Yvan Muller: Der emotionale Abschied einer Legende

, 28.11.2016

In Katar verabschiedeten sich zwei Legenden aus der WTCC, doch im Mittelpunkt stand die emotionale Inszenierung des Rücktritts von Yvan Muller

"Ich denke nicht an mich, ich denke nur an Yvan. Heute geht es nur um ihn, denn er verlässt uns." Jose-Maria Lopez stellte am späten Freitagabend nach dem letzten Rennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) 2016 klar, wessen großer Tag das sein soll. Zwar bestritt auch der dreimalige Weltmeister in Katar sein vorerst letztes Rennen in der WTCC, doch im Mittelpunkt stand auf dem Losail International Circuit der Rücktritt seines Teamkollegen Yvan Muller.

Nach genau 250 Rennen, von denen er 48 und damit im Schnitt fast jedes fünfte gewonnen hatte sowie vier WM-Titeln, trat der Rekordmann der WTCC endgültig von der Bühne ab und hängt den Helm an den Nagel. Und die Organisatoren gaben sich alle Mühe, diesen Abschied gebührend zu inszenieren.

Zur Verabschiedung von Muller (und auch Lopez) hatte Promoter Eurosport Events Andy Priaulx, den WTCC-Champion der Jahre 2005 bis 2007 nach Katar eingeladen. So kam es auf dem Kurs von Losail zu einem historischen Zusammentreffen aller sechs Tourenwagen-Weltmeister, zu denen neben Priaulx, Lopez (2014-2016) und Muller (2008, 2010, 2011, 2013) auch Roberto Ravaglia (1987, heute Teamchef von ROAL), Gabriele Tarquini (2009) und Rob Huff (2012) zählten.

Rührende Worte der Weggefährten

Einige seiner Weggefährten aus elf Jahren WTCC richteten in einer Videobotschaft Abschiedsworte an Muller. So bezeichnete Priaulx Mullers Karriere als "phänomenal. Du kannst stolz auf das sein, was du erreicht hast und wirst eine große Lücke hinterlassen. Der Motorsport wird dich vermissen", sagt der Brite. Ray Mallock, den Erbauer der Chevrolet Cruze, mit denen Muller drei seiner vier WM-Titel gewonnen hatte, bezeichnete den Franzosen als "großen Sportler und Champion."

Citroen-Teamchef Yves Matton würdigte Mullers Anteil an den Erfolgen des französischen Autobauers. "Als du zu uns gekommen bist, hatten wir vom Rundstreckensport keine Ahnung. Wir mussten eine Menge lernen, und dabei hast du uns geholfen. Ich werde dich als großen Motorsportler in Erinnerung behalten", sagt der Belgier. Auch wenn es nicht immer einfach mit Muller gewesen sei: "Du warst manchmal aber auch alles andere als ein einfacher Charakter, zeitweise bin ich dir die halbe Zeit lieber aus dem Weg gegangen."

Ganz anders die Reaktion von Gabriele Tarquini. "Du lässt mich alleine! Warum machst du das? Du trittst zurück, ein junger Kerl wie du", sagt der 54-Jährige mit gespielter Empörung. "Ernsthaft, wir haben oft miteinander gekämpft und hatten eine Menge Spaß miteinander, vor allem in den Jahren bei SEAT. Dort haben wir uns ständig bekämpft und sind beim letzten Mal in Macao zusammen im Krankenhaus gelandet."

Bewegende Abschiedsrede am Boxenfunk

Die vielen netten Gesten brachten in Losail etwas Bewegung in das sonst oft stoische Gesicht des Elsässers. Muller war, nicht nur bei den Worten seiner Weggefährten, sichtlich gerührt. "Es gab in meiner Karriere viele wichtige Menschen, bei denen ich froh bin, dass sich unsere Wege gekreuzt haben", sagt er. "Und solche Aussagen bedeuten mir mehr als jeder Titel."

Vor dem Hauptrennen, Mullers letztem Auftritt als Rennfahrer in der WTCC, durfte er dann selber "auf Wiedersehen" sagen. Während der Aufwärmrunde wurde Mullers Boxenfunk im TV-Signal gesendet. Hier folgt seine bewegende Abschiedsrede im Wortlaut: "Guten Abend, willkommen in meinem Auto zum letzten Rennen der WTCC. Ich freue mich, dass ich an dieser Stelle live zu Ihnen sprechen kann, denn das ist ein ganz besonderer Moment für mich. Denn das wird mein letztes Rennen auf diesem Niveau sein. Mein allerletztes Rennen nach einer Karriere von 37 Jahren."

"Ich möchte diese Gelegenheit nutzen, um mich bei allen Menschen zu bedanken, die mir im Laufe meiner Karriere geholfen habe. Dankeschön an alle Motorsportfans und vor allem an meine Fans, die mich so lange unterstützt haben. Ich möchte bei dieser Gelegenheit auch Citroen danken. Ihr habt mir in den letzten drei Jahren eine Menge Spaß bereitet. Ich hoffe, ich konnte etwas davon zurückgeben. Danke für alles, ich werde euch immer im Herzen tragen."

Muller verspricht: Ich komme zurück

"Schließlich möchte ich meiner Familie danken. Meiner Frau, meiner Schwester, vor allem aber meinem Vater und meiner Mutter. Ohne euch hätte ich diese Karriere niemals einschlagen können. Vielen Dank."

Nach dem Rennen wurde Muller dann nicht nur von seinem Team mit stehenden Ovationen in der Box empfangen. Seine Mechaniker trugen den viermaligen Weltmeister auf Schultern durch die Boxengasse. Es war der emotionale Höhepunkt seiner Abschiedsgala, nach der bei Muller vor allem Erleichterung vorherrschte. "Ich bereue meine Entscheidung kein bisschen. Das ist meine letzte Pressekonferenz, und das freut mich", sagte Muller bei seiner letzten Runde mit den Medienvertretern.

Sorge darum, dass es dem 47-Jährigen in Zukunft langweilig werden könnte, muss man sich nicht machen. "Ich werde mich um mein Team und meine jungen Fahrer kümmern und sie weiter ausbilden. Aber die Zeit, die ich bisher als Rennfahrer unterwegs war, werde ich mit der Familie verbringen. So sehe ich meine Kinder aufwachsen. Die restliche Zeit werde ich mit etwas anderem verbringen", sagt Muller über seine Zukunftspläne und verspricht: "Ich werde in anderer Rolle wiederkommen, verrate aber noch nicht in welcher."

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere WTCC-News

Gabriele Tarquini ging ohne Lackaustausch an Tom Chilton vorbei

Lob fürs Raubein: Tarquini kann auch sauber überholen

Gabriele Tarquini hat sich in den vergangenen zwölf Jahren in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) den Ruf eines Raubeins erarbeitet. Im Zweikampf geht der Italiener in aller Regel energisch, oft …

Jose-Maria Lopez gab die 2.000 Euro an eine Stiftung weiter

Lopez spendet 2.000 Euro an gemeinnützige Organisation

Jose-Maria Lopez (Citroen) war 2016 in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) erneut nicht nur in den Rennen der erfolgreichste Fahrer, sondern auch im Qualifying. Bei elf Versuchen fuhr der Argentinier …

TCN2-Autos wie Honda Civic und SEAT Leon könnten 2017 in der WTCC fahren

Zweiklassengesellschaft: WTCC2 soll 2017 das Feld füllen

Die Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) plant im nächsten Jahr die Einführung einer zweiten Klasse. In der WTCC2 sollen 2017 Fahrzeuge nach dem TCN2-Reglement zu Einsatz kommen, wozu TCR-Fahrzeuge …

Mehdi Bennani war der umjubelte Sieger des Hauptrennens in Katar

Mehdi Bennani: Entweder Mauer oder WTCC-Sieg

Held oder Depp - genau diese beiden Optionen gab es am Freitag für Mehdi Bennani (SLR-Citroen) im Hauptrennen der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) auf dem Losail International Circuit in Katar. Der …

Gabriele Tarquini war der umjubelte Sieger des Eröffnungsrennens

Gabriele Tarquini lässt die Jungen in Katar alt aussehen

Der Mann des Eröffnungsrennens der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC) in Katar war eindeutig Gabriele Tarquini. Der Lada-Pilot bescherte der russischen Marke bei ihrem Abschied aus der WTCC den …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


Motorsport-Total.com

TOP ARTIKEL
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für 710 PS
RUF CTR Yellowbird 2017: Ein Wahnsinns-Preis für …
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine Schlappe kassierten
Ford GT 2017: Warum Ferrari & Co. eine …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen im Web-TV
Porsche 9:11 Magazin: Die skurrilsten Reportagen …
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom Luxus?
Nachhaltigkeit Autoindustrie: Kommt das Ende vom …
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos der Welt!
World Car of the Year 2018: Die 6 besten Autos …
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die Zukunft bringt
VW Touareg 2018: Der erste Check und was die …
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach hinten los
VW Arteon Shooting Brake: 400 PS! Das geht nach …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo