McLaren 675LT: Die Krönung der Super Series

, 04.03.2015


Noch mehr Power, noch leichter und noch schneller: Der neue McLaren 675LT weckt das große „Longtail“-Erbe der britischen Supersportwagen-Marke zu neuem Leben. Dazu änderten die Briten ein Drittel aller Teile gegenüber dem McLaren 650S ab und verpassten dem Motor mehr als 50 Prozent neue Komponenten. Die Fahrleistungen, die daraus resultieren, sind atemberaubend. Limitiert ist die Auflage: McLaren wird nur 500 Exemplare produzieren. Die Auslieferung erfolgt ab Juli 2015.


Fesselnd: Die Beschleunigung steigt im McLaren 675LT rasant

Es war das Jahr 1997 als der in die Länge gestreckte, stärkere und zugleich leichtere McLaren F1 GTR Longtail fünf von elf Rennen in der FIA-GT-Meisterschaft für seriennahe Sportwagen gewann und bei den berühmten 24 Stunden von Le Mans den Doppelsieg in der GT1-Klasse holte. Doch der Sieg in Le Mans zeigte ebenfalls die Überlegenheit: Die McLaren-Sportwagen lagen im Gesamtranking auf den Plätzen 2 und 3 und ließen dabei die schnellen Sportwagen-Prototypen deutlich hinter sich. Vom Mclaren F1 GTR wurden mehrere Exemplare straßentauglich umgerüstet und zugelassen.

Selbstredend, dass der neue, nur als Coupé erhältliche McLaren 675LT das stärkste auf die Rennstrecke ausgerichtete Modell in der „McLaren Super Series“ darstellt und eine Straßenzulassung besitzt. Bei dem 3,8 Liter großen V8-Biturbo änderten die Macher mehr als 50 Prozent der Bauteile, um noch mehr Kraft, Drehmoment und Fahrbarkeit zu gewährleisten. Die Verbesserungen beinhalten neue, effizientere Turbolader, detailreiche Änderungen bei den Zylinderköpfen und dem Abgaskrümmer, neue Nockenwellen und leichtgewichtige Pleuel und eine stärker dimensionierte Kraftstoffpumpe und Einspritzsystem.

Die Motoreinheit produziert, wie der Modellname bereits sagt, eine Leistung von 675PS, die bei 7.100 U/min anliegen. Das maximale Drehmoment von 700 Nm steht zwischen 5.500 und 6.500 Touren zur Verfügung. Damit nicht genug: Der McLaren 675LT ist 100 Kilogramm leichter gegenüber den anderen Modellen der Super Series - eine leise Anspielung auf den McLaren F1 GTR Longtail von 1997, der ebenfalls eine Gewichtsreduktion von 100 Kilogramm erzielte. Das Ergebnis: Der McLaren 675LT besitzt ein Trockengewicht von nur 1.230 Kilogramm, woraus ein imposantes Leistungsgewicht von 1,8 kg/PS resultiert.

Diese Power und das reduzierte Gewicht sorgen für fesselnde Fahrleistungen: Der Sprint von 0 auf 100 km/h dauert nur 2,9 Sekunden, während die kontrollierte Drehmomentabgabe eine optimale Traktion vom Start an ermöglicht. Die Beschleunigung steigt rasant, die 200 km/h Marke wird nach nur 7,9 Sekunden gebrochen und endet bei der Höchstgeschwindigkeit von 330km/h. Die Kraftübertragung an die Hinterräder erfolgt über ein 7-Gang-SSG-Getriebe.


Der Schlüssel zum Erfolg: Leichtgewicht und Aerodynamik

Die Gewichtsersparnis erzielte McLaren durch den umfassenden Einsatz von Carbon bei den Karosserieteilen, zusammen mit einem leichteren Motor und Fahrwerk. Zum Zweck der Gewichtseinsparung entfernten die Macher sogar die Klimaanlage, die jedoch als kostenpflichtige Option verfügbar ist.

Unterhalb des neu gestalteten vorderen Stoßfängers sitzt ein markanter Carbon-Frontspoiler, der die Luft entlang der neuen Kotflügelenden stärker leitet, um den Abtrieb an der Fahrzeugfront zu erhöhen. Die turbulenten Luftströmungen der vorderen Radhäuser werden neutralisiert und fließen weiter nach hinten über die Carbon-Seitenfinnen, die über die gesamte Länge der unteren Karosserie führen. Ein dezenter Lufteinlass vor der Vorderkante des hinteren Radhauses, unterhalb der größeren Kühlöffnungen hinter der Tür, führt die kalte Luft zusätzlich zu den seitlich des Motorraums angebrachten Kühlern.

Die aerodynamische Balance optimiert die aktive „Longtail“-Airbrake, die wie bei dem McLaren F1 GTR Longtail vergrößert wurde - insgesamt 50 Prozent größer als bei den anderen Modellen der „Super Series“. Das reprofilierte Design passt zu den Linien des neuen Carbon-Heckflügels. Zwei rundförmige Auspuffrohre aus Titan treten mittig, unterhalb des Heckflügels aus der Karosserie hervor. Neben einem komplexeren Design, wurde das maßgeschneiderte Crossover-Abgassystem entworfen, um die Leistung zu optimieren und eine Gewichtseinsparung von 1,1Kilogramm zu erzielen.

Das Hinterdeck und die flankierenden Teile der Auspuffrohre bleiben freiliegend, um die heiße Luft aus dem Motorraum so effizient wie möglich abzuleiten, während Heckfenster aus leichtem Plexiglas über weitere Lüftungsschlitze verfügen. Eine Carbon-Heckstoßstange mit Lamellen reduziert den Luftdruck über den Hinterrädern, während ein markanter Carbon-Diffusor das Heckdesign abrundet.


Im Vergleich zum McLaren 650S, wuchs der McLaren 675LT um 3,4 Zentimeter auf 4,546 Meter in die Länge. Die Breite beträgt 2,095 Meter (plus 2 Zentimeter) und die Höhe 1,188 Meter (minus 1,1 Zentimeter).

Der Innenraum des McLaren 675LT zeigt Rennstreckenpotential

Der McLaren 675LT ist in vier maßgefertigten, noch nie angebotenen Farbvarianten erhältlich: „Silica White“ (Weiß), „Delta Red“ (Rot), „Napier Green“ (Grün) und „Chicane Grey“ (Grau) sind die neu ausgearbeiteten Farbtöne für den McLaren 675LT. Das legendäre „McLaren Orange“ vervollständigt die Reihe, die exklusiv für dieses Modell zur Verfügung stehen.

Im Innenraum des McLaren 675LT gibt die auf den Fahrer ausgerichtete Ausstattung einen weiteren Hinweis auf das Rennstreckenpotenzial. Zwei ultraleichte Carbon-Schalensitze, serienmäßig gepolstert mit Alcantara und denen des McLaren P1 nachempfunden, sorgen für Komfort und Halt, ohne Kompromisse im Gesamtgewicht.

Ein unaufdringliches „675LT“-Logo findet sich auf den Kopfstützen der Sitze und dem Drehzahlmesser. Im Gegensatz zu den anderen Modellen der „Super Series“ integrierten die Macher die Bedienelemente für die optionale Klimaanlage in das Touchscreen-Infotainment-System.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere McLaren-News
McLaren P1 GTR

McLaren P1 GTR: Mit 1000 PS gegen den Ferrari FXX K

1.000 PS, extrem schnell und für den puren Fahrspaß entwickelt: Ohne die Notwendigkeit, Regeln für eine Straßenzulassung zu erfüllen, wird der neue McLaren P1 GTR das bisher leistungsstärkste Modell von …

McLaren 650S Le Mans

McLaren 650S Le Mans: Wahnsinn! McLaren F1 wieder erweckt

Grandios, anders lässt er sich nicht beschreiben: Zu den größten Ikonen der Supersportwagen gehört der von 1993 bis 1997 gebaute McLaren F1 - damals das schnellste Serienauto der Welt. Unvergessen ist das …

HPerformance VW IV Golf R32

HPerformance VW Golf R32: So stark wie ein McLaren 650S

Außergewöhnlich selten wird ein VW Golf IV R32 auf diese Weise unter Druck gesetzt: Bereits ab Werk ein schneller Kompakt-Sportler, reichte HPerformance die serienmäßigen 241 PS bei weitem nicht mehr aus und …

Wheelsandmore McLaren P1

Wheelsandmore McLaren P1: Er lässt sich doch optimieren

Rund 1,1 Million Euro teuer und 916 PS stark - der neue McLaren P1 setzt in der Welt der Supersportwagen mit seinem Hybrid-Antrieb neue Akzente. Aerodynamisch ausgefeilt und optisch bereits in der Serie ein …

DMC McLaren MP4-12C Velocita SE

DMC McLaren MP4-12C Velocita SE: Im Dienste der …

Der McLaren MP4-12C ist zweifellos einer der besten Sportwagen überhaupt. Doch selbst der britische Supersportwagen muss sich Kritik gefallen lassen. Er sei technisch zu perfekt, zudem nicht besonders …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Ford Kuga RS: Ein richtig starker Performance-SUV
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
McLaren 600LT Test: Liebe auf den ersten Kick
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die großen Trümpfe
VW T-Cross: Der erste Check - das sind die …
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des Jahres
German Car of the Year 2019: Das beste Auto des …
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der sportliche Einstieg
Skoda Fabia Monte Carlo Test 2019: Der …
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo