RML glaubt: "Wir hätten es mit Citroen aufnehmen können"

, 22.12.2014

Mit einem Werksprogramm hätte RML den WTCC-Neueinsteigern von Citroen die WM-Titel streitig machen können, glaubt RML-Chassisleiter Mark Wray

Citroen ist in der WTCC-Saison 2014 von Sieg zu Sieg und schließlich auch klar zum Titelgewinn in der Fahrer- und in der Herstellerwertung gefahren. Gegenwehr gab es nur selten. Lediglich vereinzelt gelang es den anderen Marken im Feld, die französischen Fahrzeuge hinter sich zu lassen. Doch RML-Chassisleiter Mark Wray glaubt: Hätte RML wieder ein Werksprojekt gehabt, wäre es enger gewesen.

Der Brite meint sogar, ein RML-Werksprogramm mit dem TC1-Cruze hätte sich auf Augenhöhe zum Citroen-Werksprogramm mit dem C-Elysee bewegt. "Wir hätten es mit ihnen aufnehmen können", sagt Wray. Der RML-Cruze habe sich schließlich bewährt, obwohl vor Saisonbeginn kaum getestet werden konnte und Entwicklungen während des Jahres nur in geringerem Maße umgesetzt worden seien.

"Wir hätten vor dem Auftakt natürlich gern mehr Zeit gehabt, um an der Leistung zu feilen. Wir hätten auch gern mehr Zeit als nur ein paar Tage an der Strecke zugebracht, um das Paket kennenzulernen und zu optimieren. Denn wenn du während eines Rennwochenendes testen musst, ist das nie ideal", meint Wray, dessen RML-Kundenteams mit Tom Chilton und Gianni Morbidelli dennoch zweimal siegten.

Das wiederum spreche Bände über das grundlegende Design des Fahrzeugs, so Wray. "Wenn man bedenkt, wie wenig Testfahrten wir vor Saisonbeginn absolvieren konnten und dass sämtliche unserer Fahrzeuge erstmals ausschließlich von Kundenteams eingesetzt wurden, dann darf man diese Ergebnisse als Erfolg bezeichnen." Größere Erfolge wären nur durch eine anderen Herangehensweise möglich gewesen.

Eine Herangehensweise, wie sie RML als Werksteam in der Vergangenheit an den Tag legen konnte. Wray erklärt: "Unser normaler Designrhythmus sieht vor, dass wir zunächst ein Auto bauen und testen. Damit merzen wir dann eventuelle Probleme mit der Zuverlässigkeit aus, räumen technische und operationelle Schwierigkeiten aus dem Weg und bringen kontinuierlich Updates an, um die Leistung zu optimieren."

"Erst danach", so der Chassisleiter von RML, "wird das Auto zum Verkauf freigegeben. Für das Debüt des TC1-Cruze haben wir allerdings sechs Fahrzeuge gebaut und mussten zugleich drei Sätze an Ersatzteilen bereitstellen, noch ehe sich auch nur ein Rad gedreht hatte." Diese vergleichsweise kompakte Vorbereitung spielte den Vieltestern von Citroen in die Karten - sie hatten meist freie Bahn.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Citroen, dann lange nichts: Sportchef Yves Matton wünscht sich mehr Gegenwehr

Citroen wünscht sich mehr Konkurrenz

Citroen hat die WTCC-Saison 2014 dominiert. Und jetzt wünscht sich die französische Marke, dass es ab 2015 wesentlich enger zugeht. Dazu braucht es laut Citroen-Sportchef Yves Matton einerseits …

Dreimal Citroen, dann lange nichts: Dieses Bild bot sich in der WTCC 2014 häufiger...

Nach Titelgewinn: Citroen rechnet mit stärkerer Konkurrenz

Die Plätze eins bis drei in der Fahrerwertung und der souveräne Sieg in der Herstellerwertung: Citroen hatte die WTCC-Saison 2014 klar im Griff. Entsprechend stolz ist die französische …

2015 werden in der WTCC fünf Citroen fahren

Citroen stockt auf: Zwei C-Elysee für das Team von Loeb

Never change a wining team - mit diesem Motto geht Citroen in die WTCC-Saison 2015. Die drei C-Elysee des Werksteams werden auch im nächsten Jahr von Weltmeister Jose-Maria Lopez, Yvan Muller und …

Citroen hatte eine sehr erfolgreiche Saison, holt aber nicht den WTCC-Punkterekord

Trotz Dominanz: Citroen verpasst WTCC-Punkterekord

927 Punkte hat Citroen in diesem Jahr bereits eingefahren. Und damit steht die Marke aus Frankreich souverän an der Tabellenspitze der Herstellerwertung. Kein Wunder: Citroen hat alles gewonnen, was es …

Yvan Muller umrundete den Suzuka Circuit am Samstagvormittag am schnellsten

Muller vor Lopez: Citroen bleibt vorn in Suzuka

2:08.066 Minuten. Das ist die neue WTCC-Bestzeit in Suzuka Und aufgestellt hat sie Yvan Muller (Citroen) im ersten Freien Training. Bereits auf seiner zweiten fliegenden Runde auf der 5,8 Kilometer langen …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo