Aston Martin Vulcan: 24 Supersportwagen ohne Straßenzulassung

, 23.03.2015


So extrem war noch kein Aston Martin zuvor: Nur 24 Fahrzeuge werden von dem neuen Supersportwagen entstehen, der so extrem ist, dass es keine Straßenzulassung gibt. Über 800 PS stark, in Leichtbauweise entstanden und mit der neuesten Motorsport-Technologie ausgestattet, dürfen die künftigen Inhaber ihren brodelnden Vulcan über die Rennstrecke jagen. Damit nicht genug: Der Vulcan gibt bereits einen Ausblick auf die neue Designsprache von Aston Martin. Der Preis für einen Vulcan: Rund 1,8 Millionen Britische Pfund plus Landessteuern, ergo - aktuell umgerechnet - fast 3 Millionen Euro in Deutschland.


Aston Martin Vulcan gegen Ferrari und McLaren

Die Kunden, die in den Genuss des „Ownership Programme“ kommen, dürfen sich ab 2016 mit ihrem Aston Martin Vulcan auf exklusive Track Days auf den berühmtesten und glamourösesten Rennstrecken der Welt begeben - ähnlich wie bei den Spezialprogrammen für den Ferrari FXX K (1050 PS) und dem McLaren P1 GTR (1000 PS).

Das Design besticht insbesondere durch scharfe Linien, eine tief heruntergezogene Front mit einem riesigen Kühlerschlund, der den Asphalt geradezu aufsaugen möchte, während besonders schmale Scheinwerfer die Angriffslust betonen. Die Aerodynamik und das Handling optimieren ein scharfer Frontsplitter, besonders dynamisch gezeichnete Seitenschweller, ein mächtiger Heckdiffusor und ein riesiger Heckflügel.

Im Innenraum erweist sich Sichtcarbon als dominierendes Material. Beim Design der Konsole konzentrierte sich Aston Martin darauf, dass sich der Fahrer wirklich auf die Strecke konzentrieren kann und nicht auf unzählige Knöpfe und Schalter außerhalb des Sichtfeldes. Aus diesem Grund lassen sich, wie in einem Rennwagen, die Fahrzeugfunktionen über auf dem Lenkrad angebrachte Knöpfe steuern. Die Insassen selbst nehmen in Schalensitzen Platz.


Vom Motorsport inspiriert - besseres Leistungsgewicht als Rennwagen

Für den Vortrieb des Aston Martin Vulcan sorgt die stärkste Ausbaustufe des 7,0 Liter großen, hauseigenen V12-Saugmotors. Der Zwölfzylinder leistet über 800 PS und wurde in Zusammenarbeit mit Aston Martin Racing entwickelt. Der Front-Mittelmotor überträgt seine Kraft an die Hinterachse und steht damit in der Tradition der GT-Motorsportmodelle der Marke. Die genauen Leistungsdaten und technischen Spezifikationen wollen die Briten im Laufe des Jahres 2015 bekannt geben, wenn der Vulcan sein Track-Debüt gibt.

Zum Einsatz gelangen Technologien aus dem Spitzensport. Das führt dazu, dass der Aston Martin Vulcan ein besseres Leistungsgewicht besitzen soll als die in der FIA World Endurance Championship (WEC) eingesetzten GTE-Modelle. Zu den technischen Errungenschaften zählt beispielsweise ein komplett aus Carbon gefertigtes Monocoque und Chassis. Zugeliefert wird das Hightech-Produkt von Multimatic, einem langjährigen Partner von Aston Martin.

Weiter setzt Aston Martin auf ein integrales Sperrdifferenzial, ein Torsionsrohr aus Magnesium mit einer Carbon-Kardanwelle und Renn-Bremssättel von Brembo, die auf Carbon/Keramik-Bremsscheiben mit einem Durchmesser von 380 Millimetern vorne und 360 Millimetern hinten wirken. An der Hinterachse montierten die Macher 19 Zoll große Felgen mit 345/30er-Reifen. Für die Kraftübertragung sorgt ein im Heck sitzendes, rennsporterprobtes sequentielles Xtrac-Getriebe mit sechs Gängen.


Direkt von der Rennstrecke kommt außerdem die Pushrod-Aufhängung mit Anti-Dive-Geometrie. Darüber hinaus wartet der Aston Martin Vulcan mit einem von Multimatic gelieferten System namens „Dynamic Suspension Spool Valve“ (DSSV), verstellbaren Dämpfern und Stabilisatoren vorn und hinten, einem durch den Fahrer einstellbaren Anti-Blockiersystem und einer variablen Traktionskontrolle auf. So ausgestattet, entspricht der Supersportwagen für die Rennstrecke sogar allen relevanten Sicherheitskriterien der FIA.

So schön und brachial können Extra-Fahrstunden sein

Mit mehr als 800 PS ausgerüstet, verspricht der Supersportwagen extreme Fahrleistungen auf der Rennstrecke. Dazu lässt sich der Vulcan jederzeit sowohl auf das Können des Fahrers als auch die Streckencharakteristik anpassen. Doch bevor die 24 Fahrzeuge an ihre Besitzer ausgeliefert werden, können diese an einem intensiven Fahrertraining auf der Rennstrecke teilnehmen.

Erfahrene Piloten wie Darren Turner, der für Aston Martin Racing das 24-Stunden-Rennen in Le Mans gewann, unterstützen die Besitzer, ihre Fahrkünste auf der Rennstrecke zu verfeinern. Die strukturierten Trainings beinhalten praktische und theoretische Aufgaben. In den Trainings kommen Aston Martin-Hochleistungsmodelle wie der V12 Vantage S, der One-77 und der Rennwagen Vantage GT4 zum Einsatz. Schritt für Schritt bauen die Fahrer mit diesen Fahrzeugen ihre Erfahrung aus und verbessern ihre Rennstrecken-Technik, ehe sie zum ersten Mal das Steuer ihres Aston Martin Vulcan übernehmen.

Wer nach einem Tag auf dem Circuit noch nicht genug hat, kann Darren Turners virtuellen „Base Performance Simulator“ nutzen, in dem sich die Besitzer eines Vulcans in der sicheren Umgebung einer digitalen Rundstrecke weiter an ihre eigenen Grenzen herantasten. Mit dem Simulator vermögen die Fahrer sich auf jeden Rundkurs der Welt vorzubereiten, ihre Technik verbessern und schließlich schnellere Rundenzeiten erzielen.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Aston Martin-News
Aston Martin DBX Concept

Aston Martin DBX Concept: Der Luxus-Crossover geht in Serie

Die Herausforderung steht: Der neue Aston Martin DBX Concept soll das Segment der Luxus-GTs neu definieren. Der zweitürige Crossover zeigt sich hochbeinig wie ein SUV, aber ebenso dynamisch wie ein …

Aston Martin DB10: Die neue Lizenz zum cool sein

Aston Martin DB10: Die neue Lizenz zum cool sein

Kaum eine Filmfigur verkörpert die smarte Coolness besser als James Bond - insbesondere in Zeiten, als der britische Geheimagent mit dem Codenamen 007 noch im Anzug unterwegs war und ganze Städte ins Chaos …

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato

Aston Martin Virage Shooting Brake Zagato: …

Für viele von uns wäre die Möglichkeit, einen Aston Martin zu besitzen, bereits Exklusivität genug. Ein Sportwagen des britischen Nobelherstellers würde die eigene Auffahrt sicherlich aufwerten und wer will …

Aston Martin V12 Vantage S Roadster

Aston Martin V12 Vantage S Roadster: Noch flacher …

Wenn etwas im Sportwagenbau flacher und fetter werden darf, dann sicherlich die Drehmomentkurve. So geschehen beim stärksten offenen Aston Martin aller Zeiten, dem neuen V12 Vantage S Roadster, der noch in …

Aston Martin Rapide S 2015

Aston Martin Rapide S 2015: Auffrischung - ein Aston …

Ein Aston Martin mit bis zu 1.029 Litern Kofferraum und mit vier Türen? Der Aston Martin Rapide macht es möglich, der als Rapide S seit 2013 mit 558 PS bis zu vier Passagiere rasant durch die Landschaft …

AUCH INTERESSANT
Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

AUTO-SPECIAL

Walter Röhrl: Seine 7 besten Momente

Walter Röhrl gehört zu den besten Rallye-Fahrern aller Zeiten und fuhr auch auf der Rundstrecke bedeutende Rennsiege ein. Jetzt wird es persönlich: Walter Röhrl kramt in seiner Fotokiste und …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich verbraucht
Porsche Cayenne E-Hybrid Test: Was er wirklich …
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der Nordschleife?
Porsche 919 Hybrid Evo: Neuer Rekord auf der …
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range Rover an
VW T-Roc Cabrio 2020: VW legt sich mit Range …
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für kleines Geld
Suzuki Swift Sport 2018 Test: Rennsemmel für …
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen Elektro-SUV
Jaguar I-Pace 2018: Der erste Check des neuen …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo