McLaren P1 GTR: Mit 1000 PS gegen den Ferrari FXX K

, 26.01.2015


1.000 PS, extrem schnell und für den puren Fahrspaß entwickelt: Ohne die Notwendigkeit, Regeln für eine Straßenzulassung zu erfüllen, wird der neue McLaren P1 GTR das bisher leistungsstärkste Modell von Mclaren sein. Eine Straßenzulassung gibt es nicht - zu brutal für die Straße. Im Grunde genommen baute McLaren den P1 GTR, der zahlreiche Unterschiede zur Serienversion besitzt, neu auf. Der neueste Clou von McLaren feiert seine Weltpremiere schon bald auf dem Genfer Autosalon (05.03.2015 - 15.03.2015).

McLaren P1GTR - Diese Action gibt es nur für Wenige

Gemeinsam mit dem McLaren P1GTR rufen die Briten das neue „McLaren P1 GTR Driver“-Programm ins Leben, das ein professionelles Fahrertraining und Zugang zum McLaren-Rennsimulator beinhaltet. Lediglich eine kleine Gruppe an Kunden wird den McLaren P1 GTR erwerben dürfen und auf den Rennstrecken dieser Welt in den Genuss des puren Fahrvergnügens gelangen - so wie bei den Italienern mit dem Ferrari FXX K, der auf 1050 PS kommt. Den McLaren P1 GTR können allerdings nur Kunden für rund 2,5 Millionen Euro erwerben, die bereits einen McLaren P1 für die Straße besitzen.

McLaren P1 GTR Hybrid Supersportwagen V8 Doppelturbo Biturbo Elektromotor McLaren P1 GTR Driver Programm Rennstrecke Rennwagen Front Seite

Das „McLaren P1 GTR Driver“-Programm ist darauf ausgerichtet, jeden Fahrer mental und physisch so vorzubereiten, dass er die Fähigkeiten des McLaren P1GTR auf Rennstrecken-Events voll ausschöpfen kann. McLaren Special Operations wird die Fahrzeuge warten, betreiben und das gesamte Programm leiten. Zusammen mit einem der aufregendsten Rennfahrzeuge, das jemals entwickelt wurde, bietet das Programm uneingeschränkten Zugang zu den Technologien, Ressourcen und Mitarbeitern des McLaren Technology Centers.

Der McLaren P1GTR ist noch leichter und hat mehr Power

Der McLaren P1 GTR wird der überhaupt schnellste McLaren sein. Durch gewichtsparende Maßnahmen und eine Rennstreckenoptimierung des Benzin-Elektro-Antriebstranges soll der Supersportwagen ein um 10 Prozent gesteigertes Leistungsgewicht gegenüber der Straßenversion aufweisen. Für den Vortrieb des Hybrid-Supersportwagens sorgt eine Systemleistung von 1.000 PS. Die Performance-Werte nannte McLaren noch nicht.

Bereits die Straßenversion hat es in sich: Der McLaren P1 besitzt einen Hybrid-Antrieb, der einen 3,8 Liter großen und 737 PS starken V8-Doppelturbo-Benziner mit einem leichten Elektromotor mit 179 PS koppelt. Die passenden Leistungsdaten: Von 0 auf 100 km/h vergehen nur 2,8 Sekunden, der Spurt von 0 auf 200 km/h dauert lediglich 6,8 Sekunden und 0 auf 300 km/h meistert der McLaren P1 in 16,5 Sekunden. Erst bei 350 km/h beendet der Brite seinen Vortrieb.

Für extreme Performance optimiert

Auf der Basis der Straßenversion des McLaren P1, optimierten die Briten die aerodynamische Effizienz und die Karosserieform, um die maximale Leistung, ein hervorragendes Handling und die optimale Beherrschbarkeit auf der Rennstrecke zu bieten. Die Front des McLaren P1GTR verlängerten die Macher um 8 Zentimeter und verbauten dazu seinen aggressiveren Frontsplitter. Neu profilierte Kanäle zu den Kühlern gehen nahtlos in die Vorderkante der ausgestellten vorderen Radkästen über, während die aktiven aerodynamischen Klappen des McLaren P1am Unterboden vor den Vorderrädern erhalten blieben.

Die Karosserie schmiegt sich um das Carbon-Chassis hinter den Vorderrädern an. Ein zusätzlicher aerodynamischer Einlass befindet sich hinter der Radachse um den Luftstrom der Vorderräder abzuleiten. Dieser aerodynamische Baustein fließt nahtlos um die untere Kante der V-förmigen Türen zu einem zusätzlichen Seitenteil am Heck, das die Luft in den Hochtemperatur-Kühler kanalisiert und somit die aerodynamische Leistung des Bodenbereiches verbessert.

Hingekauert auf die für Renneinsätze präparierte Federung mit fester Fahrhöhe liegt der McLaren P1GTR noch tiefer als die Standardversion. Bei der Lufthutze auf dem Dach ließen sich die Macher durch das Design des legendären McLaren F1 inspirieren. Die Außenspiegel befinden sich nun an den A-Säulen, um sie näher an die Blicklinie des Fahrers zu bringen und den aerodynamischen Luftwiderstand zu reduzieren. Die Hinterkante der Lufteinlässe der Türen vergrößerte McLaren, um mehr Luft durch den Kanal innerhalb der Tür zu leiten und die Motorkühlung zu erhöhen.

Maßgeschneiderte Gummis für noch mehr Speed

Die leichtgewichtigen 19-Zoll-Motorsport-Aluminiumfelgen befestigten die Macher mit schnell lösbaren, zentralen Radmuttern. Reifenwechsel vereinfacht ein „Air-Jacking-System“, ähnlich dem des McLaren 650S GT3 Racers. Die von Pirelli maßgeschneiderten Slick-Reifen, bieten ein höheres Grip-Niveau, eine bessere Einlenkagilität und ein optimiertes Handling. Diese Eigenschaften erlauben ein späteres Abbremsen in Kurven und ein früheres Gas geben am Kurvenausgang, was zu verbesserten Rundenzeiten führt.

Auf dem Heck befindet sich ein großer, zweiteiliger Carbon-Heckflügel. Dieser festmontierte Rückflügel besitzt ein hydraulisch-arbeitendes Drag-Reduction-System (DRS), das mit den aerodynamischen aktiven Klappen vor den Vorderrädern zusammenarbeitet, und den Abtrieb im Vergleich zur Straßenversion nochmals erhöht. Die aktive Aerodynamik optimiert die aerodynamische Balance in allen Phasen des Einlenkens.

Unter dem Heckflügel befindet sich der freigelegte, mittig positionierte Auspuff, den die Briten exklusiv für den McLaren P1GTR komplett neu designten. Das System, gefertigt aus einer Inconel-Aluminium-Legierung, maximiert die Klangcharakteristik des leistungsstärkeren 3,8-Liter-Biturbo-V8-Triebwerkes, um den charaktervollen McLaren-Sound beizubehalten und noch weiter hervorzuheben. Statt eines Einzelrohres aus der Serie, besitzt das Track-Tool Doppelrohre mit klarem Trennschnitt. Ein großer Carbon-Diffusor dominiert darüber hinaus die untere Hälfte des Fahrzeughecks und verbessert den Abtrieb der Hinterachse und das Grip-Niveau.

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Ferrari-News
Ferrari 275 GTB/C (1966)

Ferrari 275 GTB: So viele Millionen zahlte ein Fan …

Dieser Ferrari war ein ganz Großer und zieht dazu die Autoenthusiasten mit seinen atemberaubenden Kurven und einem mächtigen V12-Triebwerk in den Bann: der Ferrari 275 GTB . Das Verlangen nach diesem …

Ford GT 2016

Ford GT 2016: Über 600 PS - Ford legt sich mit Ferrari an

Der ist wirklich böse: Ford präsentiert mit dem neuen Ford GT einen rassigen Supersportwagen, der aggressiver nicht sein könnte und feinste Renntechnik an Bord besitzt. Über 600 PS sorgen für einen satten …

Donkervoort D8 GTO Bilster Berg Edition

Donkervoort D8 GTO Bilster Berg Edition: Da …

Da verblassen die Supersportwagen: Der neue Donkervoort D8 GTO Bilster Berg Edition verbläst selbst den 963 PS starken LaFerrari und den 700 PS kräftigen Lamborghini Aventador LP 700-4. Dazu reichen dem …

PP-Performance Ferrari F12 Berlinetta

PP-Performance Ferrari F12 Berlinetta: Wenn 740 PS …

PP-Performance ist erneut auf einen Supersportwagen losgegangen: Diesmal traf es den Ferrari F12 Berlinetta. An einen Ferrari noch Hand anlegen zu wollen, grenzt - aus italienischer Sicht - fast an …

Der Ferrari Sergio ist auf nur sechs Exemplare limitiert.

Ferrari Sergio: Extrem limitiert und extrem radikal

Es sind die extremen Sportwagen wie der neue Ferrari Sergio , die Autoenthusiasten weltweit in den Bann ziehen. Auf nur sechs Exemplare limitiert, richteten die Macher jedes Detail dieses offenen Ferraris …

AUCH INTERESSANT
Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

AUTO-SPECIAL

Traumstraße Amalfitana: Die besten Hotspots der Amalfiküste

100 Meter über dem Meer, sensationell in die Steilküste gesprengt und dazu spektakuläre Ausblicke: die Amalfitana in Italien gehört mit ihren zahlreichen Kurven, den schroffen Felsen zwischen der …


TOP ARTIKEL
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative zum VW Bus
Opel Zafira Life 2019 Test: Clevere Alternative …
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Ford Kuga 2020: Alle Neuheiten und der erste Check
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als alle anderen
Skoda Karoq Sportline 2019 Test: Stärker als …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel zum Sparen
Audi S6 Avant TDI 2020 Test: Der Super-Diesel …
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber kein Rekord
Bugatti Chiron: Fast 500 km/h - Wahnsinn, aber …
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie sportlich ist er wirklich?
VW Passat R-Line Edition 2019 Test: Wie …
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: Super-Boost mit 680 PS
Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid Test: …
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als der VW Golf?
Skoda Scala 2019 Test: Günstiger und besser als …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo