Habemus Papamobil: Neuer Papst Franziskus I darf Mercedes fahren

, 14.03.2013


Eigentlich wurde er für Papst Benedikt XVI. gebaut, der das Papamobil, eine Mercedes-Benz M-Klasse in strahlendem Weiß einweihte und nun dem neuen Papst Franziskus. übergibt. Stand der neue Papst gestern noch etwas überfordert auf dem Balkon des Petersdomes, darf er bald im bequemen Papamobil Platz nehmen. Jorge Mario Bergoglio, der Kardinal vom Ende der Welt, wie er sich selbst bezeichnete, wurde gestern zum neuen Papst gewählt und tritt kommende Woche seinen Dienst an.


Über neun Monate brauchten die Macher, um eine normale M-Klasse in das Papamobil zu verwandeln. Das erste Papamobil überhaupt stammt aus dem Jahre 1930 und war ebenfalls ein Mercedes: Den damaligen Papst Pius XI. chauffierte eine Nürburg 460 Pullmann-Limousine. 30 Jahre später löste ein Mercedes-Benz 300d Landaulet Cabrio mit Automatikgetriebe den Vorgänger ab, um danach von einem 300 SEL ersetzt zu werden. In den 1980er-Jahren zeigte sich Johannes Paul II. in einer umgebauten G-Klasse zu den Feierlichkeiten auf dem Petersplatz.

Die Papamobile gehören nun zur Sammlung des Vatikans oder sind im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum zu sehen. Die M-Klasse des Papstes Franziskus wird aber wohl noch lange nicht zum Ausstellungsstück werden; denn sie ist mit der neuesten Technologie ausgestattet und verfügt darüber hinaus über ein ganz eigenes Innenraumkonzept. Die Kuppel bietet dank einer Verlängerung von knapp einem halben Meter und einer ausfahrbaren Treppe einen besseren Einstieg und besitzt eine schön beleuchtete Decke, die den Papst in eine Art „heiliges Licht“ taucht. Die weitaus größere Glasfläche bietet dem Papst eine bessere Sicht nach außen und für seine Schäfchen zu ihm nach drinnen.

Der bewegliche Thron im Innern ist mit dem Wappen des Papstes bestickt und lädt zum komfortablen Sitzen ein. Die M-Klasse strahlt in Diamantweiß und ist überdies noch sehr gut gepanzert. Außen- und Innenlautsprecher sowie ein Mikrofon verbinden den Heiligen Vater mit der Außenwelt. Mit einem Gesamtgewicht von 5 Tonnen schützt die spezielle M-Klasse den Papst vor allem weltlichen Bösen und wurde extra etwas tiefer gelegt, um den Transport in Flugzeugen zu erleichtern. Die Höchstgeschwindigkeit des „heiligen Blechle“ beträgt nur 80 km/h.

Das Papamobil trägt das Kennzeichen „SCV 1“. Die Buchstaben „SCV“ stehen für Stato della Citta del Vaticano (italienisch) oder Status Civitatis Vaticanae (lateinisch), zu Deutsch Vatikanstadt-Staat. Mercedes-Benz führt mit dem aktuellen Papamobil die über 80-jährige Tradition, das Auto für den Papst zu stellen, fort. Weitere Marken bauten zwischenzeitlich ebenfalls Papstfahrzeuge, wie zum Beispiel Cadillac auf Basis des DeVille für den Mexiko-Besuch von Papst Johannes Paul II. im Jahr 1999. Benedikt XVI. übernahm von Johannes Paul II. außerdem einen Fiat Campagnola mit Allradantrieb. 1982 bewegte sich der Papst bei seinem England-Besuch in einem umgebauten Range Rover fort.

Nur ein einziges Mal zum Einsatz kam der Seat Marbella, mit dem Johannes Paul II. bei seinem Spanien-Besuch 1982 zur Messe im Stadion des FC Barcelona (Camp Nou) fuhr. Sogar aus dem ehemaligen Ostblock stammte ein Papamobil für Papst Johannes Paul II.; diese Ehre wurde 1979 dem polnischen Lkw-Hersteller Star zuteil.

Der Vatikan als kleinster Staat der Welt stellt eine Enklave in Italien innerhalb des Stadtgebietes von Rom dar und pflegt folglich gute Beziehungen zu Lancia aus dem direkten Nachbarland. So stammen etliche Dienstfahrzeuge des Papstes aus der Lancia-Produktion, wie zum Beispiel eine Flaminia und ein Lancia Gamma von Johannes Paul II., der ebenfalls den Lancia Thesis Jubileo mit einem herausnehmbaren Dach bauen ließ, welchen Benedikt XVI. ebenfalls nutzte. Auch ein elektrisch angetriebener Renault Kangoo befindet sich im Fuhrpark des Papstes. Trotzdem wird wohl immer primär ein Mercedes das Papamobil bleiben; denn Tradition schreibt der Vatikan bekanntlich groß.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Mercedes-Benz-News
Brabus Mercedes-Benz CLS 63 AMG

Brabus Mercedes CLS 63 AMG: Mit 730 PS zu neuen Speed-Orgien

Energetisch und expressiv zeigt sich der neue Mercedes CLS 63 AMG bereits im Serienzustand als purer Ausdruck von Kraft in der Form eines viertürigen Coupés. Damit gab sich Brabus nicht zufrieden und …

Brabus 800 Roadster - Mercedes SL 65 AMG: Stärkster …

Expressiv im Design und vehement im Durchzug zeigt sich bereits von Haus aus der Mercedes SL 65 AMG. Doch für die pure Kraftentfaltung sorgt jetzt der neue Brabus 800 Roadster: Angetrieben von einem 800 PS …

Mercedes-Benz A 45 AMG

Mercedes A 45 AMG: Die neue Rakete unter den …

Richtig heftig zur Sache geht der neue Mercedes A 45 AMG: 360 PS und ein maximales Drehmoment von 450 Nm aus einem 2,0 Liter großen Vierzylinder-Turbomotor - einen stärkeren in Serie produzierten …

Mercedes-Benz C 63 AMG Edition 507

Mercedes C 63 AMG Edition 507: Fast so stark wie die …

Mit purer Performance zieht der Mercedes C 63 AMG Black Series die Autoenthusiasten und insbesondere seine Fahrer in den Bann. 517 PS und 620 Nm Drehmoment stellen eine Hausnummer dar. Bislang waren diese …

Brabus 800 Widestar auf Basis Mercedes-Benz G 65 AMG

Brabus 800 Widestar - Mercedes G 65 AMG: Ultrabreit …

Wenn Edel-Tuner Brabus seine Hand an einen Geländewagen wie den Mercedes G 65 AMG legt, dann aber richtig. Hierbei wird nicht gekleckert, sondern geklotzt: 800 PS und 1.420 Nm statt serienmäßiger 612 PS und …

AUCH INTERESSANT
Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

AUTO-SPECIAL

Traumstraßen im Münsterland: Flamingos und die coolsten Orte

Die wunderschönen Straßen ein echter Geheimtipp und eingebettet mitten in eine faszinierende Parklandschaft befindet sich Ahaus, die wohl digitalste Stadt Deutschlands . Dort im Münsterland …


TOP ARTIKEL
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van mit Fahrspaß
BMW 2er Active Tourer 2022 Test: Familien-Van …
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist tatsächlich drin
VW ID. Buzz Test: So viel Reichweite ist …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren Klimatisierung
Honda HR-V: Der Innenraum mit der cleveren …
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster ist anders
Boldmen CR 4 Test: Der neue Wiesmann-Roadster …
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Wasserstoff-Antrieb: Jetzt bei Opel in Serie
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue Mini-Crossover
Mini Aceman 2024: Aufgedeckt - der neue …
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig gut kann
VW ID.5 GTX Test: Was der Elektro-GTI richtig …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo