Serienchef ist überzeugt: WTCC wird Lopez' Abgang überleben

, 14.08.2016

WTCC-Serienchef Francois Ribeiro sieht den Wechsel von Jose-Maria Lopez in die Formel E auch als Chance: "Es öffnen sich neue Türen"

Dem Wechsel von Jose-Maria Lopez aus der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in die Formel E sieht WTCC-Serienchef Francois Ribeiro nicht als Rückschlag für seine Meisterschaft an. Auch andere Serien hätten den Abgang eines großen Champions gut verkraftet, auch weil dann andere Sportler die Chance erhalten, ins Rampenlicht zu treten.

"Die Formel 1 hat Ayrton Senna und Michael Schumacher überlebt, die MotoGP wird Valentino Rossi überleben, die WRC hat Sebastien Loeb überlebt. Und so wird es auch bei uns mit Lopez sein", sagt Ribeiro am Rande des Argentinien-Rennens der WTCC. "Wenn er aufhört, machen wir eine große Party."

Citroen-Pilot Lopez, der aktuell klar auf Kurs zu seinem dritten WTCC-Titel in Folge steht, hatte im Juli verkündet, dass er am Ende der Saison aus der WTCC aussteigen und fortan für die Citroen-Tochter DS in der Formel E an den Start gehen wird. Dabei hätte er nach dem Rückzug des Citroen-Werksteams am Ende des Jahres die Möglichkeit gehabt, auch 2017 in der WTCC zu fahren.

"Er hatte ein Angebot aus der WTCC, aber er wollte etwas anderes machen", verrät Ribeiro. Besagtes Angebot lag dem Argentinier von Volvo vor, doch Lopez entschied sich, Citroen die Treue zu halten und in der Formel E eine neue Herausforderung zu suchen.

"Ich respektiere 'Pechitos' Entscheidung", sagt Ribeiro. Der Serienchef sieht im Wechsel des Dominators der vergangenen gut drei Jahre auch eine Gelegenheit für die WTCC. "Durch seinen Abgang öffnen sich neue Türen. Weltmeisterschaft müssen ihre eigenen Champions erschaffen, und das ist uns mit Lopez gelungen", so der Franzose. "Als er 2013 in Argentinien gestartet ist, hatte ihn in Europa kaum jemand auf dem Zettel."

Nach drei Jahren mit annähernd 30 Siegen, an deren Ende er mit fast an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit dreimaliger Weltmeister sein wird, ist Lopez ein Star des internationalen Motorsports. Und wird das nach Einschätzung von Ribeiro auch nach seinem Wechsel in die Formel E bleiben.

"Ich bin mir sicher, dass er immer an der Spitze sein wird, egal wo er in Zukunft fahren wird", so der WTCC-Boss. "Ich glaube es wird nicht lange dauern, bis er zusammen mit Citroen in der Formel E an der Spitze fahren wird."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Ein Start bei Olympia: Für einige WTCC-Fahrer eine reizvolle Vorstellung

WTCC-Stars bei Olympia: Diese Sportarten würden sie reizen

Noch bis nächste Woche Sonntag kämpft "die Jugend der Welt" bei den 31. Olympischen Sommerspielen in Rio de Janeiro um Gold, Silber und Bronze. Motorsport gehört zwar nicht zu den 28 …

Vor fünf Jahren fuhr Sebastien Loeb zum ersten Mal ein WTCC-Auto

Vor fünf Jahren: Sebastien Loeb entdeckt die WTCC für sich

Gestern vor fünf Jahren, am 12. August 2011, nahm auf der Rennstrecke im britischen Rockingham eine Entwicklung ihren Anfang, welche die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) bis heute beeinflusst. An …

Tiago Monteiro verpasste in Argentinien zweimal knapp das Podium

Tiago Monteiro: Kleiner Rutscher, große Wirkung

Zweimal Platz vier und damit jeweils knapp am Podium vorbei: Das war nicht ganz das, was sich Honda-Pilot Tiago Monteiro von den Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft in Termas de Rio Hondo erhofft hatte. …

Die WTCC-Piloten müssen auch weiterhin ohne Hilfsmittel überholen

WTCC: Lieber echtes Racing als künstliches Überholen

DRS, Fanboost oder Push-to-pass: Mit künstlichen Elementen wie Klappflügeln oder mehr Motorleistung auf Knopfdruck wollen viele Rennserien für mehr Überholmanöver sorgen. In der …

Die beiden Volvo fuhren in Termas de Rio Hondo hinterher

Volvo: Außer Erfahrung in Argentinien nichts gewonnen

Das Polestar-Volvo-Team erlebte ein schwieriges Wochenende in Argentinien. Schon im Qualifying war für Thed Björk und Robert Dahlgren in Q1 Schluss. Nur der Zengö-Youngster Daniel Nagy war …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo