VW up! - Erste Fakten - Ein kleiner Riese mit Minimalverbrauch

, 22.08.2011


Im Dezember 2011 kommt der neue VW up! auf den Markt. Jetzt sind die ersten Fakten der Serienversion bekannt. Der Kleine, unter dem Polo angesiedelt, bietet maximalen Raum auf minimaler Fläche, sparsamste Motoren respektive Elektroantrieb und die Sicherheit eines Großen. Als erstes Auto seiner Klasse besitzt der VW up! eine City-Notbremsfunktion.


Der VW up! soll für jeden erschwinglich sein - ein echter Volkswagen. Wenn man so will, soll der VW up! damit - wie einst der Käfer in den 1950er Jahren - erneut das Autofahren demokratisieren. Je nach Budget und Bedarf, gibt es drei Versionen: Take up! ist der Einsteiger, Move up! der Komfortorientierte, High up! die Topversion. Direkt zur Markteinführung soll es auf der Basis des High up! außerdem weiter veredelte, eigenständige Modelle geben: den up! black und den up! white.

Dimensionen und Design für die Metropolen dieser Welt

Mit skizzierten 3,54 Metern Länge und 1,64 Metern Breite gehört der VW up! zu den kleinsten viersitzigen Autos. Hoch ist der Volkswagen 1,48 Meter. Die Gesamtlänge setzt sich einerseits aus den auffallend kurzen Karosserieüberhängen und dem anderseits sehr langen Radstand von 2,42 Metern zusammen - ein Karosserielayout, das den umbauten Raum voll nutzt.

Klaus Bischoff, Chefdesigner der Marke Volkswagen: „Die ideale Form für einen Kleinwagen wäre im Hinblick auf die Raumökonomie eine viereckige Box. Beim up! haben wir es geschafft, aus einer solchen Box ein klares und kraftvolles Design herauszuschälen, ohne dabei die Raumausnutzung aus den Augen zu verlieren.“

Viel über den Charakter des up! verrät die Frontpartie. Klaus Bischoff: „Das Gesicht zeigt unverkennbar einen echten Volkswagen, gleichwohl aber eine ganz eigenständige Persönlichkeit. Die bekannten Designmerkmale unseres Markengesichtes finden sich natürlich auch beim VW up! wieder: Die Betonung der Waagerechten und die Verbindung von Grill und Scheinwerfer zu einem Band, die Akzente der kleinen Winkel und die charakteristische Lichtsignatur in den Scheinwerfern. Aber mehr als alle anderen Modelle zeigt der VW up! ein Lächeln. Der up! ist einfach sympathisch und sympathisch einfach!“

 

Der VW up! besitzt keinen klassischen Kühlergrill. Er schlägt so die Brücke zum Käfer. Allein durch diese Tatsache ergibt sich eine große Eigenständigkeit. Als dominante Designmerkmale erweisen sich die nach innen schräg zulaufenden Scheinwerfer, die dazwischen horizontal verlaufende Lüftungsöffnung, das VW-Logo und der glattflächige Stoßfänger mit einem rundum laufenden schwarzen Streifen als Detail des für Volkswagen typischen „Happy Face“.


Die weit außen in den Stoßfängerbereichen angeordneten Räder reduzieren die Karosserieüberhänge auf ein Minimum. All das ist Teil einer unverwechselbaren Silhouette mit einem langen Dachbogen. Stilprägend sind die seitlichen Fensterflächen, die auf der Höhe des hinteren Radlaufes steil nach oben hin ansteigen und das Design der sehr eigenständigen C-Säulen mitformen. Die große Heckklappe fertigten die Macher aus einem transparenten Werkstoff, in welche die Macher ebenfalls die Rückleuchten integrierten.

Neue Motorengeneration: Nur 4,2 l/100 km Verbrauch als Benziner

Mit dem VW up! debütiert eine neue Generation von Dreizylinder-Benzinmotoren, die 60 PS und 75 PS leisten. Der Durchschnittsverbrauch der unter anderem mit einem Start-Stopp-System ausgerüsteten BlueMotion-Version beträgt nur 4,2 Liter pro 100 Kilometer (60 PS) bzw. 4,3 Liter je 100 Kilometer bei der Version mit 75 PS. Beide 1.0-Liter-Motoren unterschreiten damit die Emissionsgrenze von 100 g/km CO2.

Auf der gleichen Basis wird ein Erdgasmotor mit 68 PS folgen. Dessen kombinierter Verbrauch von 3,2 kg/100 km (Gas) entspricht einem CO2-Wert von 86 g/km. Als BlueMotion-Version wird der mit Erdgas betriebene VW up! sogar einen CO2-Wert von 79 g/km erreichen. Fest eingeplant für das Jahr 2013 ist zudem ein VW up! mit Elektroantrieb.

Automatisch stoppen: Erster Kleiner mit City-Notbremsfunktion

Ein wichtiger, neuer Technologiebaustein in Sachen Sicherheit ist die optionale City-Notbremsfunktion, die automatisch bei Geschwindigkeiten von unter 30 km/h aktiv wird und per Lasersensor die Gefahr einer drohenden Kollision registriert. Je nach Tempo und Situation, kann die Notbremsfunktion über einen automatischen Bremseinsatz die Unfallschwere reduzieren und mitunter sogar den Aufprall vermeiden.

 

Interieur: Kleiner Riese mit kompromisslos guter Raumausnutzung

Einer der längsten Radstände im Segment sorgt zusammen mit den weit vorn angeordneten Motoren für eine ungewöhnlich gute Raumausnutzung. Fahrer, Beifahrer und die zwei Passagiere im Fond reisen damit in einem kompakten, aber keineswegs beengten Fahrzeug. Beispiel Kofferraum: 251 Liter sind deutlich mehr als in der Klasse des VW up! üblich. Wird die Rücksitzlehne komplett umgeklappt, erhöht sich das Stauvolumen sogar auf 951 Liter. Diese beiden Werte zeigen, dass der VW up! innen zu einem ganz Großen unter den Kleinen avancieren dürfte.


Grundsätzlich gestalteten die Macher den VW up! im Interieur sehr klar und übersichtlich. Zudem bietet der neue Volkswagen zahllose clevere Detaillösungen und ein Design, das Spaß bereiten soll. Besonders edel ist das „Dash Pad“, die Armaturen-Querspange vor dem Fahrer und Beifahrer. Je nach Ausstattung kommt hier ein Dekolack oder eine der fünf Wagenfarben zum Einsatz.

Die Entwickler des VW up! stellten sich die Frage, ob das Leben mit dem Auto nicht noch einfacher und freundlicher gestaltet werden kann. Ihre Antwort: Oftmals sind es die kleinen Dinge, die das große Ganze ausmachen. So entstand die Idee der up! boxes: kleine, leichte Boxen für die verschiedensten Situationen und Bedürfnisse. Etwa die „Kid Box“ für Eltern mit kleinen Kindern; hier gehört eine Tasche für jene Vielzahl an Kleinigkeiten dazu, ohne die es mit kleinen Kindern nicht geht. Andere „up! boxes“ werden „City Box“ oder „Travel Box“ heißen.

Maps + More: Das Portable Infotainment Device (PID)

Neu an Bord eines Volkswagens ist das System „Maps + More“, ein mobiles Portable Infotainment Device (PID). Hintergrund: Für den preisgünstigen VW up! wurde gezielt ein System entwickelt, durch das sich die Bereiche Navigation, Telefon, Information und Unterhaltung ebenso preisgünstig gestalten lassen. So entstand gemeinsam mit Navigon, einem der weltweit führenden Anbieter von Navigationssystemen, eine speziell auf den VW up! zugeschnittene und für alle Käufer erschwingliche Lösung.

Das PID wird einfach oberhalb der Mittelkonsole eingeklickt. Anders als viele ähnliche Systeme dieser Art, verschmilzt „Maps + More“ mit dem Netzwerk des Autos. Einerseits lassen sich Navigation, Telefon und Infotainment via PID-Touchscreen steuern, anderseits laufen über den Touchscreen wichtige Fahrzeug-Informationen, wie beispielsweise die visuelle Anzeige des ParkPiloten (Abstandsregelung). Eigens für den VW up! entwickelte Apps ermöglichen, das Funktionsspektrum von „Maps + More“ gezielt zu erweitern.

2 Kommentare > Kommentar schreiben

22.08.2011

Netter Cityflitzer. Erinnert etwas and Citroen C1 , Peugeot 107 und Toyota Aygo;)

23.11.2011

Das Gesamtpaket aus Insassenschutz, Kindersicherheit, Fußgängerschutz und die Ausstattung mit Sicherheitsassistenzsystemen im neuen VW up! wurde durch die europäische Verbraucherschutz Organisation Euro NCAP (European New Car Assesment Programme) bewertet und das Resultat ist erstklassig: Fünf Sterne. Darüber hinaus erhält der up! den "Euro NCAP Advanced Award" für seine innovative City-Notbremsfunktion. Damit steht der Kleine von Volkswagen in seinem direkten Wettbewerbsumfeld ganz vorne; denn fünf Sterne und den "Advanced Award" erhielt bisher kein Fahrzeug seiner Klasse.


Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere Volkswagen-News
Konsequent auf Performance ausgerichtet ist das BMW 1er M Coupé von TVW Car Design.

TVW BMW 1er M Coupé: Der Pulsbeschleuniger für 306 km/h

Das neue BMW 1er M Coupé entwickelt sich zum Liebling der Tuner. Konsequent auf Performance ausgerichtet, entwickelte TVW Car Design eine 420 PS starke und über 300 km/h schnelle Variante des kompakten …

Auch beim neuen VW Tiguan setzt Abt auf dezente sowie selbstbewusste Stilelemente.

Abt VW Tiguan: Das Facelift sportlich souverän in …

Gerade auf dem Markt, nahm Abt Sportsline bereits den gelifteten VW Tiguan unter seine Fittiche, um die Geschichte des erfolgreichen Kompakt-SUV in geschärfter Form fortzuschreiben. Schon beim Debüt der …

Im VW Golf GTI Edition 35 sorgt eine gedrosselte Version des Motors aus dem Golf R für Vortrieb.

B&B VW Golf GTI Edition 35: Der …

Zum 35. Geburtstag legte Volkswagen den Golf GTI Edition 35 auf. Für das Temperament sorgt nicht der herkömmliche 2.0 TSI mit Turboaufladung, sondern eine gedrosselte Version des durchzugsstarken …

Neuer Rekord: In 11 Tagen, 17 Stunden und 22 Minuten meisterte ein VW Touareg die Panamericana.

VW Touareg knackt Streckenrekord der Panamericana

Insgesamt 23.000 Kilometer lang ist die berühmte Strecke der Carretera Panamericana, die Alaska in Nordamerika mit Feuerland am unteren Zipfel von Südamerika verbindet. In unglaublichen 11 Tagen, 17 Stunden …

Fahrwerks-Spezialist Eibach wählte den aktuellen VW Golf GTI als neues Projektfahrzeug.

Eibach VW Golf GTI: Der neue Präzisions-Dynamiker

GTI - diese Buchstabenfolge steht seit 35 Jahren für den Kompaktsportler schlechthin. In der mittlerweile sechsten Generation auf dem Markt, besitzt der sportliche VW Golf immer noch eine hohe …

AUCH INTERESSANT
VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

AUTO-SPECIAL

VW ID.R: Die spektakulärsten Rekorde des Elektro-Racers

500 kW/680 PS, schneller als ein Formel-1-Rennwagen und dazu ein unglaublicher Rekordjäger: Der VW ID.R ist der erste elektrische Rennwagen von Volkswagen und fährt auf den legendärsten sowie …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte Empfehlung ist
Cupra Formentor Test: Warum er eine echte …
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert sich
Audi Q5 2021: Alle Infos und Daten - das ändert …
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf
Villa mit Rennstrecke im Garten steht zum Verkauf
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro günstiger als der M4
BMW M440i xDrive 2021 Test: 17.100 Euro …
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit dem Stecker
Audi Q3 Hybrid Test 2021: Fast ohne Benzin mit …
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne elektrische Hilfe
Mazda CX-3 Test 2021: Noch sparsamer ohne …
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite gegen Tesla
Ford Mustang Mach-E Test: Mit Mega-Reichweite …


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo