Citroen zu einem Test eingeladen, überzeugte auch dort und wurde nach Yvan Muller und Sebastien Loeb als dritter Fahrer für den WTCC-Einstieg der Franzosen im Jahr 2014 verpflichtet. Und da ging das Lopez-Märchen weiter, denn nicht WTCC-Rekordchampion Muller oder Rallye-Legende Loeb, sondern der argentinische Neuling gewann für Citroen die WM - und ist in dieser Saison auf dem besten Weg zur Titelverteidigung.

Über diesen kometenhaften Aufstieg seines ehemaligen Schützlings, zu dem er auch heute noch ein freundschaftliches Verhältnis hat, freut sich auch Dominik Greiner. "Als ich hörte, dass er von Citroën verpflichtet wurde, habe ich mich sehr für ihn gefreut - und war auch stolz auf unser Team, das einen Werksfahrer hervorgebracht hatte", sagt er.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Jose-Maria Lopez und Citroen haben vor der Sommerpause ebenfalls getestet

Auch Citroen testet in Aragon

Nicht nur das Honda-Werksteam war dieser Tage auf der Teststrecke unterwegs. Auch die klaren Spitzenreiter der WTCC-Saison 2015, die Werksmannschaft von Citroen, hat weitere Probefahrten absolviert. Und …

Tiago Monteiro im Honda Civic: Nach Vila Real ging es weiter nach Aragon

Von wegen Sommerpause: Honda testet in Aragon

Die lange Sommerpause der Tourenwagen-WM (WTCC) hat bereits begonnen. Doch Honda ist noch nicht im Urlaub. Die Marke aus Japan schickte seine Werksfahrer in dieser Woche nach Spanien, wo Tiago Monteiro und …

Nick Catsburg triumphierte am Sonntag bei den 24 Stunden von Spa

Nick Catsburg: Mit WTCC-Erfahrung zum 24-Stunden-Sieg

In der WTCC ist Lada-Pilot Nick Catsburg noch ein relativ neues Gesicht, doch im GT-Sport gehört er spätestens seit dem vergangenen Wochenende zu den ganz großen Namen, denn zusammen mit dem …

Die WTCC soll spätestens ab 2017 zwei Rennwochenenden in China austragen

Wuhan auf Pole-Position für zweite China-Station der WTCC

China ist der wohl wichtigste Markt für die Automobilindustrie. Und deshalb will WTCC-Serienchef Francois Ribeiro den Kalender der Tourenwagen-WM unbedingt um ein zweites Gastspiel im asiatischen …

Alain Menu fuhr jahrelang für Chevrolet in der WTCC - und würde gern zurückkehren

Rückkehr in die WTCC? Alain Menu "würde gern"

Eigentlich wartet Alain Menu nur auf das passende Angebot. Würde es kommen, der Schweizer wäre sofort dabei. Denn ein Comeback in der Tourenwagen-WM (WTCC) wäre ganz nach seinem Geschmack. Das …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo