BMW i8 Roadster 2018 Test: So spart er Tausende Euro ein

, 20.05.2018


Ein Hammer-Look, nur 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und das bei einem durchschnittlichen Verbrauch von nur 2,0 Litern Sprit auf 100 Kilometern: Der neue BMW i8 Roadster ist da und entpuppt sich als rassiger-Hybrid-Sportwagen mit einer imposanten Über-Effizienz auf dem Papier. Mehr noch: BMW verpasste dem i8 mehr Power, mehr Dynamik und ein noch intensiveres Elektrofahrerlebnis. Doch welche Performance der i8 tatsächlich bietet und ob der Roadster beim Kurvenspaß und Handling mit den Sportwagen vom Schlage eines Porsche 911 mithalten kann, soll der BMW i8 Roadster Test zeigen.

Wer einen BMW i8 Roadster fährt, muss sich daran gewöhnen, dass der Hybrid-Sportwagen mit seinem coolen, extrem sportlichen Design die Blicke auf sich zieht - insbesondere mit der neuen Lackierung in „E-Copper Metallic“. Der Front mit der tief heruntergezogenen Haube und den scharfen Luftleitelementen ist die Angriffslust ins Gesicht gezeichnet, während beim Ein- und Aussteigen die nach oben öffnenden Flügeltüren für Aufmerksamkeit sorgen. 

In der Seitenansicht des geduckt auf dem Asphalt kauernden BMW i8 Roadsters kommt die flache Silhouette besonders zur Geltung. Weitere Akzente setzen die konturierten Seitenschweller und die 20 Zoll großen Leichtmetallfelgen. Das Heck weiß mit seiner Optik ebenfalls zu begeistern - von den markanten Luftkanälen zwischen den Rückleuchten bis zu den zwei großen Dachstreben hinter den Rücksitzen.

BMW i8 Roadster Verdeck: In 16 Sekunden oben ohne

Ein Knopfdrück genügt - und das ganzjahrestaugliche Verdeck des BMW i8 Roadsters verschwindet, elektrisch angetrieben, in 16 Sekunden vollständig im Fahrzeug. Das Öffnen und Schließen des Softtops ist auch während der Fahrt bis zu einer Geschwindigkeit von 50 km/h möglich. Derweil fährt die als Windschutz dienende Heckscheibe beim Öffnen des Verdecks in eine Komfortposition. Per Knopfdruck lässt sich zudem die Höhe der Heckscheibe beliebig einstellen, um so den Einfluss der einströmenden Luft nach Wunsch zu regulieren.

Antrieb BMW i8 Roadster: Dieser Beschleuniger ist verdammt schnell 

Der 1,5 Liter große Dreizylinder-Turbobenziner des BMW i8 Roadsters generiert nur 170 kW/231 PS und 320 Nm Maximaldrehmoment, was auf den ersten Blick nicht begeistert. Aber der Motor ist für ein ausgewogenes Gewichtsverhältnis genau richtig positioniert: nämlich in klassischer Supersportwagen-Tradition hinter dem Fahrer und Beifahrer.

Doch dann gibt es noch die Elektro-Power. Dank einer konsequenten Weiterentwicklung weist die Lithium-Ionen-Batterie eine deutlich gesteigerte Energiekapazität auf. Die Macher konnten, im Vergleich zum Vorgänger des BMW i8 Coupés, die entsprechenden Werte von 20 auf 34 Amperestunden (Ah) für die Batteriezellkapazität beziehungsweise von 7,1 auf 11,6 Kilowattstunden (kWh) erhöhen. Das Plus an verfügbarer Energie ermöglichte es, die Spitzenleistung des Elektromotors um 9 kW/12 PS auf nunmehr 105 kW/143 PS anzuhebe6n.

Die von Elektro- und Verbrennungsmotor erzeugte Systemleistung beträgt im BMW i8 Roadster satte 275 kW/374 PS, die mit dem rund 1,6 Tonnen schweren Hybrid-Sportwagen leichtes Spiel haben. Ebenso für den Fahrspaß wichtig: Das maximale Drehmoment der E-Maschine beträgt 250 Nm, das aus dem Stand heraus in voller Höhe sofort zur Verfügung steht - und das lässt sich deutlich spüren. 

In nur 4,6 Sekunden spurtet der BMW i8 Roadster von 0 auf 100 km/h. Die Durchzugsbeschleunigung von 80 auf 120 km/h im 4. Gang dauert nur 3,5 Sekunden. Erst bei einer elektronisch limitierten Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h endet der Vortrieb. Rein elektrisch erzielt der BMW i8 Roadster eine Top-Speed von 120 km/h. Egal, welcher Gang eingelegt ist: Das Automatikgetriebe spricht extrem spontan auf jede Bewegung des Gaspedals an. Alternativ ist das manuelle Schalten über Paddles am Lenkrad möglich

Ein heckangetriebenes Porsche 911 Carrera Cabrio mit 370 PS spurtet in Verbindung mit dem Doppelkupplungsgetriebe wie der BMW i8 Roadster in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h, mit Allrad sind es sogar nur 4,5 Sekunden. Beim BMW i8 Roadster fühlt es sich allerdings durch das sofort zur Verfügung stehende Maximaldrehmoment der E-Maschine emotional noch schneller an.

Handling: Hat der BMW i8 Roadster das Zeug zu einem echten Sportwagen?

Der Fahrer eines BMW i8 Roadsters würde etwas verpassen, wenn der offene Hybrid-Sportwagen nur zum Cruisen oder sogar nur in der Stadt genutzt wird. Der i8 Roadster entpuppt sich als echter Sportwagen, der einen packenden Kurvenspaß bietet. Auf den ersten Blick ist das allerdings nicht der Fall: Die schmalen Vorderräder im Format 195/50 R20 - hinten gelangen Reifen der Größe 215/45 R20 zum Einsatz - lassen erst einmal vermuten, dass der Hybrid-Sportwagen gnadenlos über die Vorderachse schiebt.

Der vorherige BMW i8 untersteuerte tatsächlich etwas, was die Macher durch modifizierte Dämpfer und Federn jetzt deutlich reduzieren konnten. Auch der Grip an der Vorderachse ist nun spürbar höher. Dazu besitzt der BMW i8 durch die Kombination von Elektromotor an der Vorderachse und Turbo-Benziner zum Antrieb der Hinterachse einen Allradantrieb, der für viel Traktion sorgt - insbesondere beim Herausbeschleunigen aus Kurven.

In Kurven ist ein Porsche 911 noch fesselnder, aber der neue BMW i8 Roadster zeigt sich mit seinen dazu gewonnenen Fähigkeiten ebenfalls auf hohem Niveau. Im Gegensatz zu anderen Sportwagen, benötigt der i8 Roadster nur wenig Input vom Fahrer - er macht dem Fahrer den Kurvenspaß leicht, erweist sich als sehr agil und leichtfüßig. Die Lenkung ist leichtgängig, setzt aber präzise den Input um. In scharf durchfahrenen Kurven weist der i8 Roadster kaum Neigung auf. Es wäre in der Tat zu schade, diesem Hybrid-Roadster die schönsten Kurven der Welt vorzuenthalten. Der Fahrer kann den BMW i8 Roadster regelrecht in Kurven hineinschmeißen und wird von der Dynamik emotional mitgerissen.

Fahrmodi BMW i8 Roadster: Verschiedene Modi für ein ganz großes Gefühl

Doch die Macher wollten das Fahrerlebnis mit dem BMW i8 Roadster weiter steigern und verpassten dem Hybrid-Sportwagen verschiedene Fahrmodi: Der „Sport“-Modus steht für den intensivsten Spaß, bei dem der Turbobenziner und der Elektromotor zusammen mit maximaler Dynamik arbeiten, während die Boost-Funktion der E-Maschine in vollem Umfang agiert. In den nicht rein elektrischen Fahrmodi wird die Hochvolt-Batterie direkt durch den Benzinmotor geladen, um stets für die Boost-Funktion zur Verfügung zu stehen. 

Die Lenkung ist im „Sport“-Modus dazu direkter, die adaptiven Dämpfer härter und die Gaspedalkennlinie schärfer auf spontane Reaktionen programmiert. Die Emotionen steigert der im Innenraum durch die Lautsprecher hervorgehobene Motorsound, der durchaus an den feinen Klang des ehemaligen Sechszylinder-Boxermotors aus dem Porsche 911 erinnert.

Den „Comfort“-Modus legten die Macher auf eine ausgewogene Balance zwischen sportlicher und effizienter Charakteristik aus und den „Eco Pro“-Modus auf einen besonders günstigen Verbrauch. Bei diesen Modi fährt der BMW i8 Roadster primär rein elektrisch - ein großer Unterscheid zum Vorgänger, bei dem sich der Benziner viel häufiger dazu schaltete. Beim neuen BMW i8 aktiviert sich der Benziner bei Hybrid-Fahrten nur, wenn der Fahrer aggressiv beschleunigt, schneller als 105 km/h unterwegs ist oder der Akku nahezu leer ist.

Mit dem Drücken der „eDrive“-Taste wird der BMW i8 Roadster darauf eingestellt, mit einer Geschwindigkeit von bis zu 120 km/h rein elektrisch zu fahren und lässt sich dabei in den Modi „Comfort“ und „Eco Pro“ bewegen. Sogar ohne die Power des 231 PS starken Benziners fühlt sich der BMW i8 Roadster durch die kraftvolle, unaufhaltsame Beschleunigung nur durch den E-Motor wie ein Kompaktsportler an, die ein künstlicher „Science Fiction“-Sound begleitet. 

Reichweite und Verbrauch: Was der BMW i8 Roadster in der Praxis verbraucht

Bereits nach dem neuen WLTP-Testzyklus ermittelt und auf NEFZ umgerechnet, liegt der Durchschnittsverbrauch des BMW i8 Roadsters auf dem Papier bei nur 2,0 Litern Sprit auf 100 Kilometern, was einem CO2-Ausstoß von 42 g/km entspricht. Hinzu kommt ein Stromverbrauch von 14,5 kWh je 100 Kilometer. Durch die erhöhte Batteriekapazität konnte BMW eine rein elektrische Reichweite des BMW i8 Roadsters von bis zu 53 Kilometern erzielen - und dürfte damit bei vielen die täglichen Fahrten abdecken

In der Praxis lässt sich im Hybrid-Modus bei der Nutzung beider Antriebsquellen im Stadtverkehr und auf Landstraßen ein durchschnittlicher Kraftstoffkonsum von unter fünf Litern je 100 Kilometer erzielen. Auf Fahrten mit ausgiebigen Landstraßen- und Autobahnpassagen sind weniger als sieben Liter je 100 Kilometer drin.

Wie bei allen Plug-in-Hybriden, hängen die laufenden Kosten stark vom individuellen Gasfuß und Einsatz ab. Wer den BMW i8 Roadster (täglich) nur für vergleichsweise kurze Fahrten nutzt und Zugang zu einer Ladestation besitzt, kann Tausende Euros an den Tanksäulen für Benzin sparen, indem er rein elektrisch fährt. Dadurch wird der BMW i8 zum besten Alltags-Sportwagen.

Aufladen leicht gemacht: Die Ladezeit des BMW i8 Roadster

Das serienmäßige Ladekabel des BMW i8 Roadsters entspricht der „Mode 2“-Ausführung. Damit lässt sich die Hochvoltbatterie des Hybrid-Sportwagens an einer herkömmlichen Haushaltssteckdose innerhalb von weniger als 4,5 Stunden aufladen. Das neue „Mode 3“-Kabel ermöglicht darüber hinaus das Laden an öffentlichen Ladesäulen mit einer erhöhten Ladeleistung. Besonders einfach und komfortabel gestaltet sich das Aufladen zu Hause mit der „BMW i Wallbox“, die in ihrer jüngsten Ausführung das Aufladen mit einer Leistung von bis zu 3,6 kW in weniger als drei Stunden erledigt. 

Innenraum BMW i8 Roadster: Das sind Neuheiten

Der Innenraum des BMW i8 Roadsters sieht Hammer aus. Modern und übersichtlich gestaltet, besticht das Interieur des Zweisitzers durch den umfangreichen Einsatz von Leder und eine hochwertige Verarbeitung. Die elektrisch verstellbaren Sportsitze bieten einen idealen Seitenhalt in scharf durchfahrenen Kurven und ebenso Komfort auf langen Strecken, während sich das Sportlederlenkrad als schön griffig erweist. Neu im Programm des BMW i8 ist darüber hinaus die bei unserem Testwagen zu sehende Ausstattungslinie „Accaro“  mit einer Stoff-/Lederkombination in den Farben „Amido/E-Copper“, die sportlich-elegante Akzente setzt.

Infotainment BMW i8 Roadster: Schon heute vernetzt für morgen

Serienmäßig besitzt der BMW i8 Roadster das „Navigationssystem Professional“, während die Funktionen und Services von „BMW Connected“ sowie „Connected Drive“ den Hybrid-Sportwagen in den digitalen Lifestyle integrieren und die uneingeschränkte Internet-Nutzung ermöglichen. Die Steuerung erfolgt einfach und selbsterklärend über den neuen 8,8 Zoll beziehungsweise 22,4 Zentimeter großen Touchscreen, alternativ über eine Sprachsteuerung oder den iDrive-Controller in der Mittelkonsole. Die Reihenfolge der sechs Kacheln für „Navigation“, „Media“, „Kommunikation“, „ConnectedDrive“, „Mein Fahrzeug“ und „Mitteilungen“ lassen sich individuell anordnen.

Über die digitalen Dienste von „BMW Connected“ und „BMW Connected+“ lassen sich vor dem Einsteigen in den BMW i8 Roadster Termine und Routen planen und an das Navigationssystem senden. Bei einem niedrigen Tankstand fügt das System einen Zwischenstopp zum Tanken ein. Der Fahrer kann zudem seine Ankunftszeit und den aktuellen Standort während der Fahrt mit Kollegen, Freunden und Familie teilen, die die Informationen auf einer Karte unter einem speziellen Link angezeigt bekommen. 

Der Fahrer genießt auf der Fahrt dank „BMW Connected Drive“ die Songs aus einer großen Auswahl an Musik-Apps und eine Vielzahl an Hörbüchern. Aktuelle Nachrichten, das Wetter und vieles mehr gibt es dazu. Das System findet zudem freie Parkplätze. Den Parkplatz in der Nähe des Ziels erreicht, übernimmt das Smartphone automatisch das Ziel und ermöglicht die weitere Navigation für die restlichen Meter des Fußwegs.

Das kabellose Aufladen des Smartphones im BMW i8 Roadster ermöglicht eine induktive Ladeschale. Alternativ befindet sich ein USB-Anschluss im Cockpit. Die Konnektivität des Smartphones, um ausgewählte Apps über den Touchscreen des Fahrzeugs bedienen zu können, erfolgt nur über „Apple CarPlay“, leider nicht über „Android Auto“. 

Display-Schlüssel: Den Fahrzeugstatus auf einen Blick

Um den Fahrzeugstatus seines BMW i8 Roadsters abzurufen, braucht niemand erst sein Smartphone aus der Tasche zu holen und eine App aufzurufen: ein Blick auf den serienmäßigen Display-Schlüssel genügt. Auf einem 2,2 Zoll beziehungsweise 5,6 Zentimeter großen Touchdisplay zeigt der Schlüssel unter anderem den Tankinhalt, den Batterieladestand, die Reichweite und Service-Hinweise an. Außerdem lassen sich die Türverriegelung und die Fensterheber aktivieren. Darüber hinaus kann der Nutzer die Standheizung sowie das Vorkonditionieren des Innenraums durch die Klimaautomatik über den Display-Schlüssel bedienen.

Fahrerassistenzsysteme: Das gibt es serienmäßig beim BMW i8 Roadster

Für Komfort und Sicherheit an Bord des BMW i8 Roadsters sorgen bei den serienmäßigen Fahrerassistenzystemen unter anderem eine Geschwindigkeitsregelung mit Bremsfunktion und der „Driving Assistant“ mit Surround View. Dieses System umfasst die Auffahr- und Personenwarnung mit City-Anbremsfunktion, die Einparkhilfe mit Sensoren an Front und Heck, den Fernlichtassistenten, das aktuelle Tempolimit mit Überholverbotsanzeige sowie die Funktionen „Side View“ und „Top View“, die das Einparken und Rangieren mit dem BMW i8 Roadster einfach gestalten.  Optional ist ein vollfarbiges Head-up-Display erhältlich, das alle für die Fahrt relevanten Daten in das Sichtfeld des Fahrers einblendet, wie zum Beispiel die aktuelle Geschwindigkeit, Navigationshinweise sowie Telefon- und Entertainment-Listen.

Kofferraum BMW i8 Roadster: Das passt rein - und es gibt ein Extra-Fach

Wer mit dem BMW i8 Roadster auf Reisen gehen möchte, kann nur das Nötigste mitnehmen. Der Kofferraum im Heck fasst nur 88 Liter, was in etwa einem Trolley entspricht, der in maximaler Ausführung als Handgepäck im Flugzeug erlaubt ist. Doch keine Sorge: Zwischen den Sitzen und dem Verdeckkasten befindet sich ein großes Ablagefach mit Trennelementen aus Alcantara, das etwa 100 Liter Stauraum bietet. Dazu gibt es noch zwei Becherhalter in der Mittelkonsole. Das war es dann: Das Handschuhfach ist winzig und in den Türen befinden sich keine Fächer.

Fazit:

Pole Position unter den Hybrid-Sportwagen: Der BMW i8 Roadster nimmt mit seinem Hybrid-Antrieb einen einzigartigen Platz unter den Sportwagen ein. Mehr noch: Der i8 ist durch die gelungenen Updates mehr Sportwagen als zuvor. An die Dynamik eines Porsche 911 Cabrios kommt der BMW i8 Roadster nicht ganz heran. Doch der offene Zweisitzer von BMW sorgt ebenfalls für jede Menge Fahrspaß und übt dazu eine ganz starke Anziehungskraft aus.

Technische Daten BMW i8 Roadster 2018:

Länge x Breite x Höhe: 4,689 x 1,942 x 1,291 Meter
Radstand: 2,800 Meter
Antriebsart: Hybrid-spezifischer Allradantrieb
Hubraum Dreizylinder-Turbo-Benzinmotor: 1.499 cm³ 
Leistung Benzinmotor: 170 kW/231 PS bei 5.800 U/min
Drehmoment Benzinmotor: 320 Nm bei 3.700 U/min
Leistung Elektromotor: 75 kW/102 PS bei 4.800 U/min
Drehmoment Elektromotor: 250 Nm
Gesamtsystemleistung: 275 kW/374 PS
Getriebeart: 6-Gang-Automatikgetriebe
Vmax: 250 km/h (rein elektrisch 120 km/h)
Beschleunigung 0-100 km/h: 4,6 Sekunden
Leergewicht (nach EU): 1.670 Kilogramm
Energiegehalt Batterie: 11,6 kWh
Reichweite elektrisch: 53 Kilometer
Durchschnittlicher Kraftstoffverbrauch: 2,0 l/100 km
Durchschnittliche CO2-Emission: 46 g/km
Durchschnittlicher Stromverbrauch: 14,5 kWh/100 km
Preis: ab 155.000 EUR

Jetzt kommentieren
Jetzt bewerten

Zum Bewerten musst Du registriert und eingeloggt sein.

Weitere BMW-Testberichte

Für den Antrieb des BMW M240i xDrive sorgt ein 3,0 Liter großer Reihen-Sechszylinder-Motor mit einem Twin-Turbo.

BMW M240i xDrive Coupé Test: Power-Play aus 6 Zylindern

Bereits optisch setzt das BMW M240i Coupé ein Statement. Sofort fallen die scharf gezeichneten Voll-LED-Scheinwerfer ins Auge, die den Gegner auf der Straße anvisieren. Die Frontschürze des serienmäßigen …

BMW 540i M-Sport (G30): Der Business-Athlet befindet sich in neuer Top-Form.

BMW 5er M-Sport 2017 (G30) Test: Der Held, was er verspricht

Das ist ein Statement: Eine Business-Limousine kann sportlich aussehen, ohne ihre Eleganz zu verlieren. Insbesondere das M-Sportpaket setzt den neuen BMW 5er richtig attraktiv in Szene. Dazu gehören eine …

Der Lexus GS F entpuppt sich als Sportwagen im Gewand einer Limousine.

Lexus GS F 2016 Test: Ein Monster! Japans Antwort …

So aggressiv wie kein anderer: Bereits optisch setzt der neue Lexus GS F ein klares Statement, das klar auf Angriff ausgerichtet ist. Keinem Konkurrenten ist die Angriffslust derart ins Gesicht geschrieben. …

Wir ließen in einem heißen Duell das BMW M6 Coupé gegen den BMW i8 antreten.

Heißes Duell: BMW i8 trifft BMW M6

Zuerst die harten Fakten über die Antriebe: Der 4,4 Liter große V8-Biturbo des BMW M6 Coupés (F13) generiert mächtige 412 kW/560 PS bei 6.000 bis 7.000 Touren und ein gewaltiges Maximaldrehmoment von 680 Nm, …

Der BMW X6 M50d fasziniert mit seinem Monster-Diesel.

BMW X6 M50d 2015 Test: Monster-Diesel entfacht …

Das ist der Dresscode eines Draufgängers: Immer auf der Jagd nach neuen Kurven, signalisiert bereits das Äußere das enorme Leistungspotential des BMW X6 M50d. Große Lufteinlässe an der markanten Front, …

AUCH INTERESSANT
20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

AUTO-SPECIAL

20 unglaubliche Fakten: Pikes Peak und der Fabel-Rekord

Härter, schneller und noch krasser: „Pikes Peak“ ist der „Heilige Gral“ unter den Bergrennen und geht in die Extreme. Volkswagen war dort so schnell wie niemand zuvor und schaffte es, einen …


TOP ARTIKEL
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und der Preis
Ford Mustang Bullitt 2018: Der erste Check und …
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im Sport-Test?
Seat Ibiza FR 2018: Was reißen drei Zylinder im …
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
Louis Vuitton Ferrari gehört 15-jährigem
News-Abo
Jeden Morgen kostenlos per E-Mail:
Aktuelle Artikel
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV die Wende?
Jaguar I-Pace Test: Bringt dieser Elektro-SUV …
LKW Versicherung: So einfach gibt es das günstige Paket
LKW Versicherung: So einfach gibt es das …
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein neues Level
VW Touareg R-Line 2018 Test: Das Update auf ein …
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als der BMW X3
BMW X4 M40d 2018 Test: Was er besser kann als …
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg
Seat gliedert Cupra aus: Die Taktik für den Erfolg


Speed Heads - Sportwagen- und Auto-Magazin

Das Auto und Sportwagen Magazin mit täglich aktualisierten Auto News, Motorsport News, Auto Tests, Sportwagen Berichten und der streng geheimen Auto Zukunft. Speed Heads ist die Community für echte Auto-Fans und informiert im Sportwagen Magazin über Neuigkeiten aus der Welt der schnellen Autos.

  • emotiondrive Logo
  • Torpedo Run Logo
  • Motorsport Total Logo
  • autoaid Logo